Versteckte Nilpferde

Talking about a revolution (Ausgabe II/2020)


Die Nachfahren der Nilpferde von Drogenboss Pablo Escobar sorgen in Kolumbien für Aufruhr. Der Chef des Medellín-Kartells hatte sich auf seiner Hacienda einen illegalen Privatzoo angelegt. Nachdem Escobar 1993 im Drogenkrieg starb, wurde das Landgut geräumt. Vier Nilpferde, versteckt im See der Hacienda, wurden übersehen und haben sich seither im Río Magdalena, einem der größten Flüsse Kolumbiens, stark vermehrt. Die drei Tonnen schweren Tiere verdrängen heimische Arten wie Otter und Seekühe und können auch für Menschen gefährlich sein.



Ähnliche Artikel

Russland (Praxis)

Rückkehr zur Demokratie

von Mark Dawson

Ob Syriza in Griechenland, Podemos in Spanien oder die Fünf-Sterne-Bewegung in Italien – populistische Parteien sind zurzeit im Aufwind. Was macht sie in Europa so erfolgreich?

mehr


Geht doch! Ein Männerheft (Thema: Männer)

Der Frühling der Vatermörder

von Essam Zakarea

Wie die jungen arabischen Revolutionäre mit dem patriarchalischen System brechen

mehr


Une Grande Nation (Thema: Frankreich)

„Wir brauchen eine Revolution, aber wir haben Macron!“

ein Interview mit Emmanuel Todd

Ein Gespräch mit dem Demografen über die französischen Wähler, die Macht des Präsidenten und die Rolle der Bildung in Frankreich

mehr


Freie Zeit. Was Menschen tun, wenn sie nichts zu tun haben (Köpfe)

Die Seilbahn von Caracas

Als die Häuser der Armenviertel von Caracas 2003 für den Bau einer Verbindungsstraße zur Innenstadt zerstört werden sollten, luden der Architekt Alfredo Brillem...

mehr


Talking about a revolution (Die Welt von morgen)

Plastikfreie Flughäfen

Eine Kurznachricht aus den Vereinigten Arabischen Emiraten

mehr


Helden (Bücher)

Von Pornos und Protesten

von Leyla Dakhli

Kann man arabische Pornos mit der arabischen Revolution vergleichen? Eine essayistische Erkundungstour durchs Netz

mehr