Angst vor Attentat

Unterwegs. Wie wir reisen (Ausgabe II/2007)


Orhan Pamuk hat eines der schönsten Bücher geschrieben, das je einer Stadt gewidmet wurde [Istanbul] und muss diese Stadt nun verlassen. Er muss seine Koffer packen – wegen ständiger Drohungen, wegen des Mordes an dem Journalisten Hrant Dink, der Pamuk als Warnung galt, er könne das nächste Opfer sein, wegen der vom fundamentalistischen Nationalismus vergifteten Atmosphäre.
Juan Bonilla in EL MUNDO (Madrid) am 5. Februar 2007

Orhan Pamuk ist zwar eine Leitfigur, aber er will gar keine Leitfigur sein. Er tut ja eine ganze Menge, um die Wahrnehmung seiner Person zu entpolitisieren. Er will in erster Linie ein Schriftsteller sein, und er will politisch wirken, indem er Dinge sehr genau beobachtet. Er will aber überhaupt kein Leitartikler sein und will aus den Entscheidungszwängen des politischen Diskurses heraus.
Harald Jähner in DEUTSCHLANDRADIO KULTUR (Berlin) am 31. Januar 2007

Im Herbst 2008 ist die Türkei Ehrengast der Frankfurter Buchmesse. (...) Kann auf der Frankfurter Buchmesse eine Nation als Ehrengast empfangen werden, die einen seiner wichtigsten Schriftsteller vor dem chauvinistischen Mob im eigenen Land nicht konsequent schützt?
Uwe Wittstock in DIE WELT (Berlin) am 10. Februar 2007

Die aktuellen Ereignisse in der Türkei zeigen, wie essenziell es ist, den interkulturellen Dialog im literarischen Bereich kontinuierlich zu fördern und weiter auszubauen.
Juergen Boos in BÖRSENBLATT (Frankfurt am Main) am 8. Februar 2007



Ähnliche Artikel

Good Morning America. Ein Land wacht auf (Editorial)

Editorial

von Jenny Friedrich-Freksa

Unsere Chefredakteurin wirft einen Blick in das aktuelle Heft

mehr


Weniger ist mehr. Über das Wachstum und seine Grenzen (Bücher)

Public Diplomacy

von Renate Heugel

Wie wirkt sich die nationale Politik eines Landes auf ihre Public Diplomacy aus? Wo liegt die Grenze zwischen Kulturbeziehungen und Propaganda? Wann werden ethn...

mehr


Wir haben die Wahl. Von neuen und alten Demokratien (Thema: Demokratie)

Die Zerbrechlichkeit der Freiheit

von Fritz Stern

Über Selbsteinschüchterung in den USA und die Hoffnung auf die Kraft der Aufklärung

mehr


Am Mittelmeer. Menschen auf neuen Wegen (Ein Haus ...)

... in den USA

von Stephanie Kirchner

Voller Durchblick

mehr


Wir haben die Wahl. Von neuen und alten Demokratien (Kulturprogramme)

Yes, we can

von Marita Stocker

Der British Council will die transatlantischen Beziehungen wiederbeleben

mehr


Endlich! (Weltreport)

Unerhörte Reime

von Gundula Haage

Die jahrhundertealte Poesietradition in Äthiopien war lange eine reine Männerdomäne. Jetzt machen sich junge Frauen die Kunstform zu eigen

mehr