Internationale Kulturpolitik

Gudrun Czekalla

Unterwegs. Wie wir reisen (Ausgabe II/2007)


Was bedeutet Frankophonie? Wie ist sie gegenüber Französischsprachigkeit und französischer Sprache abzugrenzen? Welche anderen Kulturen haben eine ähnlich weite Verbreitung und wodurch unterscheiden sie sich von der Frankophonie? Der Autor der Studie zeigt, dass Frankophonie einerseits als sprachlich-kultureller Raum in Europa, Afrika, Asien und Nordamerika und andererseits als Organisation und staatenübergreifendes politisch-institutionelles Gefüge von weltweiter Dimension zu sehen ist. Er beschreibt die Stellung des Französischen in den einzelnen Weltregionen, geht auf das Verhältnis von Sprache und Nation ein, fragt nach Sprache und Herrschaft im Kolonialismus und analysiert die Diskurse von Négritude, Créolité und Antillanité. Darüber hinaus stellt er die Struktur, Programme und Aktivitäten der Frankophonie dar und untersucht sie im multikulturellen Milieu. Unter der Überschrift „Quo vadis, Francophonie?“ entwirft er verschiedene Zukunftsszenarien. Jedes Kapitel wird mit einem Aufriss der Leitfragen und des Forschungsgegenstands eingeleitet und mit einer kurzen Zusammenfassung der Ergebnisse beschlossen. Eine Einführung in die Literatursuche zum Thema in Bibliothekskatalogen und im Internet beschließt die Studie.


Frankophonie. Sprache – Diskurs – Politik. Jürgen Erfurt. Tübingen: Narr Francke Verlag, 2005. 219 Seiten.



Ähnliche Artikel