Kampf dem Qualm

Unterwegs. Wie wir reisen (Ausgabe II/2007)


Immerhin kann nun hierzulande der Schwarze Rauche-Peter der EU zugeschoben werden, deren Kommission gestern allerdings nur eine Empfehlung zum Totalverbot abgegeben hat (damit aber doch allen Hass der Raucher auf sich ziehen wird). Der glaubwürdige Gesundheitsapostel ist die EU-Kommission dabei sowieso nicht – weil Brüssel noch bis zum Jahr 2010 den Tabakanbau fördern wird.
Wolfgang Böhm in DIE PRESSE (Wien) am 31. Januar 2007

Während Griechenland ganz einfach stur bleibt, weil Rohtabak ein wichtiges Exportgut ist, wurzelt die deutsche Zurückhaltung letztlich in den Schwierigkeiten mit der eigenen Vergangenheit. Das ist beim Thema Rauchen eigentlich absurd, vor allem, wenn man bedenkt, dass Deutschland einst die weltweit fortschrittlichste Tabak-Forschung und -Politik betrieb. (...) Doch vieles auf diesem Gebiet ist vergessen, weil wichtige Forschungsarbeit in der Zeit des Nationalsozialismus geleistet wurde, als Rauchen als „Rassengift“ bekämpft wurde, verbunden mit falscher Ernährung, Asbest, Zigeunern und Juden.
Robert N. Proctor in SÜDDEUTSCHE ZEITUNG (München) vom 2. Januar 2007

Das Rauchen trifft den Kern der modernen französischen Identität. Filterlose Gauloises zu qualmen galt zwischen den Weltkriegen als patriotisch. Später wurde Tabak mit der Resistance und der Freiheit assoziiert. Und dann gibt es noch den Existenzialismus. Versuchen Sie sich Jean-Paul Sartre oder Albert Camus ohne Zigarette vorzustellen. (...) Aber selbst tief wurzelnde Traditionen gehen manchmal in Rauch auf.
THE INDEPENDENT (London) am 30. Januar 2007



Ähnliche Artikel

Wir haben Zeit. Ein Heft über Langsamkeit (In Europa)

„Schiffbrüchigen helfen ist unsere Tradition“

ein Gespräch mit Ludger Pries, Giuseppina Maria Nicolini

Die Bürgermeisterin von Lampedusa Giusi Nicolini schildert die Flüchtlingskatastrophe auf ihrer Insel, der deutsche Soziologe Ludger Pries erklärt Migrationsprozesse

mehr


Das neue Italien (In Europa)

Von Dhaka nach Transsilvanien

von Samia Tamrin Ahmed

Zwei Wochen lang reiste unsere Autorin aus Bangladesch quer durch Europa: ein Blick in ihr Reisetagebuch

mehr


Was vom Krieg übrig bleibt (Lernen ...)

... von Professor Schirm

mit Stefan A. Schirm

Internationale Verhandlungen zwischen Staaten sind uns aus den Nachrichten als nächtelanges Feilschen in der EU bekannt. Worum es genau geht und wer sich warum ...

mehr


Im Dorf. Auf der Suche nach einem besseren Leben (In Europa)

Im Osten was Neues

von Katrin Hillgruber

Polnische Künstler, die nicht länger gen Westen streben, und Deutsche, die Warschau für die spannendste Stadt Europas halten: Die deutsch-polnischen Beziehungen haben sich verändert

mehr


Was machst du? Wie Menschen weltweit arbeiten (Praxis)

„Nehmt euch Amerika zum Vorbild“

von Yanis Varoufakis

Die Wirtschaftskrise hat zu einer Machtverschiebung in Europa geführt. Sollte Deutschland jetzt eine Führungsrolle übernehmen?

mehr


Russland (Bücher)

Die Fremden von nebenan

von Stephanie von Hayek

In „Chronik meiner Straße“ beschreibt Barbara Honigmann ihre Heimat, die Straßburger Rue Edel

mehr