China: Digitale Überwachung

Unterwegs. Wie wir reisen (Ausgabe II/2007)



1,3 Milliarden Namen, Ausweisnummern und Fotos hat die chinesische Regierung in eine frei zugängliche und jederzeit per SMS oder Online abrufbare Internetdatenbank aufgenommen. Nahezu die gesamte Bevölkerung Chinas ist hier, nicht immer freiwillig, verzeichnet. Als Grund gibt die Regierung an, man wolle Identitätsdiebstahl und Trickbetrügereien vorbeugen.



Ähnliche Artikel

Wir haben die Wahl. Von neuen und alten Demokratien (Themenschwerpunkt)

Einparteien-Demokratie

Yongnian Zheng

Wie sich China zwischen autoritärem System und Pluralismus bewegt

mehr


Toleranz und ihre Grenzen (Hochschule)

„Wahre Geschichten erzählen“

Lutz Mahlerwein

Mit dem wirschaftlichen Aufschwung in China werden die gesellschaftlichen Freiräume größer, auch im Journalismus. Lutz Mahlerwein unterrichtet an der Communication University of China Fernsehdokumentation. Ein Gespräch

mehr


Iraner erzählen von Iran (Themenschwerpunkt)

Die Überwachung des Körpers

Maryam Amiri

Frauen in Iran sind in der Öffentlichkeit strengen Kleidungsvorschriften unterworfen. Die totale Durchsetzung des Hijab gestaltet sich für die Regierung jedoch oft schwierig 

mehr


Neuland (Kulturorte)

Sebastian Mayer über den Nioushoushan-Tempel in Nanjing

Sebastian Mayer

mehr


e-volution. Wie uns die digitale Welt verändert (Themenschwerpunkt)

„Wir fangen an, Fragen zu stellen“

Weiwei Ai

Zwischen Zensur und neuer Freiheit: Demokratisiert sich China im Internet? Ein Gespräch mit dem Künstler Ai Weiwei

mehr


Beweg dich. Ein Heft über Sport (Magazin)

„Der Wille der Toten“

Der Theaterregisseur Toshiki Okada erzählt, wie sich die Atomkatastrophe von Fukushima auf das Zusammenleben der Menschen in Japan auswirkt. Ein Gespräch

mehr