Was die Zahl 7 im Iran bedeutet

von Ramin Shaghaghi

Unterwegs. Wie wir reisen (Ausgabe II/2007)


Deutlich wird dies beim iranischen Neujahrsfest Nourus (21. März), dessen Wurzeln Jahrtausende zurückreichen. Es war das heiligste von sieben alljährlichen Festen, gefeiert zu Ehren der unsterblichen Seelen. Heute wird ein rituelles Tischgedeck aus sieben Gegenständen arrangiert: Weizen, Münzen, Harmelraute (Räucherwerk), Knoblauch, Brustbeeren, Weizenbrei und Hyazinthen. Je nach Familientradition werden auch Essig, Äpfel, Sabsi (Kräuter) und Sumach (Gewürz) verwendet. Hinzu kommen noch weitere Gegenstände wie etwa ein Spiegel oder ein Goldfischglas. Die Elemente repräsentierten einst die „Sieben Heiligen Unsterblichen“ – in der von Zarathustra gegründeten monotheistischen Religion Aspekte oder Helfer Gottes.

Gleichzeitig stehen sie für Fruchtbarkeit, Kraft, Gesundheit, Unsterblichkeit, Wachstum, Erneuerung und für die Abwehr des Bösen. Die Stellung der Zahl Sieben geht jedoch darüber hinaus. Nach altiranischer Vorstellung bestand die Erde aus sieben mythischen Erdregionen mit Iran als Zentrum. Auch viele Geschichtslegenden ranken sich um diese Zahl. So spricht man von den „sieben Helden“ einer bestimmten Schlacht – eigentlich sind es jedoch acht, neun oder mehr. Es scheint, als hätten die Iraner bisweilen die ursprüngliche Bedeutung der Bräuche und die historischen Fakten vergessen, in ihrer kollektiven Erinnerung aber trotzdem die Zahl Sieben gespeichert.



Ähnliche Artikel

Iraner erzählen von Iran (Thema: Iran)

Eine Frage des Vertrauens

von Kayhan Barzegar

Gibt es eine Chance, das Kräftemessen zwischen Iran und dem Westen zu beenden? 

mehr


Was bleibt? (Bücher)

Künstler auf Koks

Carmen Eller

In seinem Roman „Die goldenen Jahre“ erzählt der verstorbene iranisch-amerikanische Musiker Ali Eskandarian von einem Leben zwischen Rausch und Ernüchterung

mehr


Iraner erzählen von Iran (Thema: Iran)

Bloggen für Chamenei

von James Marchant, Amin Sabeti

Wie konservative Hardliner im Internet ihre Ideen verbreiten

mehr


Atatürks Erben. Die Türkei im Aufbruch (Thema: Türkei)

Gibt es in der Türkei Muslime?

von Yousef Alsharif

Teil des Westens oder Führer der islamischen Welt: wie unterschiedlich die arabischen Länder ihren türkischen Nachbarn sehen

mehr


Nonstop (Thema: Verkehr)

„Sich selbst mächtig fühlen“

ein Interview mit Parichehr Scharifi

Ein Gespräch über Menschen im Straßenverkehr mit der Verkehrspsychologin Parichehr Scharifi

mehr


Iraner erzählen von Iran (Thema: Iran)

Überdosis

von Muhammad Jawad Adib

In keinem anderen Land der Welt gibt es so viele Drogenabhängige wie in Iran. Sie kommen aus allen Schichten der Gesellschaft 

mehr