Transatlantische Beziehungen

Gudrun Czekalla

Unterwegs. Wie wir reisen (Ausgabe II/2007)


In Umbruchsituationen verändern sich politische Institutionen schneller als die Werte und Normen einer Gesellschaft. Zum Wandel im Wertekanon einer Bevölkerung können sogenannte Funktionseliten ganz wesentlich beitragen, indem sie als Mittler zwischen verschiedenen Gesellschaftssystemen fungieren. Am Beispiel konkreter Akteursgruppen nach Ende des Zweiten Weltkrieges – militärischen und zivilen Mitgliedern der amerikanischen Besatzungsbehörden, Journalisten, Intellektuellen und Austauschlehrern – verdeutlicht das Buch die Maßnahmen der re-education und den Prozess der Demokratisierung in der jungen Bundesrepublik. Deutschlandspezialisten und Emigranten auf amerikanischer Seite trafen auf Deutsche mit Auslandserfahrungen in den Vereinigten Staaten. Beide Gruppen bildeten bald Netzwerke zur Lösung praktischer Probleme, waren aber unterschiedlich erfolgreich. Angesichts der amerikanischen Versuche, die gelungene Demokratisierung Deutschlands als Rechtfertigung für den Irakkrieg heranzuziehen, bekam das Thema der re-education neue Aktualität. Allerdings weisen die Herausgeber zu Recht auf unterschiedliche Rahmenbedingungen hin, die eine Vergleichbarkeit von westeuropäischen mit irakischen Verhältnissen nicht sinnvoll erscheinen lassen.

Demokratiewunder. Transatlantische Mittler und die kulturelle Öffnung Westdeutschlands 1945 bis 1970. Arnd Bauerkämper, Konrad H. Jarausch, Marcus M. Payk (Hrsg.) Göttingen: Vandenhoek & Ruprecht, 2005. 335 Seiten.



Ähnliche Artikel

Unterwegs. Wie wir reisen (Pressespiegel)

Angst vor Attentat

Orhan Pamuk sagt aus Sicherheitsgründen seine Lesereise nach Deutschland ab und reist auf unbestimmte Zeit in die USA.

mehr


Good Morning America. Ein Land wacht auf (Themenschwerpunkt)

„Warum sollte ich euch wählen?“

Mary C. Joyce

Mary C. Joyce erklärt, wie mit Neuen Medien Wahlkämpfe gewonnen werden

mehr


Großbritannien (In Europa)

„Auch Polen haben Handys“

Matthias Kneip

Polnisch als Unterrichtsfach ist bisher an deutschen Schulen nicht besonders beliebt. Ein neues Lehrwerk soll dies nun ändern. Ein Gespräch mit dem Projektleiter Matthias Kneip

mehr


Frauen, wie geht's? (Köpfe)

Von Bagdad nach Berlin

Martin Kobler ist der neue Leiter der Kultur- und Kommunikationsabteilung im Auswärtigen Amt. Der 54-jährige Stuttgarter ist Jurist und ein Kenner der islamisch... mehr


Frauen, wie geht's? (Kulturprogramme)

Anstiftungen zur Demokratie

Christine Müller

Ideologische Grenzen zählen nicht: In der Auslandsarbeit wollen alle politischen Stiftungen dasselbe – Demokratie fördern

mehr


Was vom Krieg übrig bleibt (In Europa)

„Nicht nachdenken, handeln“

Bronislaw Geremek

Der ehemalige polnische Außenminister Bronis?aw Geremek erklärt, wie sich Europa weiterentwickeln kann

mehr