Das Teatro Nacional in Guatemala

von Francisco Méndez

Russland (Ausgabe III/2015)

-

Das Teatro Nacional in Guatemala-Stadt. Foto: Carlos Tuyuc


Wenn ich in meiner Redaktion aus dem Fenster schaue, fällt mein Blick auf ein einzigartiges Gebäude: das Gran Teatro, das wie ein Solitär über dem historischen Zentrum von Guatemala-Stadt thront. Errichtet wurde das Theater mit dem Großen Saal und dem Kammersaal auf einem Hügel, auf dem in der spanischen Kolonialzeit ein ­Kastell stand. Das Gran Teatro ist das Werk eines der bedeutendsten Bildenden Künstler Zentralamerikas, Efraín Recinos.

Von 1961 bis 1978 dauerte der Bau des Theaters, unterbrochen von einem Staatsstreich. Recinos wollte ein Gebäude schaffen, das zu hundert Prozent guatemaltekisch sein sollte: Deshalb bezog er Elemente der Maya-Kultur mit ein – die Treppen des Theaters ähneln den Freitreppen der Maya-Tempel und die Balkone haben die Form riesiger Jaguarköpfe. Das Gebäude fügt sich harmonisch in die Umgebung ein: Recinos wählte die Farbe Weiß und Blautöne für die Fassade, die direkt in den Himmel übergeht. Auch richtete er den Grundriss so aus, dass das Theater niemals die Sicht auf die imposanten Vulkane, die die Hauptstadt Guatemalas umzingeln, versperrt. Ein Blick auf dieses Gebäude, und ich fühle mich wieder inspiriert für den nächsten Artikel.

Aus dem Spanischen von Timo Berger



Ähnliche Artikel

Für Mutige. 18 Dinge, die die Welt verändern (Theorie)

„Machtausbau der Großen“

von Ludwig Laher

Die EU und die USA haben mit Gesprächen für ein Freihandelsabkommen begonnen. Bedroht die Angleichung wirtschaftlicher Normen und Standards die kulturelle Vielfalt Europas?

mehr


Körper (In Europa)

„Künstler müssen sich mehr beteiligen“

von Karl-Erik Norrman

Im Kulturparlament diskutieren Künstler Ideen für die Zukunft. Ein Gespräch mit dem Generalsekretär Karl-Erik Norrman über die Rolle der Intellektuellen in Europa 

mehr


Wir haben die Wahl. Von neuen und alten Demokratien (Bücher)

Kunstaustausch

von Gudrun Czekalla

Seit 1963 hat das Berliner Künstlerprogramm des DAAD mehr als 1.000 renommierte internationale Künstler aus den Sparten Bildende Kunst, Musik, Film und Literatu...

mehr


Endlich! (Wie ich wurde, was ich bin)

„Meine Jugend lag in Trümmern“

von Diana Berg

Die ukrainische Kulturaktivistin erzählt von ihrem Leben und wie die Flucht vor prorussischen Separatisten zum Wendepunkt in ihrer Biographie wurde

mehr


Russland (Thema: Russland )

Die kennt jeder

Prosa, Punk und ­Panzerfäuste – ein Blick in die russische Populärkultur

mehr


Frauen, wie geht's? (Bücher)

Internationale Kulturbeziehungen

von Gudrun Czekalla

Die Welterbeliste erhebt den Anspruch, ein differenziertes und ausgewogenes Bild des menschlichen Erbes in Kultur und Natur wiederzugeben. Doch wie repräsentati...

mehr