Abrupter Abgang

e-volution. Wie uns die digitale Welt verändert (Ausgabe III/2010)


Unglücklicherweise ist er nach seinem Afghanistan-Besuch so verstanden worden, dass der Einsatz in dem Land deutsche Wirtschaftsinteressen berühre, was offenkundig nicht der Fall ist. Allem Anschein nach war sich selbst der scheidende deutsche Bundespräsident über die Ziele des Bundeswehreinsatzes in Afghanistan nicht vollends im Klaren.
RENMIN RIBAO (Peking) vom 01.06.2010

Doch statt über solche Inhalte zu reden, spielten die Wortführer der Öffentlichkeit auf den Mann. Diese Empörungsmaschinerie ist inzwischen Alltag in Deutschland. Sie kann jeden treffen, der ein falsches Wort sagt – oder ein falsch verstandenes Wort. Moralinsauer, pingelig, hysterisch – so verlaufen diese Debatten meistens.
David Nauer in BERNER ZEITUNG vom 01.06.2010

Der Bundespräsident hat keine verfassungsrechtlichen Befugnisse, aber er hat eine mächtige Waffe: das Wort. Horst Köhler war nicht in der Lage, diese Waffe zu benutzen. Seine Reden und Interviews fanden nur selten den Weg in die Medien. Und wenn es passierte, war das Ergebnis oft Missverständnisse.
Piotr Jendroszczyk in RZECZPOSPOLITA (Warschau) vom 01.06.2010

Die kaum mehr unterdrückte Sucht nach Profil und Profit machte ihn zum Gejagten im Berliner Zoo, wo Beißreflexe und Huftritte längst Sachlichkeit und Fairness verdrängt haben. Was Köhler zu möglichen zukünftigen Einsätzen der Bundeswehr mit wirtschaftlichen Zielsetzungen sagte, war ein legitimer Denkanstoß, der keinerlei Tabu brach, sondern in sachkundigen Kreisen längst ein Thema ist und nichts als der Logik militärischer Planung entspricht.
Jürg Dedial in NEUE ZÜRCHER ZEITUNG vom 05.06.2010



Ähnliche Artikel

Freie Zeit. Was Menschen tun, wenn sie nichts zu tun haben (Hochschule)

„Ich will für Frauen dolmetschen“

ein Gespräch mit Emel Erdem

Der Studiengang zur Ausbildung deutsch-türkischer Dolmetscher an der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz geht in sein viertes Semester. Die Studentin Emel Erdem zieht Bilanz

mehr


Für Mutige. 18 Dinge, die die Welt verändern (Essay)

Vorbei ist nicht vorüber

von Aleida Assmann

Wertvolles Gedenken oder übertriebene Vergangenheitsfixierung? Eine Auseinandersetzung mit der Erinnerungskultur in Deutschland und anderswo

mehr


Heiße Zeiten. Wie uns das Klima verändert (Thema: Erderwärmung)

Mach das Licht aus

von Nisrin Nouri

Nicht umweltbewusst, sondern geizig: Was wir Iraner über die Deutschen denken

mehr


Frauen, wie geht's? (Kulturprogramme)

Anstiftungen zur Demokratie

von Christine Müller

Ideologische Grenzen zählen nicht: In der Auslandsarbeit wollen alle politischen Stiftungen dasselbe – Demokratie fördern

mehr


Treffen sich zwei. Westen und Islam (Köpfe)

Traut euch

Muss man aus demselben Kulturkreis stammen, um einander Recht und Unrecht zu erklären? Thomas Mücke sagt nein. Der studierte Pädagoge und Politologe arbeitet se...

mehr


Körper (Kulturprogramme)

Die neuen Argonauten

von Nora-Henriette Friedel

Junge Theaterleute aus Brasilien und Deutschland entwickeln eine gemeinsame Theatersprache

mehr