Zahlen und Fakten zum Reisen

Unterwegs. Wie wir reisen (Ausgabe II/2007)


1950 wurden weltweit 25 Millionen Auslandsreisen registriert. 2006 waren es 842 Millionen. Bis zum Jahr 2020 wird eine Verdoppelung auf 1,56 Milliarden Auslandsreisen jährlich erwartet.
Quelle: World Tourism Organization

Im Jahr 2005 wurden weltweit für internationale Reisen 547 Milliarden Euro ausgegeben.
Quelle: World Tourism Organization

50 Prozent der internationalen Reisen 2005 waren Urlaubsreisen und 16 Prozent Geschäftsreisen. 26 Prozent der internationalen Reisen waren religiös motiviert, wurden zur medizinischen Behandlung unternommen oder um Freunde und Verwandte zu besuchen. Für die verbleibenden 8 Prozent lassen sich die Motive des Reisens nicht spezifizieren.
Quelle: World Tourism Organization

31.000 Migranten, die in Booten von Nord- und Nordwestafrika aufge-brochen waren, erreichten 2006 die Kanarischen Inseln. 2005 waren es nur 4.715.
Quelle: migration-info.de, Newsletter 1/2007

Pro Kopf gaben im Jahr 2005 die Briten am meisten Geld für Auslandsreisen aus (987 US-Dollar), gefolgt von den Niederländern (985 US-Dollar) und den Deutschen (882 US-Dollar).
Quelle: World Tourism Organization

Die durchschnittliche Pauschal- reise der Deutschen dauert 11 Tage und kostet 526 Euro.
Quelle: Deutscher ReiseVerband e.V.

13 bis 19 Millionen Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren arbeiten weltweit in der Tourismusbranche.
Quelle: International Labour Organization

Ein Finne kann in 130 Länder dieser Welt einreisen, ohne ein Visum zu beantragen. Ein Afghane nur in 12 Länder.
Quelle: Henley & Partners

Im Jahr 2006 waren rund 76,7 Millionen Menschen in der Tourismusbranche beschäftigt, das sind 2,8 Prozent aller Arbeitsplätze weltweit. Rechnet man die indirekt Beschäftigten dazu (Taxifahrer, Wäschereien, Baugewebe, etc.), sind es 234,3 Millionen oder 8,7 Prozent aller Jobs weltweit.
Quelle: World Travel & Tourism Council

1970 gaben die Deutschen 4,9 Milliarden Euro für Auslandsreisen aus. 2005 waren es 58,9 Milliarden Euro.
Quelle: Deutsche Bundesbank

Das größte Hotel der Welt ist das First World Hotel in Genting, Malaysia mit 6.118 Betten.
Quelle: Daily Express, Independent National Newspaper of East Malaysia, vom 19.12.2006

Top 5 der Länder mit den meisten Besuchern im Jahr 2005: Frankreich (76,0 Millionen), Spanien (55,6 Millionen), USA (49,4 Millionen), China (46,8 Millionen), Italien (36,5 Millionen).
Quelle: World Tourism Organization

Im Durchschnitt fließen die Hälfte der Einnahmen aus dem Tourismus, die ein Entwicklungsland verbuchen kann, gleich wieder ins Ausland ab, mehrheitlich zurück in die Herkunftsländer der Reisenden, wo die Tourismuskonzerne ihre Hauptsitze haben.
Quelle: UN-Konferenz für Handel und Entwicklung (UNCTAD)

Zusammengestellt von Karola Klatt



Ähnliche Artikel

Ich und alle anderen (Editorial )

Editorial

von Jenny Friedrich-Freksa

Unsere Chefredakteurin wirft einen Blick in das aktuelle Heft

mehr


Heiße Zeiten. Wie uns das Klima verändert (Thema: Erderwärmung)

Durststrecke

von Konstantin Parshin

Die Wasserversorgung in Tadschikistan wird immer katastrophaler. Dies ist aber nur eines von vielen Problemen

mehr


Frauen, wie geht's? (Thema: Frauen)

„Ich will emotional sein“

ein Gespräch mit Grada Kilomba

Die afrikanische Wissenschaftlerin über subjektive Diskurse und Fehler des westlichen Feminismus

mehr


Was machst du? Wie Menschen weltweit arbeiten (Thema: Arbeit)

„Manche Kunden wollen, dass wir ihre Exfreundinnen anrufen“

ein Gespräch mit Karthiga Nallasamy

Die indische IT-Hochburg Bangalore ist ein globales Sekretariat. Geschäftsleute aus aller Welt lagern ihre Büroarbeit hierher aus – an Angestellte wie Karthiga Nallasamy

mehr


Heiße Zeiten. Wie uns das Klima verändert (Thema: Erderwärmung)

Großwetterlage

von Richard Weitz

Der Klimawandel verteilt die Ressourcen der Welt neu. Wie Staaten ihre Interessen verteidigen werden – ein Szenario

mehr


Wir haben die Wahl. Von neuen und alten Demokratien (Thema: Demokratie)

„Wie vertrauensfähig sind wir?“

ein Gespräch mit Gesine Schwan

Über den Zustand der Demokratie, misstrauische Gesellschaften und die Chancen globalen Regierens

mehr