Kampf dem Qualm

Unterwegs. Wie wir reisen (Ausgabe II/2007)


Immerhin kann nun hierzulande der Schwarze Rauche-Peter der EU zugeschoben werden, deren Kommission gestern allerdings nur eine Empfehlung zum Totalverbot abgegeben hat (damit aber doch allen Hass der Raucher auf sich ziehen wird). Der glaubwürdige Gesundheitsapostel ist die EU-Kommission dabei sowieso nicht – weil Brüssel noch bis zum Jahr 2010 den Tabakanbau fördern wird.
Wolfgang Böhm in DIE PRESSE (Wien) am 31. Januar 2007

Während Griechenland ganz einfach stur bleibt, weil Rohtabak ein wichtiges Exportgut ist, wurzelt die deutsche Zurückhaltung letztlich in den Schwierigkeiten mit der eigenen Vergangenheit. Das ist beim Thema Rauchen eigentlich absurd, vor allem, wenn man bedenkt, dass Deutschland einst die weltweit fortschrittlichste Tabak-Forschung und -Politik betrieb. (...) Doch vieles auf diesem Gebiet ist vergessen, weil wichtige Forschungsarbeit in der Zeit des Nationalsozialismus geleistet wurde, als Rauchen als „Rassengift“ bekämpft wurde, verbunden mit falscher Ernährung, Asbest, Zigeunern und Juden.
Robert N. Proctor in SÜDDEUTSCHE ZEITUNG (München) vom 2. Januar 2007

Das Rauchen trifft den Kern der modernen französischen Identität. Filterlose Gauloises zu qualmen galt zwischen den Weltkriegen als patriotisch. Später wurde Tabak mit der Resistance und der Freiheit assoziiert. Und dann gibt es noch den Existenzialismus. Versuchen Sie sich Jean-Paul Sartre oder Albert Camus ohne Zigarette vorzustellen. (...) Aber selbst tief wurzelnde Traditionen gehen manchmal in Rauch auf.
THE INDEPENDENT (London) am 30. Januar 2007



Ähnliche Artikel

Was vom Krieg übrig bleibt (Bücher)

Auswärtige Kulturpolitik

von Gudrun Czekalla

Mitte der 90er Jahre hat die Schweizer Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit die Kulturstiftung Pro Helvetia mit einem Programm zur Unterstützung osteuro...

mehr


Treffen sich zwei. Westen und Islam (Bücher)

Feindbilder

von Gudrun Czekalla

Inwieweit haben sich trotz aller Fortschritte in der europäischen Einigung Feindbilder in Europa erhalten? Wie kann man ihnen entgegenwirken? Welche Lehren lass...

mehr


Ganz oben. Die nordischen Länder (Hochschule)

Auf der anderen Seite

von William Billows

Bisher war die türkische Mittelmeerstadt Antalya vor allem als Ferienziel bekannt. Jetzt gibt es dort einen deutsch-türkischen Europa-Studiengang

mehr


Was vom Krieg übrig bleibt (Bücher)

Standard erweitert

von Claudia Kotte

Als „Das Europa der Kulturen“ vor fünf Jahren erstmalig erschien, war es in kurzer Zeit vergriffen. Das Standardwerk zur Europäischen Kulturpolitik von Olaf Sch...

mehr


Iraner erzählen von Iran (Praxis)

Mut zur offenen Diskussion

von Kees Jan van Kesteren

Wie berichten Medien über europäische Themen? Über rationale Argumente, emotionale Inszenierungen, Nationalismus und den Wunsch nach einem gemeinsamen Europa

mehr


Körper (In Europa)

„Künstler müssen sich mehr beteiligen“

von Karl-Erik Norrman

Im Kulturparlament diskutieren Künstler Ideen für die Zukunft. Ein Gespräch mit dem Generalsekretär Karl-Erik Norrman über die Rolle der Intellektuellen in Europa 

mehr