Kein Wandel durch Handel

Gudrun Czekalla

Unterwegs. Wie wir reisen (Ausgabe II/2007)


Dieses Buch muss alle desillusionieren, die glauben, China könne sich anhand des Wirtschaftsbooms demokratisieren. Die Autorin, eine Ökonomin aus Shanghai, deckt anhand zahlreicher Beispiele auf, dass der Wirtschaftsboom zu großen Teilen auf illegaler Aneignung von ehemaligem Staatseigentum beruht, auf Spekulation und Ausbeutung von Menschen ohne Lobby. Die heute in China vorherrschende Korruption und Vetternwirtschaft resultiere aus den Reformen der 1980er und 1990er Jahre, als zwar die sozialistische Planwirtschaft abgeschafft wurde, Behörden auf allen Ebenen aber weiterhin nach Gutdünken in wirtschaftliche Vorgänge eingreifen konnten, schreibt He. Sie spricht von einer „Kapitalisierung von Macht“ und weist dabei auf die herrschende Bigotterie hin: dass Opfer des Systems oft gleichzeitig auch Täter sind.

China in der Modernisierungsfalle. Von Qinglian He. Aus dem Chinesischen von Christine Reisner. Hamburger Edition, Hamburg, 2006.



Ähnliche Artikel

Frauen, wie geht's? (Magazin)

„Hitler, Merkel, Schumacher“

Fan Rong

Welches Bild die Chinesen von Deutschland haben, erklärt der Germanist Fan Rong

mehr


Das neue Italien (Magazin)

„Selfies von Wanderarbeitern“

Michelle Proksell, Kai Schnier

Das chinesische Internet ist trotz Staatsüberwachung quicklebendig. Die Künstlerin Michelle Proksell archiviert, was dort tagtäglich geteilt und gepostet wird

mehr


Endlich! (Bücher)

„Ich bin in Hongkong untergetaucht“

ein Interview mit Lam Wing-kee

Der Buchhändler wurde in China inhaftiert, weil er politische Bücher verkaufte

mehr


Toleranz und ihre Grenzen (Hochschule)

„Wahre Geschichten erzählen“

Lutz Mahlerwein

Mit dem wirschaftlichen Aufschwung in China werden die gesellschaftlichen Freiräume größer, auch im Journalismus. Lutz Mahlerwein unterrichtet an der Communication University of China Fernsehdokumentation. Ein Gespräch

mehr


e-volution. Wie uns die digitale Welt verändert (Köpfe)

Das Glitzern im Auge

Wenn Ming Cheng „Lili Marleen“ anstimmt, wird Lale Andersen lebendig. Seit 2001 lebt der chinesische Student, der das Rampenlicht sucht, in Leipzig und rollt da... mehr


Wir haben die Wahl. Von neuen und alten Demokratien (Themenschwerpunkt)

Einparteien-Demokratie

Yongnian Zheng

Wie sich China zwischen autoritärem System und Pluralismus bewegt

mehr