Ein Bahnhof in Wuhan

von Wang Dandan

Inseln. Von Albträumen und Sehnsüchten (Ausgabe II/2014)

-

120.000 Quadratmeter ist der Bahnhof von Wuhan groß. Der chinesische Staat ließ sich das Projekt 1,4 Milliarden Euro kosten. Foto: Huating/Dreamstime.com


Wenn man in Wuhan vor dem Bahnhof steht, fühlt man sich nicht an gemächliche Dampfloks erinnert, sondern glaubt sich auf einem Flughafen des 21. Jahrhunderts. Die futuristische Glasfassade misst am Hauteingang bis zu sechzig Meter und man kommt sich davor winzig vor. Wenn man die obligatorischen Sicherheitskontrollen hinter sich hat, entfaltet sich die Größe des Bahnhofs noch deutlicher. Mit seiner Fläche von 120.000 Quadratmetern, die sich unter zwei monumentalen Flügeln ausbreitet, ist der Bahnhof so groß wie drei Fußballstadien. Der Bahnhof liegt an der Hochgeschwindigkeitsstrecke Peking– Kanton und wurde im Dezember 2009 eröffnet. Der Bau hat ungefähr 14 Milliarden Yuan (circa 1,4 Milliarden Euro) gekostet und verfügt über elf Bahnsteige und zwanzig Gleise.

Das Gewusel ist an normalen Arbeitstagen ähnlich groß wie in vergleichbaren Stationen in Peking oder Schanghai. Was den Wuhaner Bahnhof allerdings einzigartig macht, ist seine Architektur. In der riesigen Eingangshalle kommt das charakteristische Dach besonders zur Geltung. Es ähnelt den Schwingen eines Kranichs, denn das Design des ganzen Baus ist vom Kranich inspiriert. Der Kranich steht in der chinesischen Mythologie für ein langes Leben und ziert auch das offizielle Logo der Stadt Wuhan.



Ähnliche Artikel

Im Dorf. Auf der Suche nach einem besseren Leben (Thema: Dorf)

Fluss ohne Wiederkehr

von Sheng Keyi

Wenn die Pfade, die man als Kind ging, verschwinden, werden Erinnerungen bitter

mehr


Good Morning America. Ein Land wacht auf (Was anderswo ganz anders ist)

Weshalb man in China die Zahl 250 meidet

von Falk Hartig

Dass die Chinesen zahlengläubig sind, ist bekannt

mehr


e-volution. Wie uns die digitale Welt verändert (Thema: Digitalisierung)

„Wir fangen an, Fragen zu stellen“

ein Gespräch mit Weiwei Ai

Zwischen Zensur und neuer Freiheit: Demokratisiert sich China im Internet?

mehr


Großbritannien (Thema: Großbritannien)

Ghost Town

von Claudia Kotte

Merry Old England am Rande von Schanghai: Wohnen wollen die Chinesen nicht in einer englischen Stadt, heiraten schon

mehr


Good Morning America. Ein Land wacht auf (Hochschule)

„Außer Marxismus geht alles“

ein Interview mit Daniel A. Bell

Daniel A. Bell lehrt als einziger westlicher Wissenschaftler Politische Philosophie an einer chinesischen Elite-Universität. Ein Gespräch über die Freiheit der Lehre und die soziale Rolle des Lehrers 

mehr


Menschen von morgen (Thema: Jugendliche)

Wortschatz

von Ha Jin

Wie ich während der Kulturrevolution die Welt der Bücher entdeckte

mehr