„Die Kamera ist unsere Waffe“

ein Interview mit Odile Joanette, Gloria Morgan

Das bessere Amerika (Ausgabe IV/2020)

-

Odile Joanette und Gloria Morgan. Foto: Gundula Haage


Frau Joanette, Sie sind die Geschäftsführerin von Wapikoni Mobile, einer kanadischen NGO, die indigenen Gemeinschaften beibringt, wie man Filme dreht. Warum Filme?

Joanette: Das Medium passt zum Geschichtenerzählen. Früher saßen wir am Feuer und erzählten uns Geschichten. Die Werte und Traditionen der First Nations wurden mündlich überliefert. Doch heute bieten Filme eine großartige zeitgenössische Möglichkeit, diese Tradition in die Gegenwart zu transportieren.

Morgan: Gemeinsam einen Film zu machen ist so, als würde man einen Stein ins Wasser werfen: Er zieht Kreise. Man diskutiert darüber und zeigt ihn anderen Menschen.

Frau Morgan, Sie haben an dem Projekt teilgenommen. Wie kamen Sie dazu? 

Morgan: Ich bin eigentlich Anwältin, hätte aber immer gerne einen Film gemacht. »Großmutters Hände« sollte er heißen und darum gehen, wie ich mein Wissen an die nächste Generation weitergebe. Ich bin 66 Jahre alt und hatte noch nie einen Film gedreht, als eines Tages in meinem Heimatort in British Columbia plötzlich dieser große Truck mit der Aufschrift »Wapikoni« stand. Ich ging hin, fragte, was sie da tun – und war begeistert! 

Joanette: Wir packen einen Truck mit Filmausrüstung. Von Mai bis Oktober reist ein fünfköpfiges Team durch Kanada und stoppt in kleinen indigenen Gemeinden, in jeder für vier Wochen. In dieser Zeit können Interessierte alles übers Filmemachen lernen und selbst Kurzfilme drehen.  

Was bedeutet es für die Teilnehmenden, vielleicht zum ersten Mal eine professionelle Kamera in der Hand zu halten?

Joanette: Die Kamera ist unsere Waffe. Aber sie ist eine positive, schöpferische Waffe, keine zerstörerische. Durch den Prozess des Filmemachens kreieren wir unsere Identitäten. Es geht darum, nicht mehr unsichtbar zu sein.

Was meinen Sie mit unsichtbar?

Joanette: Wir Indigenen Kanadas haben so viel Schmerz erfahren. Der Rassismus und die Marginalisierung über Jahrhunderte hinweg haben ein generationenübergreifendes Trauma erzeugt. Darum denken immer noch viele von uns, wir müssten unsichtbar sein, um zu überleben.

Morgan: Viele junge Leute sind so hoffnungslos. Und es gibt ja auch Probleme, die in unserer jahrhundertelangen Diskriminierung wurzeln: die vielen Schulabbrüche, der Drogenmissbrauch, die hohe Selbstmordrate, die Gewalt ...

Was muss geschehen, damit sich diese jungen Menschen sicherer fühlen können?

Morgan: Wunden brauchen Zeit zum Heilen. Und da kommt Wapikoni ins Spiel: Es macht stark, die eigene Geschichte zu erzählen. Und damit meine ich die guten wie die schlechten Geschichten. 

Joanette: Nicht jedes Land ist bereit für Versöhnung. Als Erstes muss anerkannt werden, dass Unrecht geschehen ist. Das ist nicht einfach. Im zweiten Schritt müssen wir das Ungleichgewicht an Rechten und Privilegien benennen. Ein wichtiger Anfang ist das Bildungssystem, das indigenes Wissen ignoriert. Klassische Hierarchien zwischen Lehrenden und Schülern entsprechen nicht unserer Art zu lernen. 

Wie unterscheiden sich Ihre Lehrmethoden davon?

Morgan: Wir lernen durch Tun, Sehen und Berühren. 

Joanette: Und wir glauben an kollektives Schaffen. Bei uns gibt es keinen festen Zeitplan, keine Hierarchie. Wir teilen Wissen. Und das funktioniert! Jedes Jahr entstehen über hundert neue Kurzfilme von 500 neuen Teilnehmenden. Es ist verrückt. Und diese Kurzfilme werden nun auch auf internationalen Filmfestivals wie der Berlinale gezeigt.

Was nehmen die Menschen aus den Projekten mit?

Joanette: Die Fähigkeit, Filme zu machen, ein Zugehörigkeitsgefühl und das Wissen, wertvoll zu sein. Es geht darum, Funken zu entfachen. Laut, stolz und sichtbar zu sein.   

Das Interview führte Gundula Haage



Ähnliche Artikel

High. Ein Heft über Eliten (Was anderswo ganz anders ist )

Tut uns leid!

von Peaches

Über die Perfektionierung der Höflichkeit in Kanada

mehr


Menschen von morgen (Weltreport)

Kanada wechselt den Strom

von Alexandra Shimo

Die tun was: Wie die kanadischen Provinzen den Klimawandel bekämpfen

mehr


Körper (Bücher)

Ahornblatt und Grizzlybär

von Gudrun Czekalla

„The world needs more Canada“ – von diesem Anspruch bis zu einem modernen Kanada-Bild in der Welt ist es jedoch noch ein weiter Weg. Obschon Kanada internationa...

mehr


Das bessere Amerika (Thema: Kanada)

„Macht ist trügerisch“

von Adrienne Clarkson

Eine geflüchtete Frau im höchsten politischen Amt des Landes: Die ehemalige Generalgouverneurin Kanadas, Adrienne Clarkson, im Gespräch

mehr


Das bessere Amerika (Thema: Kanada)

Nicht gekommen, um zu bleiben

von Carmen Aguirre

Nach dem Putsch in Chile 1973 gewährte Kanada meiner Familie Zuflucht. Lange glaubten wir an unsere Rückkehr in die Heimat

mehr


Oben (Weltreport)

Das Haus des Mondes

von Alfredo Jaramillo

 In Patagonien eröffnet 2019 das erste Krankenhaus Argentiniens, das Schulmedizin mit indigener Mapuche-Medizin verbindet. Kranke sollen hier mit der Kraft des Feuers, Heilkräutern und Tabletten genesen

mehr