Stereotypenforschung

von Gudrun Czekalla

Unterwegs. Wie wir reisen (Ausgabe II/2007)


Die deutsch-französischen Beziehungen sind noch immer stark von stereotypen Vorstellungen geprägt. Werden die Franzosen gern mit Wein, Esprit und Lebensart in Verbindung gebracht, so gelten Deutsche als diszipliniert und Bier als typisch deutsch. Die Autorin geht in ihrer Studie der Frage nach, ob diese Gegensätze schon immer bestanden haben oder ob sie neueren Datums sind. Dazu analysiert sie Schulbücher der Fächer Geschichte und Geographie, Artikel und Karikaturen deutscher und französischer satirischer Zeitschriften und die aktuelle Berichterstattung von Medien mit großer Breitenwirkung. Ergänzend dazu hat sie die Arbeiten sogenannter Mittler zwischen den beiden Kulturen mit herangezogen. Am Beispiel der unterschiedlichen Darstellung der Kriegs- und Friedenszeiten zwischen Deutschland und Frank-reich seit 1870 und der Wahrnehmung bedeutender Könige und Staatsmänner wie Ludwig XIV., Friedrich II., Adenauer und de Gaulle sowie der Bilder, die über Franzosen und Deutsche im jeweils anderen Land kursieren, zeichnet die Autorin die Geschichte der Stereotypen und Mentalitäten zwischen Deutschland und Frankreich nach. Ursprünglich aus Deutschland stammend, lehrt und forscht sie heute in Frankreich.

France - Allemagne. Du duel au duo, de Napoléon à nos jours. Stéphanie Krapoth. Toulouse: Editions Privat, 2005. 232 Seiten.



Ähnliche Artikel

Weniger ist mehr. Über das Wachstum und seine Grenzen (Bücher)

Deutsches in Paris

von Renate Heugel

Das vorliegende Buch ist Teil einer größeren Untersuchung der deutsch-französischen Kulturbeziehungen im 20. Jahrhundert und stellt anhand markanter Fallbeispie...

mehr


Körper (Pressespiegel)

Zeus ist pleite

Die Schuldenkrise belastet Griechenlands Beziehungen zu Ländern der Europäischen Union

mehr


Wir haben Zeit. Ein Heft über Langsamkeit (In Europa)

„Schiffbrüchigen helfen ist unsere Tradition“

ein Gespräch mit Ludger Pries, Giuseppina Maria Nicolini

Die Bürgermeisterin von Lampedusa Giusi Nicolini schildert die Flüchtlingskatastrophe auf ihrer Insel, der deutsche Soziologe Ludger Pries erklärt Migrationsprozesse

mehr


Unterwegs. Wie wir reisen (Köpfe)

Lernen von Osteuropa

Natalie Kronast (32) ist Gründungsgesellschafterin und Geschäftsführerin der 2007 gegründeten Inter:est GmbH, die sich um den Austausch von Kulturprojekten mit ...

mehr


Unterwegs. Wie wir reisen (Bücher)

Transatlantische Beziehungen

von Gudrun Czekalla

In Umbruchsituationen verändern sich politische Institutionen schneller als die Werte und Normen einer Gesellschaft. Zum Wandel im Wertekanon einer Bevölkerung ...

mehr


Was vom Krieg übrig bleibt (In Europa)

Die fleißigen Bürger von Brüssel

von Nikola Richter

200 Bürger diskutierten in Brüssel darüber, was für sie in Europa wirklich wichtig ist

mehr