Der Nioushoushan-Tempel in Nanjing

von Sebastian Mayer

Neuland (Ausgabe II/2016)

-

Der Nioushoushan-Tempel in Nanjing, China. Foto: Sebastian Mayer


Einer der außergewöhnlichsten Orte, die ich je besucht habe, war ein buddhistischer „VIP-Tempel“ außerhalb von Nanjing in Ostchina. Ich durfte ihn nur betreten, weil ich im Auftrag der Firma, welche die Leuchten für den Tempel entworfen hatte, Fotos machte. Ein Fahrer brachte mich und meine chinesische Kontaktperson auf das Gelände des „Nanjing Nioushoushan Culture Parks“, das sich noch im Bau befand. Auf der Spitze des zentral im Park gelegenen Hügels betraten wir mit zwei Aufpassern einen riesigen kuppelförmigen Bau, in dem künftig ein Tempel für ein breiteres Publikum eröffnet wird. Ein Fahrstuhl brachte uns sechs Stockwerke hinab in den Berg.

Wir gingen durch labyrinthartige unterirdische Korridore, an deren Ende sich eine schwere Stahltür öffnete. Der Anblick des luxuriösen Tempelraums verschlug mir fast die Sprache. Der Raum war nicht sonderlich groß, aber dennoch fühlte ich mich plötzlich sehr klein. Zögernd merkte ich an, dass dieser Raum wahrscheinlich nur wenigen sehr reichen Menschen offen stehen würde. Mein chinesischer Begleiter erwiderte: „Geld öffnet diese Türen nicht. Dieser Ort ist nur für die Mächtigsten der chinesischen Gesellschaft.“ Gebaut hat den Tempel die chinesische Regierung für hochrangige Politiker und Militärangehörige. Nach wenigen Minuten mussten wir wieder gehen. Die Stahltüren schlossen sich mit einem satten Klicken hinter uns. Wir wurden zurück zum Fahrstuhl geführt. Draußen war es bereits Nacht.



Ähnliche Artikel

Das Deutsche in der Welt (Die Welt von morgen)

Weltmeister im Energieverbrauch

Eine Kurznachricht aus China

mehr


Menschen von morgen (Thema: Jugendliche)

Kein Druck von meinen Eltern

von Zhai Ruopu

Wie es ist, sich in China von der Masse abzuheben, weiß Zhai Ruopu

mehr


Was vom Krieg übrig bleibt (Bücher)

„Keine Institution kann so viele Titel zensieren“

ein Gespräch mit Wu Shulin

KULTURAUSTAUSCH sprach mit Wu Shulin, Vizeminister der chinesischen Hauptverwaltung für Presse und Verlagswesen, über das Interesse Chinas an internationalen Titeln

mehr


Das ärmste Land, das reichste Land (Die Welt von morgen)

Es grünt im Reich der Mitte

Eine Kurznachricht aus China

mehr


Menschen von morgen (Pressespiegel)

Preis trotz Drohung

Das Europaparlament zeichnet den inhaftierten chinesischen Dissidenten Hu Jia aus

mehr


Weniger ist mehr. Über das Wachstum und seine Grenzen (Bücher)

China in den Medien

von Renate Heugel

Das mediale und literarische Bild Chinas im Ausland ist einerseits durch Euphorie und Exotik, andererseits durch die Konstruktion eines befremdlichen bis bedroh...

mehr