Stop the police

Iraner erzählen von Iran (Ausgabe III/2014)


In Simbabwe hat die Polizei über den Instant-Messaging-Dienst WhatsApp eine Nummer eingerichtet, über die Bürger Fälle von Korruption oder Menschenrechtsverletzungen durch Polizeibeamte melden können. Die Anzeigen sollen rund um die Uhr entgegengenommen werden, um ein schnelles Eingreifen zu ermöglichen. Vor allem die Bestechlichkeit von Verkehrspolizisten ist in Simbabwe weit verbreitet. Auch kommt es immer wieder zu Fällen von brutaler Polizeigewalt gegenüber Festgenommenen.



Ähnliche Artikel

Russland (Thema: Russland )

„Ich erhalte bis heute Todesdrohungen“

ein Gespräch mit Bill Browder

Bill Browder kam als Großinvestor nach Russland, er deckte Korruptionsfälle auf. Heute gilt er als Gefahr für die nationale Sicherheit

mehr


Brasilien: alles drin (Thema: Brasilien)

Nicht mehr käuflich

von Natália Mazotte

Wie die Brasilianer mit neuem Bürgersinn und dem Internet gegen Korruption kämpfen

mehr


Was vom Krieg übrig bleibt (Hochschule)

„Polizisten auf dem Balkan“

ein Interview mit Anton Sterbling

Ein interdisziplinäres Forschungsprojekt untersucht, wie es um die Behörden und Polizeistrukturen in Südosteuropa steht

mehr


Raum für Experimente (Weltreport)

Ein Held der Zeit

von Piotr Seifert

Ein Video des russischen Aktivisten Alexei Nawalny enthüllt die Korruption der politischen Klasse. Nun geht die junge Generation auf die Straße

mehr


Schuld (Thema: Schuld)

„Eine schwarze Frau als Jesus“

ein Gespräch mit Kudzanai Chiurai

Wie Künstler die Deutungshoheit über die Geschichte verändern

mehr


Was machst du? Wie Menschen weltweit arbeiten (Thema: Arbeit)

„Geld ist kein Selbstzweck“

ein Gespräch mit Evangelos Angelakos

Warum arbeitet einer, obwohl er nicht muss? Ein Gespräch mit dem griechischen Reeder Angelakos

mehr