Warum Frauen in Südkorea auf der Straße nicht rauchen

von Hyun-Jeong Kim

Heiße Zeiten. Wie uns das Klima verändert (Ausgabe II/2008)


Der Konfuzianismus wurde im 15. Jahrhundert zur Staatsphilosophie und hat seitdem die Gesellschaft beeinflusst. Damals verlangten die gesellschaftlichen Normen unter anderem von den Kindern pietätvolles Verhalten und Respekt gegenüber den Eltern, und die Frau sollte sich dem Mann unterordnen. Auch das Rauchen war damals ein männlicher Genuss. Heute sind Männer und Frauen wie im Westen ganz selbstverständlich gleichgestellt, doch die konfuzianische Tradition ist teilweise noch erkennbar, beispielsweise wenn eine Frau in der Öffentlichkeit raucht.

Die Akzeptanz gegenüber öffentlich rauchenden Frauen ist eine Generationenfrage, jüngere Menschen haben diesbezüglich sehr viel weniger Vorbehalte als ältere. Diese finden immer noch, dass sich das auch heute nicht gehört und äußern teilweise lautstark ihren Unmut. Das kann mitunter sogar ausländischen Frauen passieren, die sich nichtsahnend eine Zigarette in der Öffentlichkeit anzünden. Noch deutlicher wird die Tradition im Umgang zwischen Kindern und Eltern. So ist es beinahe unvorstellbar, dass sich Kinder, egal ob männlich oder weiblich, im Beisein ihrer Eltern eine Zigarette anzünden, dies wäre kein pietätvolles Verhalten. Dabei ist es egal, wie alt die Kinder sind, das gilt, so lange die Eltern leben.



Ähnliche Artikel

Wir haben Zeit. Ein Heft über Langsamkeit (Die Welt von morgen)

Fremdgehen erlaubt

Eine Kurznachricht aus Südkorea

mehr


Eine Geschichte geht um die Welt (Praxis)

In eigenen Händen

von Leonie Düngefeld

Die NGO Ketaaketi geht neue Wege in der Entwicklungszusammenarbeit. Sie setzt auf Autonomie und Eigeninitiative der Menschen in den Partnerländern

mehr


Frauen, wie geht's? (Thema: Frauen)

„Wir sind die letzte Generation, in der die Männer die Oberhand haben“

ein Gespräch mit Vladimír Špidla

Ein Interview mit dem Arbeitskommissar der Europäischen Union

mehr


Frauen, wie geht's? (Thema: Frauen)

So sieht’s aus

Was der Global Gender Gap Report 2006 über Bildung, Politik und Gesundheit von Frauen verrät

mehr


Das ärmste Land, das reichste Land (Thema: Ungleichheit)

Wir sind Mütter, wir sind wütend

von Marie-Thérèse Boubande

Wie Frauen sich bei bewaffneten Milizen Respekt verschaffen und sich für Versöhnung einsetzen

mehr


Nonstop (Ich bin dafür, dass ...)

... man unsere Gebärmütter in Ruhe lässt

ein Kommentar von Kinga Tóth

Ich bin eine Frau. Was bedeutet, dass meine Personalausweisnummer mit einer Zwei beginnt

mehr