Dichtender Rennfahrer

Unterwegs. Wie wir reisen (Ausgabe II/2007)


Han Han ist Rennfahrer, Schriftsteller und ein Phänomen in der Volksrepublik China. Von seinem Roman „Drei Türen“ wurden über eine Million Exemplare verkauft.
Darin kritisiert Han Han vor allem das chinesische Erziehungssystem.
Mit siebzehn brach der heute 24-Jährige die Schule ab. Ein paar Jahre später entschied er sich gegen einen Studienplatz an der angesehenen Fudan-Universität in Shanghai, der ihm angeboten wurde, obwohl er keinen Schulabschluss hat. Stattdessen wurde er Rennfahrer.
Als Schriftsteller, sagt Han Han, hat man Fans, ganz gleich, was man schreibt. Als Rennfahrer zählt nur die eigene Kraft. Für diese bewundert gilt Han Han bei vielen jungen Menschen in China als Vertreter einer neuen Generation. Er selbst lehnt diese Zuordnung jedoch ab. Er möchte in keine Schublade gesteckt werden, sei es in die der Aussteiger, der Literaten oder der Gesellschaftskritiker, sagt er.
Dennoch kategorisiert Han Han leidenschaftlich gern selbst: In China bekannte Kulturgrößen wie den Literaturkritiker Bai Yen, den Sachbuchautor Yu Qiuyu, den Filmregisseur Chen Kaige und den Maler Chen Yifei nennt er „mittelalte chinesische Männer“. Diese Generation ist seiner Ansicht nach „unehrlich, durchtrieben, zwar schlau, aber phantasielos und ohne jeden Humor“. Durch derartige öffentliche Äußerungen, seinen Mut zur Subjektivität, seine Ich-Bezogenheit und Spontaneität ist Han Han in der Volksrepublik China berühmt geworden.
Sein Blog, blog.sina.com.cn/m/twocold, hat seine Popularität noch gesteigert. Er nutzt diesen, um seine kritischen Gedanken in ganz China publik zu machen. Das mit der Literatur verdiente Geld investierte Han Han in Autos – die Erfüllung seines Jugendtraums: denn als Rennfahrer fühlt er sich wie ein richtiger Mann.



Ähnliche Artikel

High. Ein Heft über Eliten (Themenschwerpunkt)

„Lesen ist nicht so wichtig“

Teju Cole

Von Autoren wird oft erwartet, dass sie die Welt verbessern. Eine Geisteselite sind sie deswegen nicht. Ein Gespräch mit Teju Cole

mehr


Ich und alle anderen (Themenschwerpunkt)

Zusammen frei

Lee Shui Chuen

Wie der Konfuzianismus das Individuum mit der Gemeinschaft verbindet

mehr


Was vom Krieg übrig bleibt (Bücher)

„Keine Institution kann so viele Titel zensieren“

Wu Shulin

KULTURAUSTAUSCH sprach mit Wu Shulin, Vizeminister der chinesischen Hauptverwaltung für Presse und Verlagswesen, über das Interesse Chinas an internationalen Titeln. Das Gespräch fand in einem Hinterzimmer des Pressezentrums auf der Frankfurter Buchmesse 2006 statt. Ein Stab von 15 Mitarbeitern Wu Shulins beobachtete uns genau. Wenn wir den Minister fotografierten, fotografierten sie uns. Wenn wir etwas notierten, notierten sie. Der Versuch eines Gesprächs über Zensur auf dem Buchmarkt

mehr


Wir haben die Wahl. Von neuen und alten Demokratien (Die Welt von morgen)

Vietnam: Hamster verboten

Das chinesische „Jahr der Ratte“ hat einen Hamster-Boom in Vietnam ausgelöst. Weil die Behörden die Verbreitung von Krankheiten durch die Nager befürchten, wird... mehr


Freie Zeit. Was Menschen tun, wenn sie nichts zu tun haben (Pressespiegel)

Chinas Unruheprovinz

In der Provinz Xinjiang kommt es zu blutigen Unruhen zwischen Uiguren und Han-Chinesen

mehr


Good Morning America. Ein Land wacht auf (Bücher)

China lokal

Gudrun Czekalla

Mit dieser Studie, die von Juli bis Oktober 2008 erstellt wurde, liegt zum ersten Mal eine wissenschaftlich fundierte Untersuchung zum Thema deutsch-chinesische... mehr