„Über echte Tabus schweigen wir“

von Jenny Friedrich-Freksa

Tabu (Ausgabe I/2021)

-

Foto: Max Lautenschläger


Würde man versuchen, kein einziges Tabu zu brechen, das irgendwo auf der Welt existiert – man würde gar nicht mehr zum Leben kommen: In Ghana soll man beim Baden nicht singen, in Madagaskar kein Schweinefleisch am Strand essen und in Sierra Leone nicht mit Menschen über ihr Alter sprechen. Oft ist dort nicht einmal in Liebesbeziehungen bekannt, wie alt die Partnerin oder der Partner ist. All dies sind kulturelle Tabus, Regeln, die sich Gesellschaften selbst gegeben haben. Oft sind sie vor langer Zeit aus religiösen Erzählungen oder aus Aberglauben entstanden.

Manche Tabus sind universell, etwa das überall auf der Welt geltende Gebot „Du sollst nicht töten“ oder das Inzesttabu. „Es gibt keine einzige Kultur, die den Inzest nicht verbietet“, erklärt die französische Psychoanalytikerin und Ärztin Caroline Eliacheff, „trotzdem ist es nicht gelungen, ihn zum Verschwinden zu bringen.“ Uns beschäftigen in dieser Ausgabe große und kleine Tabus, jene, die überall verstanden werden, und jene, die kulturell spezifisch sind.

Und wir fragen danach, wie sie entstehen: Die Verbindung von Macht und Verbot bildet den Kern eines Tabu, sagt der amerikanische Anthropologe Manvir Singh, und dass Tabus oft mit Loyalität zu tun haben. Um sich der Solidarität innerhalb einer Gruppe zu versichern, befolgen ihre Mitglieder vereinbarte Regeln und tabuisieren bestimmte Verhaltensweisen, etwa, dass gemeinsame Symbole – zum Beispiel eine Fahne – verunglimpft werden.

Die echten Tabus, sagen Wissenschaftler, sind jene Dinge, über die wir nicht sprechen können, das, was nicht sagbar ist. Alles andere, all die empörten „Das geht gar nicht!“- oder „Das ist absolut tabu!“-Rufe beschreiben oft Dinge, die gar nicht so unmöglich sind, wie sie scheinen. Über echte Tabus schweigen wir, alle.



Ähnliche Artikel

Iraner erzählen von Iran (Thema: Iran)

„Angst vor dem Einfluss der Kunst“

ein Gespräch mit Parvaz Homay

Der Sänger und Dichter Parvaz Homay erzählt, warum er klassische iranische Musik mit zeitgenössischen Texten versieht und wie es ist, mit westlichen Musikern zu spielen

mehr


Tabu (Ein Haus in ...)

Ein Haus in Gamvik

von Michał Siarek

Leben am Nordrand Europas

mehr


Neuland (Thema: Flucht)

Wer ist hier der Boss?

von Mehrnousch Zaeri-Esfahani

Wie Flüchtlingskinder und deutsche Lehrer voneinander lernen können

mehr


Tabu (Thema: Tabu)

„Ich wusste, dass es eine große Sache war“

von Eric Ben-Artzi

Wie ein ehemaliger Risikomanager half, Manipulationen bei der Deutschen Bank aufzudecken. Ein Gespräch über die Schwierigkeit, seinen Arbeitgeber zu verraten

mehr


Tabu (Thema: Tabu)

Endlich Aufruhr

von Hannah El-Hitami

In Ägypten sprachen Opfer sexualisierter Gewalt bisher nur selten über ihre Erfahrungen – aus Angst, selbst beschuldigt zu werden. Doch jetzt tut sich etwas

mehr


Tabu (Thema: Tabu)

Das große Schweigen

von Will Self

Alle halten sich für aufgeklärt. Dabei werden Tod und Sex heute noch genauso verschleiert wie im viktorianischen England

mehr