Die zwei Gesichter des Iran

eine Fotostrecke von Hossein Fatemi

Iraner erzählen von Iran (Ausgabe III/2014)

  • Zuschauer bei der 27. Tour of Iran, dem berühmtesten Straßenradrennen des Landes, in der Provinz Ost-Aserbaidschan, 2012

    Zuschauer bei der 27. Tour of Iran, dem berühmtesten Straßenradrennen des Landes, in der Provinz Ost-Aserbaidschan, 2012

  • Ein Paar auf einem Dach in Teheran, 2013

    Ein Paar auf einem Dach in Teheran, 2013

  • Jugendliche im Niavaran-Park in Teheran, 2013

    Jugendliche im Niavaran-Park in Teheran, 2013

  • Kaschghai-Frauen auf dem Weg zu einer Hochzeit. Die Kaschghai sind ein Stammesverband im Süden Irans. Firuzabad, 2009

    Kaschghai-Frauen auf dem Weg zu einer Hochzeit. Die Kaschghai sind ein Stammesverband im Süden Irans. Firuzabad, 2009

  • Hinrichtung des Serienmörders Mohammad Bijeh. Er war schuldig gesprochen worden,
21 Menschen, die meisten davon Kinder, ermordet zu haben. Pakdascht, 2005

    Hinrichtung des Serienmörders Mohammad Bijeh. Er war schuldig gesprochen worden,
21 Menschen, die meisten davon Kinder, ermordet zu haben. Pakdascht, 2005

  • Angehörige von Männern, die im Iran-Irak-Krieg getötet wurden, beten an einer Gedenkstätte nahe der irakischen Grenze. Chuzestan, 2009

    Angehörige von Männern, die im Iran-Irak-Krieg getötet wurden, beten an einer Gedenkstätte nahe der irakischen Grenze. Chuzestan, 2009

  • Zwei Sportlerinnen beim Gewichtstraining in einem Fitnessstudio nur für Frauen, Schiraz, 2012

    Zwei Sportlerinnen beim Gewichtstraining in einem Fitnessstudio nur für Frauen, Schiraz, 2012

  • Eine Wohnsiedlung im Stadtteil Ekbatan in Teheran, 2013

    Eine Wohnsiedlung im Stadtteil Ekbatan in Teheran, 2013

  • Eine Frau mit Koran auf dem Friedhof Behesht-e Zahra, dem größten Friedhof Irans bei Teheran, 2013

    Eine Frau mit Koran auf dem Friedhof Behesht-e Zahra, dem größten Friedhof Irans bei Teheran, 2013

  • Ein Mann mit seinem Hund im Schlafzimmer. Hunde dürfen in Iran nicht gehalten werden, weil sie im Islam als unrein gelten. Die meisten Hundebesitzer lassen ihre Tiere daher im Haus. Teheran, 2013

    Ein Mann mit seinem Hund im Schlafzimmer. Hunde dürfen in Iran nicht gehalten werden, weil sie im Islam als unrein gelten. Die meisten Hundebesitzer lassen ihre Tiere daher im Haus. Teheran, 2013

  • Muslimische Geistliche beim Verlassen einer Moschee in Qom, 2013

    Muslimische Geistliche beim Verlassen einer Moschee in Qom, 2013

  • Frau und Kinder am Persischen Golf in der Provinz Buschehr, 2013

    Frau und Kinder am Persischen Golf in der Provinz Buschehr, 2013

  • Ein Tätowierer in Teheran, 2013

    Ein Tätowierer in Teheran, 2013




Ähnliche Artikel

Iraner erzählen von Iran (Thema: Iran)

„Angst vor dem Einfluss der Kunst“

ein Gespräch mit Parvaz Homay

Der Sänger und Dichter Parvaz Homay erzählt, warum er klassische iranische Musik mit zeitgenössischen Texten versieht und wie es ist, mit westlichen Musikern zu spielen

mehr


Was vom Krieg übrig bleibt (Thema: Krieg)

Feindliche Übernahme

von Alexander Demandt

Kulturen begegnen sich auch im Krieg. Früher lernten sie dabei wenigstens voneinander. Heute ist das anders

mehr


Iraner erzählen von Iran (Thema: Iran)

Eine Frage des Vertrauens

von Kayhan Barzegar

Gibt es eine Chance, das Kräftemessen zwischen Iran und dem Westen zu beenden? 

mehr


Vom Sterben. Ein Heft über Leben und Tod (Wie ich wurde, was ich bin)

Abwarten, Tee trinken

von Hermann Parzinger

Geduld hilft weiter – im Altai-Gebirge genauso wie auf der Berliner Museumsinsel

mehr


Ich und die Technik (Magazin)

„Hass auf Frauen existiert, feindselige Haltungen gegenüber Männern eher selten“

ein Interview mit Katharina Grosse, Siri Hustvedt

Die Romanautorin Siri Hustvedt und die Malerin Katharina Grosse im Gespräch über das Weibliche und das Männliche in der Kunst

mehr


Was bleibt? (Bücher)

Künstler auf Koks

Carmen Eller

In seinem Roman „Die goldenen Jahre“ erzählt der verstorbene iranisch-amerikanische Musiker Ali Eskandarian von einem Leben zwischen Rausch und Ernüchterung

mehr