Türkisch-Kölnischwasser

von Mitri Sirin

Das bessere Amerika (Ausgabe IV/2020)

Mitri Sirin -

Foto: Jule Roehr/ZDF


Im Haus meiner Großeltern in der Türkei kamen jeden Tag Gäste. Wenn wir in den Ferien dort waren, habe ich immer gerochen, wenn Besuch da war. Dann drehte meine Großmutter mit einem Fläschchen aus schwerem Kristallglas die Runde. Jeder Gast bekam einen Spritzer in die Hand. Es verbreitete sich ein belebender Duft von Zitrone und Limette. Kolonya gilt seit jeher als Zeichen von Gastfreundschaft und Reinheit. Man nennt es auch den Duft der Türkei. Im 19. Jahrhundert fand das Kölnischwasser den Weg ins Osmanische Reich. Es gibt billige Düfte, die eher nach Erfrischungstüchern riechen, teurere duften nach Feige, Rosmarin oder Lavendel. Auch in Restaurants oder im Krankenhaus wird ein solcher Flacon gereicht.

Bei vielen türkischen Famlien in Deutschland steht eine Flasche Kolonya, als Duft der Heimat. Zu Beginn der Corona-Epidemie habe ich mich daran erinnert. Ich besorgte mir ein Fläschchen bei meinem türkischen Gemüsehändler. Kolonya besteht zu achtzig Prozent aus Ethanol und tötet Viren. Deshalb rief der türkische Gesundheitsminister dazu auf, es zu benutzen. In diesen Zeiten stärkt das Ritual das Zusammengehörigkeitsgefühl.

 



Ähnliche Artikel

Weniger ist mehr. Über das Wachstum und seine Grenzen (Thema: Wachstum)

Wenn Verzicht unmöglich ist

von Adania Shibli

In der arabischen Welt leben die meisten Menschen in Armut. Die Eliten orientieren sich lieber am westlichen Lebensstandard

mehr


Heiße Zeiten. Wie uns das Klima verändert (Thema: Erderwärmung)

Das Vokabular zur Katastrophe

von Mike Hulme

Wie wir über den Klimawandel reden

mehr


Neuland (Thema: Flucht)

Die schweigende Supermacht

von Michael Ignatieff

In der Flüchtlingsfrage lassen die Vereinigten Staaten Europa im Stich. Dabei wäre es in ihrem eigenen Interesse zu handeln

mehr


Heiße Zeiten. Wie uns das Klima verändert (Thema: Erderwärmung)

Schneemänner

von Nikola Richter

Wenn Abenteurer das ewige Eis erforschen – über vier Reiseberichte

mehr


Weniger ist mehr. Über das Wachstum und seine Grenzen (Thema: Wachstum)

Irgendwo in Afrika

von Carmen Eller

Wie unser Atomstrom die Gesundheit der Menschen in Niger gefährdet

mehr


Weniger ist mehr. Über das Wachstum und seine Grenzen (Thema: Wachstum)

Egoistische Demokraten

von Ingolfur Blühdorn

Bürger setzen sich für ihre Interessen ein, nicht aber für künftige Generationen

mehr