Weltklimakonferenz

Was vom Krieg übrig bleibt (Ausgabe I/2007)


Das Paradoxe ist, dass es oft die ärmsten Länder sind, die selbst nicht zum Treibhauseffekt beitragen, von den globalen Auswirkungen aber am härtesten betroffen sind.
KRISTELIGT DAGBLAD (Kopenhagen) am 16. November 2006.

Die afrikanischen Gastgeber dürfen sich nicht zurücklehnen und darauf warten, dass die reichen Länder etwas unternehmen, weil sie diejenigen sind, die am Kohlenmonoxidausstoß den größten Anteil haben. Obwohl das die Wahrheit ist [...], müssen wir die hiesige Situation ins Blickfeld nehmen, in der sich die Umweltproblematik von Tag zu Tag zuspitzt.
Betty Caplan in DAILY NATION (Nairobi) am 6. November 2006.

Für die USA ist es zu spät, dem Kyoto-Abkommen beizutreten, da ihre Emissionen zwischen 1990 und 2004 um 16 Prozent angestiegen sind. [...] Aber was ist mit China, Indien und anderen, die aus vom Kyoto-Protokoll ausgenommen sind, weil sie das Treibhausproblem nicht versursacht haben und einen eiligen Wachstum nötig haben, um ihre Bevölkerung aus der Armut zu bewegen?
Charles J. Hanlay in CHICAGO TRIBUNE am 18. November 2006.

Die Herausforderung dieser Konferenz besteht weniger in einer geschlossenen Übereinkunft als vielmehr in der Positionierung der Entwicklungsländer [...] Die echte Unbekannte bleibt die amerikanische Haltung. 1997 haben sich die USA geweigert, das Kyoto-Protokoll zu unterzeichnen. Im November 2008 werden die amerikanischen Wahlen entscheiden, ob sich die Weltmacht Nummer eins am globalen Kampf gegen den Treibhauseffekt beteiligen wird.
Stéphanie Braquehais in RADIO FRANCE INTERNATIONAL am 18. November 2006.



Ähnliche Artikel

Menschen von morgen (Weltreport)

Kanada wechselt den Strom

von Alexandra Shimo

Die tun was: Wie die kanadischen Provinzen den Klimawandel bekämpfen

mehr


Ganz oben. Die nordischen Länder (Köpfe)

Sister Act

Schwester Luise lebt seit 1956 in Afrika. Zwei Dinge sind ihr wichtig: Hilfsbedürftigen aus Kenia und dem Sudan praktisch zur Seite zu stehen und die Botschaft ...

mehr


Unterwegs. Wie wir reisen (Thema: Reisen)

Sibirien ist grün

von Philipp Jusim

Im größten Naturschutzgebiet Sibiriens entwickelt sich der Ökotourismus

mehr


Ganz oben. Die nordischen Länder (Die Welt von morgen)

Der grüne Staat

Eine Kurznachricht aus dem Vatikan

mehr


Oben (Die Welt von morgen)

Verbot von Wegwerfplastik

Eine Kurznachricht aus Peru 

mehr


Heiße Zeiten. Wie uns das Klima verändert (Thema: Erderwärmung)

Üben für den Hurrikan

von Ivan Sanchez Aldana

Was wir Kubaner tun, wenn ein Wirbelsturm naht

mehr