Lernen von Osteuropa

Unterwegs. Wie wir reisen (Ausgabe II/2007)


Natalie Kronast (32) ist Gründungsgesellschafterin und Geschäftsführerin der 2007 gegründeten Inter:est GmbH, die sich um den Austausch von Kulturprojekten mit Mittel-, Ost- und Südosteuropa kümmert. Während einer zweijährigen Tätigkeit als Redakteurin der St. Petersburgischen Zeitung hat Kronast den Enthusiasmus und die Flexibilität russischer Kulturinstitutionen kennengelernt. Ihre positiven Erfahrungen möchte Kronast nach Deutschland weitergeben. Derzeit arbeitet sie an dem Projekt „Farbe und Sonne“, einer Zusammenarbeit von am Meer gelegenen, litauischen, deutschen und niederländischen Künstlerkolonien.



Ähnliche Artikel

Erde, wie geht's? (Weltreport)

Wählen über Grenzen

von Rainer Bauböck

Immer mehr Regierungen entdecken das Potenzial der Auslandswähler für sich. Eine zweischneidige Entwicklung

mehr


Russland (In Europa)

Europäer zweiter Klasse

von Anna Raulf

Der Beitritt zur EU war für viele Bulgaren mit großen Hoffnungen verbunden. Jetzt fühlen sich viele vom schlechten Image des Landes gekränkt

mehr


Menschen von morgen (Bücher)

Interkulturelle Kommunikation

von Gudrun Czekalla

Was sind die Voraussetzungen für einen erfolgreichen Dialog der Kulturen? Aus psychologischer Sicht sind es einerseits die Bereitschaft zum Dialog und andererse...

mehr


Neuland (Praxis)

Eurozentrische Sicht

von Kurt-Jürgen Maaß

Viele Faktoren bestimmen die Außenwahrnehmung eines Landes. Seit langem versuchen Staaten mit Soft Power ihr Image im Ausland zu verbessern. Doch kann man das Bild eines Landes überhaupt messbar beeinflussen? 

mehr


High. Ein Heft über Eliten (Weltreport)

„In Haiti müssen Ärzte härter arbeiten“

ein Interview mit Thomas Bohrer, Adelin Charles, Jean-Louis Godson

Ein Gespräch mit dem deutschen Chirurgen Thomas Bohrer und seinen haitianischen Kollegen, dem Anästhesisten Adelin Charles und dem Chirurgen Jean-Louis Godson, über Ärzteaustausch und Kulturfragen in der Medizin

mehr


Breaking News (In Europa)

Send: Briefe über Europa

von Annika Reich, Zeruya Shalev

Was soll bloß aus Europa werden? Ein Briefwechsel zwischen Annika Reich und Zeruya Shalev über Radikalisierung, Nationalismus und die bröckelnde Vision eines europäischen Kulturraums

mehr