Reise an die Peripherie

eine Fotostrecke von Cyrus Cornut

Une Grande Nation (Ausgabe IV/2017)

  • Cité Pablo Picasso in Nanterre

    Cité Pablo Picasso in Nanterre

  • Les Tours marrons in Sevran

    Les Tours marrons in Sevran

  • Les Flanades in Sarcelles

    Les Flanades in Sarcelles

  • Cité des 4.000 in La Courveuve

    Cité des 4.000 in La Courveuve

  • Le Palacio d’Abraxas, genannt Alcatraz in Noisy Mont d’Est

    Le Palacio d’Abraxas, genannt Alcatraz in Noisy Mont d’Est

  • Chateaux d’eau in Villejuif

    Chateaux d’eau in Villejuif

  • La Grande Borne in Grigny

    La Grande Borne in Grigny

  • La Noue in Bagnolet

    La Noue in Bagnolet

  • Les Basquets in Montfermeil

    Les Basquets in Montfermeil

  • La Grande Borne in Grigny

    La Grande Borne in Grigny

  • Parc Jean-Moulin – Les Guilands in Bagnolet

    Parc Jean-Moulin – Les Guilands in Bagnolet


Herr Cornut, für die Fotostrecke »Reise an die Peripherie« sind Sie in französische Vorstädte gereist. Warum?

Mich haben diese Orte fasziniert, weil man nicht den geringsten Grund hat, dorthin zu fahren, wenn man nicht dort wohnt. Ich wollte diese Siedlungen als Bauwerke betrachten, so wie es ein Tourist tun würde.

Was genau hat Sie dort so fasziniert?

Ich habe mich gefragt, wie man damals glauben konnte, dass in solchen Formen eine Lösung für die demografischen Probleme der Zeit liegt. Die Pablo-Picasso-Siedlung in Nanterre mit dem Spitznamen »die Wolkentürme« etwa: Man kann sich leicht die Idee hinter diesem Ensemble aus Türmen vorstellen, deren Spitzen bis in die Wolken reichen und deren Fassaden so angemalt sind, dass sie mit ihren Bullaugenfenstern wie Wolken aussehen. Aber die Realität ist anders: Türme aus Beton mit Fenstern in absurden Formen, die man wohl besser nicht kaputt macht, damit man dem Glaser nicht die Form erklären muss; verwaschene Fassaden, die mehr an Tarnfarben als an Himmel erinnern.

Wie waren Ihre Begegnungen mit den Bewohnern?

Überall musste ich mich Jugendlichen, die draußen trainierten, erst einmal vorstellen. Kameras sind besonders wegen der illegalen Geschäfte, die dort gemacht werden, nicht gern gesehen. Es ist fast ein Leben unter Ausschluss der Öffentlichkeit, weil so wenige Leute von außerhalb dorthin kommen. Nur wenige Bewohner sind zufrieden mit ihren Lebensverhältnissen, dem Verfall, der Betonwüste. Man trifft vor allem Ärmere. Glücklicherweise haben sich die Umstände, seitdem ich dort zwischen 2007 und 2010 fotografiert habe, durch die Politik der vergangenen Jahre oft zum Besseren verändert. Die allergrößten Gebäude wurden abgerissen oder verkleinert, man hat Häuser nach menschlicherem Maßstab gebaut, schöne Grünflächen – eine Architektur, die mehr soziale Durchmischung erlauben könnte. 



Ähnliche Artikel

Was bleibt? (Wie ich wurde, was ich bin)

Bewahrer der verlorenen Sprachen

von Petro Rychlo

Wie ich in Czernowitz die Literatur der Bukowina und die Gedichte von Paul Celan entdeckte

mehr


Breaking News (Ein Haus ... )

... in Frankreich

von Marie Seux

Dieses Haus steht im Europaviertel Robertsau in Straßburg. Es gehört zum „Quartier des Chasseurs“, der Jägersiedlung, die aus individuellen Holzhäusern mit Garten besteht. 1931 plante der Architekt Tim Helmlinger dieses Areal, das ursprünglich 225 Häuser umfassen sollte.

mehr


Körper (Bücher)

Frankreich nach 1945

von Gudrun Czekalla

Während es vor dem Zweiten Weltkrieg in Deutschland nur ein Französisches Kulturinstitut gab, entstand bereits kurz nach Kriegsende ein dichtes Netz an französi...

mehr


Das Deutsche in der Welt (Bücher)

Schlecht geschiedene Ehen

von Gudrun Czekalla

Neue wissenschaftliche Arbeiten untersuchen die Beziehungen von Ländern anhand ihrer Außenkulturpolitik. Eine Übersicht

mehr


What? Wie wir fremde Sprachen übersetzen (Bücher)

Zivilgesellschaft

von Renate Heugel

Die zivilgesellschaftlichen Beziehungen von Deutschland und Frankreich wurden von der Forschung bisher kaum erfasst

mehr


Helden (Was anderswo ganz anders ist)

Das normannische Loch

von Bruno Massot

In Frankreich ist das Essen ja immer ein großes Thema. Ich komme aus Caen in der Normandie, auch dort genießt man gerne mehrere Gänge. Bei festlichen Mahlzeiten auf Hochzeiten und Feiern gibt es die Tradition des „Trou Normand", des normannischen Lochs 

mehr