Die zwei Gesichter des Iran

eine Fotostrecke von Hossein Fatemi

Iraner erzählen von Iran (Ausgabe III/2014)

  • Zuschauer bei der 27. Tour of Iran, dem berühmtesten Straßenradrennen des Landes, in der Provinz Ost-Aserbaidschan, 2012

    Zuschauer bei der 27. Tour of Iran, dem berühmtesten Straßenradrennen des Landes, in der Provinz Ost-Aserbaidschan, 2012

  • Ein Paar auf einem Dach in Teheran, 2013

    Ein Paar auf einem Dach in Teheran, 2013

  • Jugendliche im Niavaran-Park in Teheran, 2013

    Jugendliche im Niavaran-Park in Teheran, 2013

  • Kaschghai-Frauen auf dem Weg zu einer Hochzeit. Die Kaschghai sind ein Stammesverband im Süden Irans. Firuzabad, 2009

    Kaschghai-Frauen auf dem Weg zu einer Hochzeit. Die Kaschghai sind ein Stammesverband im Süden Irans. Firuzabad, 2009

  • Hinrichtung des Serienmörders Mohammad Bijeh. Er war schuldig gesprochen worden,
21 Menschen, die meisten davon Kinder, ermordet zu haben. Pakdascht, 2005

    Hinrichtung des Serienmörders Mohammad Bijeh. Er war schuldig gesprochen worden,
21 Menschen, die meisten davon Kinder, ermordet zu haben. Pakdascht, 2005

  • Angehörige von Männern, die im Iran-Irak-Krieg getötet wurden, beten an einer Gedenkstätte nahe der irakischen Grenze. Chuzestan, 2009

    Angehörige von Männern, die im Iran-Irak-Krieg getötet wurden, beten an einer Gedenkstätte nahe der irakischen Grenze. Chuzestan, 2009

  • Zwei Sportlerinnen beim Gewichtstraining in einem Fitnessstudio nur für Frauen, Schiraz, 2012

    Zwei Sportlerinnen beim Gewichtstraining in einem Fitnessstudio nur für Frauen, Schiraz, 2012

  • Eine Wohnsiedlung im Stadtteil Ekbatan in Teheran, 2013

    Eine Wohnsiedlung im Stadtteil Ekbatan in Teheran, 2013

  • Eine Frau mit Koran auf dem Friedhof Behesht-e Zahra, dem größten Friedhof Irans bei Teheran, 2013

    Eine Frau mit Koran auf dem Friedhof Behesht-e Zahra, dem größten Friedhof Irans bei Teheran, 2013

  • Ein Mann mit seinem Hund im Schlafzimmer. Hunde dürfen in Iran nicht gehalten werden, weil sie im Islam als unrein gelten. Die meisten Hundebesitzer lassen ihre Tiere daher im Haus. Teheran, 2013

    Ein Mann mit seinem Hund im Schlafzimmer. Hunde dürfen in Iran nicht gehalten werden, weil sie im Islam als unrein gelten. Die meisten Hundebesitzer lassen ihre Tiere daher im Haus. Teheran, 2013

  • Muslimische Geistliche beim Verlassen einer Moschee in Qom, 2013

    Muslimische Geistliche beim Verlassen einer Moschee in Qom, 2013

  • Frau und Kinder am Persischen Golf in der Provinz Buschehr, 2013

    Frau und Kinder am Persischen Golf in der Provinz Buschehr, 2013

  • Ein Tätowierer in Teheran, 2013

    Ein Tätowierer in Teheran, 2013




Ähnliche Artikel

Treffen sich zwei. Westen und Islam (Thema: Islam)

Bloggen in Iran

von Sebastian Kubitschko

Kleine Freiheiten mit großer Wirkung: Wie Blogger die öffentliche Meinung beeinflussen

mehr


Körper (Bücher)

Bulgarien nach 1989

von Gudrun Czekalla

In Bulgarien kam es nach 1989 in Kultur und Kulturpolitik zu einem Wandel. Doch dieser lief langsamer ab als der Transformationsprozess in Politik und Wirtschaf...

mehr


Toleranz und ihre Grenzen (Thema: Toleranz)

Angreifbar weil ungreifbar

von Marcel Pott

Die Kritiker des Westens machen uns eines deutlich: dass wir keinen Standpunkt haben

mehr


Treffen sich zwei. Westen und Islam (Thema: Islam)

„Ohne uns kämen die nicht klar“

ein Interview mit Harry Kipss

Harry Kipss aus Kenia kam nach Dubai, um in einem Luxushotel zu arbeiten. Ein Gespräch über europäische und arabische Gäste, Arbeitsmigranten und das Leben in den Emiraten

mehr


Treffen sich zwei. Westen und Islam (Thema: Islam)

„Wir kommen zu schnell zur Sache“

ein Gespräch mit Sylvia Ortlieb

Die Kulturtrainerin Sylvia Ortlieb bereitet deutsche Geschäftsleute auf die arabische Welt vor

mehr


Treffen sich zwei. Westen und Islam (Praxis)

„Der Staat verhält sich wie ein Sponsor“

von Bernd Kauffmann

Wer soll Kultur finanzieren?

mehr