Angst vor Attentat

Unterwegs. Wie wir reisen (Ausgabe II/2007)


Orhan Pamuk hat eines der schönsten Bücher geschrieben, das je einer Stadt gewidmet wurde [Istanbul] und muss diese Stadt nun verlassen. Er muss seine Koffer packen – wegen ständiger Drohungen, wegen des Mordes an dem Journalisten Hrant Dink, der Pamuk als Warnung galt, er könne das nächste Opfer sein, wegen der vom fundamentalistischen Nationalismus vergifteten Atmosphäre.
Juan Bonilla in EL MUNDO (Madrid) am 5. Februar 2007

Orhan Pamuk ist zwar eine Leitfigur, aber er will gar keine Leitfigur sein. Er tut ja eine ganze Menge, um die Wahrnehmung seiner Person zu entpolitisieren. Er will in erster Linie ein Schriftsteller sein, und er will politisch wirken, indem er Dinge sehr genau beobachtet. Er will aber überhaupt kein Leitartikler sein und will aus den Entscheidungszwängen des politischen Diskurses heraus.
Harald Jähner in DEUTSCHLANDRADIO KULTUR (Berlin) am 31. Januar 2007

Im Herbst 2008 ist die Türkei Ehrengast der Frankfurter Buchmesse. (...) Kann auf der Frankfurter Buchmesse eine Nation als Ehrengast empfangen werden, die einen seiner wichtigsten Schriftsteller vor dem chauvinistischen Mob im eigenen Land nicht konsequent schützt?
Uwe Wittstock in DIE WELT (Berlin) am 10. Februar 2007

Die aktuellen Ereignisse in der Türkei zeigen, wie essenziell es ist, den interkulturellen Dialog im literarischen Bereich kontinuierlich zu fördern und weiter auszubauen.
Juergen Boos in BÖRSENBLATT (Frankfurt am Main) am 8. Februar 2007



Ähnliche Artikel

e-volution. Wie uns die digitale Welt verändert (Essay)

Der Dichter und sein Publikum

Tim Parks

Wie sich die Rezeption europäischer Literatur verändert und warum Schriftsteller den Dialog zwischen den Kulturen nicht fördern

mehr


Großbritannien (Themenschwerpunkt)

Mittelsmänner

Alan P. Dobson

Wie Großbritannien als Brücke zwischen den USA und Europa dienen kann

mehr


Oben (Thema: Berge)

Amputierte Kuppen

von Michael Hendryx

In den Appalachen zerstören Großkonzerne für den Kohleabbau einen ganzen Lebensraum

mehr


Was bleibt? (Die Welt von morgen)

Monsterfisch

Eine Kurznachricht aus den USA

mehr


Was vom Krieg übrig bleibt (Themenschwerpunkt)

„Die CIA ist von privaten Militärfirmen abhängig“

Rolf Uesseler

Der Publizist Rolf Uesseler über den rasanten Aufstieg nicht-staatlicher Militärunternehmen

mehr


Toleranz und ihre Grenzen (Bücher)

Bilaterale Kulturbeziehungen

Gudrun Czekalla

Die Bilanz der sowjetischen Kulturpolitik kann sich auf den ersten Blick sehen lassen: Zwei Drittel des Buchbestands in den öffentlichen Bibliotheken war 1949 s... mehr