Lernen von Osteuropa

Unterwegs. Wie wir reisen (Ausgabe II/2007)


Natalie Kronast (32) ist Gründungsgesellschafterin und Geschäftsführerin der 2007 gegründeten Inter:est GmbH, die sich um den Austausch von Kulturprojekten mit Mittel-, Ost- und Südosteuropa kümmert. Während einer zweijährigen Tätigkeit als Redakteurin der St. Petersburgischen Zeitung hat Kronast den Enthusiasmus und die Flexibilität russischer Kulturinstitutionen kennengelernt. Ihre positiven Erfahrungen möchte Kronast nach Deutschland weitergeben. Derzeit arbeitet sie an dem Projekt „Farbe und Sonne“, einer Zusammenarbeit von am Meer gelegenen, litauischen, deutschen und niederländischen Künstlerkolonien.



Ähnliche Artikel

Oben (Theorie)

Heimisch und rein

von Nikolina Skenderija-Bohnet

Nur wenige Dinge prägen unser Verständnis von Identität und Zugehörigkeit so sehr wie das Essen. Welche Gerichte wählen wir aus, welche meiden wir – und warum?

mehr


Ich und die Technik (Essay)

Europas Träumer

Ulrike Guérot

Die Zukunft des Kontinents ist ungewisser denn je. Was wir brauchen,
ist eine politische Union jenseits von Nationalstaaten

mehr


Unterwegs. Wie wir reisen (Bücher)

Stereotypenforschung

Gudrun Czekalla

Die deutsch-französischen Beziehungen sind noch immer stark von stereotypen Vorstellungen geprägt. Werden die Franzosen gern mit Wein, Esprit und Lebensart in V... mehr


Was vom Krieg übrig bleibt (In Europa)

Die fleißigen Bürger von Brüssel

Nikola Richter

200 Bürger diskutierten in Brüssel darüber, was für sie in Europa wirklich wichtig ist
 

mehr


Treffen sich zwei. Westen und Islam (Bücher)

Deutschland – Afghanistan

Gudrun Czekalla

Der Beginn der Kulturbeziehungen zwischen Deutschland und Afghanistan reicht bis in die 1920er-Jahre zurück. Die erste deutsche Oberrealschule wurde 1923 in Kab... mehr


Une Grande Nation (Umfrage)

72% der jungen Griechen halten die Finanzkrise für nicht beendet*

Babis Papaioannou

Von der Wirtschaftskrise in Griechenland sind vor allem junge Menschen betroffen. Seit 2009 hat es systematische Kürzungen bei sozialer Leistungen für junge Menschen gegeben. Unter anderem wurden ihre Ansprüche auf Arbeitslosengeld beschränkt, Schulen geschlossen und Ermäßigungen im Nahverkehr abgeschafft. 

mehr