Versteckte Nilpferde

Talking about a revolution (Ausgabe II/2020)


Die Nachfahren der Nilpferde von Drogenboss Pablo Escobar sorgen in Kolumbien für Aufruhr. Der Chef des Medellín-Kartells hatte sich auf seiner Hacienda einen illegalen Privatzoo angelegt. Nachdem Escobar 1993 im Drogenkrieg starb, wurde das Landgut geräumt. Vier Nilpferde, versteckt im See der Hacienda, wurden übersehen und haben sich seither im Río Magdalena, einem der größten Flüsse Kolumbiens, stark vermehrt. Die drei Tonnen schweren Tiere verdrängen heimische Arten wie Otter und Seekühe und können auch für Menschen gefährlich sein.



Ähnliche Artikel

Russland (Thema: Russland )

„Die Russen haben vergessen, wie man ein Regime stürzt“

ein Interview mit Orlando Figes

Eine Geschichte der Angst: Der britische Historiker erklärt den Kreislauf aus staatlicher Gewalt und Obrigkeitsdenken

mehr


Talking about a revolution (Die Welt von morgen)

Teure Tomaten

Eine Kurznachricht aus Kenia

mehr


Nonstop (Thema: Verkehr)

Auf allen Meeren

von Marc Levinson

Ein T-Shirt aus Bangladesch, eine Avocado aus Mexiko: Ohne die Erfindung des Containers wäre unser heutiges Konsumverhalten undenkbar

mehr


Talking about a revolution (Die Welt von morgen)

Plastikfreie Flughäfen

Eine Kurznachricht aus den Vereinigten Arabischen Emiraten

mehr


Unter der Erde (Was anderswo ganz anders ist)

Sorgenfrei ins neue Jahr

von Jessica Pardo

Ein Neujahrsbrauch aus Kolumbien sorgt für einen frischen Jahrsstart

mehr


Körper (Was anderswo ganz anders ist)

Warum sich Kolumbianer nicht auf freie Plätze setzen

von Karsten Höhnke

Der Sitzplatz im überfüllten Bus neben mir wird frei. Trotzdem setzt sich die ältere Dame, die der begehrten Plastikschale am nächsten steht, nicht sofort hin. ...

mehr