Interkulturelle Kommunikation

Gudrun Czekalla

Unterwegs. Wie wir reisen (Ausgabe II/2007)


Können internationale Jugendbegegnungen die persönliche Entwicklung der Teilnehmer fördern? Bestehen die Wirkungen von Austauschprogrammen auch in späteren Jahren fort? Ja, so lautet das Fazit der Regensburger Wissenschaftler, die über 600, meist deutsche Teilnehmer von Kurzzeitprogrammen im Rahmen des internationalen Jugendaustausches befragten. Die Jugendlichen sind zu einer differenzierteren Sicht ihrer selbst und der Welt gelangt, haben ein besseres Verständnis ihrer eigenen Kultur, aber auch der Kultur des Gastlandes entwickelt und ihren Platz in der Gesellschaft leichter gefunden. Aufgrund dieser positiven Ergebnisse fordern die Autoren, interkulturelle Erfahrungen, die die Basis für die Entwicklung der fachlichen und persönlichen Kompetenzen bilden, so früh wie möglich beginnen zu lassen. Der vorliegende Band dokumentiert ein Forschungsprojekt, das auf eine Initiative des Forscher-Praktiker-Dialogs zur internationalen Jugendbegegnung zurückging und 2002 bis 2005 an der Universität Regensburg durchgeführt wurde.

Erlebnisse, die verändern. Langzeitwirkungen der Teilnahme an internationalen Jugendbegegnungen. Alexander Thomas, Celine Chang, Heike Abt. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht, 2007. 296 Seiten.



Ähnliche Artikel

Menschen von morgen (Themenschwerpunkt)

Wir machen uns Gedanken

Theodore Richard Joseph Ho Raikivi

Theodore Richard Joseph Ho Raikivi von den Fidschi-Inseln über die Armee an der Macht, Angelausflüge mit freunden und das Ritual des Geldverbrennens

mehr


Menschen von morgen (Themenschwerpunkt)

Eine Geschichte ohne Moral

Juri Andruchowytsch

Wie wir erlebten, dass richtig und falsch oft schwer auseinanderzuhalten ist

mehr


Das Deutsche in der Welt (Kulturleben)

Wie man in Costa Rica Briefe adressiert

Luis Chaves

Briefträger haben es in Costa Rica nicht einfach. „Von der Dorfschenke Doña Lela 200 Meter nach Süden, Eckhaus mit Garten davor“ steht als Adresse auf dem Umsch... mehr


Menschen von morgen (Themenschwerpunkt)

„Ich wollte aufhören“

Gabriela Sabatini

Ein Gespräch über Zweifel am Tennisspielen, persönliche Opfer und Entscheidungen fürs Leben

mehr


Menschen von morgen (Themenschwerpunkt)

Aufgezwungene Bildung

Alfred Otieno

Alfred Otieno, Premierminister des Kinderparlaments in Kenia, Erklärt, warum viele junge Afrikaner Die Schule nicht besonders schätzen

mehr


Menschen von morgen (Themenschwerpunkt)

Den Frieden noch erleben

Ajmal Abdul Rauf

Ajmal Abdul Rauf erzählt von der Angst vor dem Krieg und seinem Traum, Olympiasieger zu werden

mehr