China: Digitale Überwachung

Unterwegs. Wie wir reisen (Ausgabe II/2007)



1,3 Milliarden Namen, Ausweisnummern und Fotos hat die chinesische Regierung in eine frei zugängliche und jederzeit per SMS oder Online abrufbare Internetdatenbank aufgenommen. Nahezu die gesamte Bevölkerung Chinas ist hier, nicht immer freiwillig, verzeichnet. Als Grund gibt die Regierung an, man wolle Identitätsdiebstahl und Trickbetrügereien vorbeugen.



Ähnliche Artikel

Wir haben die Wahl. Von neuen und alten Demokratien (Die Welt von morgen)

Vietnam: Hamster verboten

Das chinesische „Jahr der Ratte“ hat einen Hamster-Boom in Vietnam ausgelöst. Weil die Behörden die Verbreitung von Krankheiten durch die Nager befürchten, wird... mehr


Großbritannien (Bücher)

Matterhorn und Minarettverbot

Gudrun Czekalla

Käse, Schokolade, Matterhorn, Bankgeheimnis, Uhrenindustrie und Armeemesser – das sind die Begriffe, die jedem sofort zur Schweiz einfallen. Welche Facetten das... mehr


Schuld (Thema: Schuld)

Sorry!

Kleine Worte oder große Geschenke: Wie und wofür man Bedauern ausdrückt, unterscheidet sich von Kultur zu Kultur. Eine Auswahl interessanter Entschuldigungen

mehr


Raum für Experimente (Thema: Innovationen und Experimente)

Der Bus surrt

von Jessica Backhaus, Xudong Hu

China setzt voll auf Elektromobilität. Im ganzen Land fahren bereits 50.000 E-Busse

mehr


Freie Zeit. Was Menschen tun, wenn sie nichts zu tun haben (Bücher)

Das unbändige Gefühl von Hoffnung

Sabine Peschel

Der Schriftsteller Ma Jian schildert in seinem neuen Roman, wie die Ereignisse am Tian’an’men die chinesische Gesellschaft verändert haben

mehr


Breaking News (In Europa)

Im Namen unserer Sicherheit

von Harald Schumann, Elisa Simantke

Die Europäische Union rüstet auf: An den Außengrenzen sollen künftig neueste Technologien zum Einsatz kommen. Ein Milliardenprojekt mit eklatanten Schwächen

mehr