Die Kukulkan-Pyramide in Chichén Itzá

von Julián Herbert

Am Mittelmeer. Menschen auf neuen Wegen (Ausgabe III/2012)


Ich war 28 Jahre alt, hatte das Koksen aufgegeben, meinen Job in einem Büro der Regierung geschmissen und war mit einer Minderjährigen durchgebrannt. Zu der Zeit zog mein Vater nach Mexiko-Stadt. Auf dem Weg dorthin würde er mit dem Auto die südlichen Bundesstaaten Quintana Roo, Yucatán, Campeche, Tabasco, Veracruz und Puebla durchqueren. Weil wir nichts anderes zu tun hatten, beschlossen meine Freundin und ich, ihn und seine Frau Marta auf der langen Reise zu begleiten.

Unsere erste Station war Chichén Itzá. Es war September und in der Ruinenstadt der Mayas wimmelte es nur so von Touristen. An diesem Tag sollte sich wie jedes Jahr ein sonderbares Spektakel ereignen. Eine Schlange aus Licht und Schatten würde über die Steinplatten einer der beiden verbliebenen Treppen der Pyramide kriechen. Ein Schweif zweifarbiger Schuppen würde so bis zum Kopf von Kukulkan reichen. Kukulkan nennen die Maya eine Figur aus der Nahuatl-Mythologie, besser bekannt als Quetzalcoatl, die gefiederte Schlange.

Auf den ersten Blick konnte mich das zentrale Gebäude der Anlage nicht besonders beeindrucken. Zu oft hatte ich den Umriss der Pyramide, der auf Postkarten, T-Shirts und Streichholzschachteln gedruckt war, schon gesehen. Meine Meinung über „das Schloss“ änderte sich jedoch mit dem Verstreichen der Stunden. Die sich an der Seite einer Treppe reflektierende Sonne erzeugte einen außergewöhnlichen, wohl- kalkulierten optischen Effekt von sich auffächernden Schatten. Auf einmal sah ich Kukulkan, wie sie sich vom Altar der Pyramide bis zu ihrem Sockel hinabschlängelte.

Ich beschloss, die Treppe hinaufzusteigen. Ein Schwindelgefühl über- kam mich, an das ich mich bis heute erinnere. Ich hatte den Eindruck, die Steinstufen, auf denen ich voranschritt, verflüssigten sich. Sie öffneten sich wie das Rote Meer vor Moses. Die Pyramide tauschte ihre harte Haut gegen etwas Organisches, Fließendes ein: ein Reptil aus Licht.



Ähnliche Artikel

Kauf ich. Ein Heft über Konsum (Kulturort)

Das Newborn-Denkmal im Kosovo

von Nikola Richter

Die sieben Betonbuchstaben stehen zentral in der kosovarischen Hauptstadt Pristina

mehr


Erde, wie geht's? (Die Welt von morgen)

Die Mauer kommt

Eine Kurznachricht zwischen USA und Mexiko

mehr


Schuld (Bücher)

Desperados, Freaks und verlorene Seelen

von Jutta Person

Die mexikanische Schriftstellerin Fernanda Melchor erzählt mit derbem Furor von Gewalt, Armut und Abhängigkeit

mehr


Was machst du? Wie Menschen weltweit arbeiten (Kulturort)

Das Michigan Theatre in Detroit

von Dan Austin

Vom Kinosaal zur Parkgarage: Seit 1977 gehen die Bewohner Detroits nicht mehr in das Michigan Theatre, um die neusten Filme zu sehen, sondern um ihre Autos abzustellen

mehr


Erde, wie geht's? (Was anderswo ganz anders ist)

Tierfreundlicher Tequila

von Luis Viques

Über ein besonderes Tier in Mexiko

mehr


Neuland (Was anderswo ganz anders ist )

Totenwächter und Schönheitskönig

von Francisco Méndez

Über ein besonderes Tier in Mexiko 

mehr