Die zwei Gesichter des Iran

eine Fotostrecke von Hossein Fatemi

Iraner erzählen von Iran (Ausgabe III/2014)

  • Zuschauer bei der 27. Tour of Iran, dem berühmtesten Straßenradrennen des Landes, in der Provinz Ost-Aserbaidschan, 2012

    Zuschauer bei der 27. Tour of Iran, dem berühmtesten Straßenradrennen des Landes, in der Provinz Ost-Aserbaidschan, 2012

  • Ein Paar auf einem Dach in Teheran, 2013

    Ein Paar auf einem Dach in Teheran, 2013

  • Jugendliche im Niavaran-Park in Teheran, 2013

    Jugendliche im Niavaran-Park in Teheran, 2013

  • Kaschghai-Frauen auf dem Weg zu einer Hochzeit. Die Kaschghai sind ein Stammesverband im Süden Irans. Firuzabad, 2009

    Kaschghai-Frauen auf dem Weg zu einer Hochzeit. Die Kaschghai sind ein Stammesverband im Süden Irans. Firuzabad, 2009

  • Hinrichtung des Serienmörders Mohammad Bijeh. Er war schuldig gesprochen worden,
21 Menschen, die meisten davon Kinder, ermordet zu haben. Pakdascht, 2005

    Hinrichtung des Serienmörders Mohammad Bijeh. Er war schuldig gesprochen worden,
21 Menschen, die meisten davon Kinder, ermordet zu haben. Pakdascht, 2005

  • Angehörige von Männern, die im Iran-Irak-Krieg getötet wurden, beten an einer Gedenkstätte nahe der irakischen Grenze. Chuzestan, 2009

    Angehörige von Männern, die im Iran-Irak-Krieg getötet wurden, beten an einer Gedenkstätte nahe der irakischen Grenze. Chuzestan, 2009

  • Zwei Sportlerinnen beim Gewichtstraining in einem Fitnessstudio nur für Frauen, Schiraz, 2012

    Zwei Sportlerinnen beim Gewichtstraining in einem Fitnessstudio nur für Frauen, Schiraz, 2012

  • Eine Wohnsiedlung im Stadtteil Ekbatan in Teheran, 2013

    Eine Wohnsiedlung im Stadtteil Ekbatan in Teheran, 2013

  • Eine Frau mit Koran auf dem Friedhof Behesht-e Zahra, dem größten Friedhof Irans bei Teheran, 2013

    Eine Frau mit Koran auf dem Friedhof Behesht-e Zahra, dem größten Friedhof Irans bei Teheran, 2013

  • Ein Mann mit seinem Hund im Schlafzimmer. Hunde dürfen in Iran nicht gehalten werden, weil sie im Islam als unrein gelten. Die meisten Hundebesitzer lassen ihre Tiere daher im Haus. Teheran, 2013

    Ein Mann mit seinem Hund im Schlafzimmer. Hunde dürfen in Iran nicht gehalten werden, weil sie im Islam als unrein gelten. Die meisten Hundebesitzer lassen ihre Tiere daher im Haus. Teheran, 2013

  • Muslimische Geistliche beim Verlassen einer Moschee in Qom, 2013

    Muslimische Geistliche beim Verlassen einer Moschee in Qom, 2013

  • Frau und Kinder am Persischen Golf in der Provinz Buschehr, 2013

    Frau und Kinder am Persischen Golf in der Provinz Buschehr, 2013

  • Ein Tätowierer in Teheran, 2013

    Ein Tätowierer in Teheran, 2013




Ähnliche Artikel

Frauen, wie geht's? (Die Welt von morgen)

Ehe auf Zeit

Eine Kurznachricht aus dem Iran

mehr


Treffen sich zwei. Westen und Islam (Bücher)

arte

von Gudrun Czekalla

Wie kein anderer Sender ist arte durch die Begriffe ,Europa’ und ,Kultur’ geprägt. Eine Analyse des Senders bietet sich daher an, um Fragen nach einem europä­is...

mehr


Großbritannien (Bücher)

Gegensätze ziehen sich an

von Viola Voigt

Verschiedene Perspektiven auf ein wenig diskutiertes Thema: Ein von Michael Gleich und Peter Felixberger herausgegebener Sammelband behandelt die „kulturelle Diversität“

mehr


Iraner erzählen von Iran (Thema: Iran)

Eine Frage des Vertrauens

von Kayhan Barzegar

Gibt es eine Chance, das Kräftemessen zwischen Iran und dem Westen zu beenden? 

mehr


Helden (Was anderswo ganz anders ist)

Bloß kein Neid

by Amira Bassim

»Das ist aber ein hübscher Junge« oder »Ich habe einen tollen neuen Job« – derartige Sätze hört man selten in Ägypten. Man fürchtet, sie könnten Neid und damit den Bösen Blick heraufbeschwören

mehr


Iraner erzählen von Iran (Thema: Iran)

„Ich arbeite für die Wahrheit“

ein Interview mit Mahmud Doulatabadi

Ein Gespräch mit dem Schriftsteller über den neuen Präsidenten Rohani, ersehnte politische Reformen und das Ringen um Freiheit

mehr