Digitale Überwachung

Unterwegs. Wie wir reisen (Ausgabe II/2007)


1,3 Milliarden Namen, Ausweisnummern und Fotos hat die chinesische Regierung in eine frei zugängliche und jederzeit per SMS oder Online abrufbare Internetdatenbank aufgenommen. Nahezu die gesamte Bevölkerung Chinas ist hier, nicht immer freiwillig, verzeichnet. Als Grund gibt die Regierung an, man wolle Identitätsdiebstahl und Trickbetrügereien vorbeugen.



Ähnliche Artikel

Freie Zeit. Was Menschen tun, wenn sie nichts zu tun haben (Bücher)

Das unbändige Gefühl von Hoffnung

Sabine Peschel

Der Schriftsteller Ma Jian schildert in seinem neuen Roman, wie die Ereignisse am Tian’an’men die chinesische Gesellschaft verändert haben

mehr


Zweifeln ist menschlich. Aufklärung im 21. Jahrhundert (Thema: Aufklärung)

Braucht der Mensch Klarheit?

von Xudong Zhao

Lange haben die Chinesen gut damit gelebt, nicht alles ganz genau zu wissen

mehr


Wir haben die Wahl. Von neuen und alten Demokratien (Weltreport)

Chinas 68’er Erbe

von Shi Ming

Wie die Erfahrungen der Kulturrevolution die Chinesen bis heute prägen

mehr


Treffen sich zwei. Westen und Islam (Weltreport)

Aus einem China vor unserer Zeit

ein Gespräch mit Cong Feng

In dem Film „Dr. Ma’s Country Clinic“ porträtiert Cong Feng einen Arzt und seine Patienten in einer Gebirgsregion im Nordwesten Chinas. Ein Gespräch über Staublungen, rauchende Ärzte und die Landflucht junger Frauen

mehr


Toleranz und ihre Grenzen (Hochschule)

„Wahre Geschichten erzählen“

ein Gespräch mit Lutz Mahlerwein

Mit dem wirschaftlichen Aufschwung in China werden die gesellschaftlichen Freiräume größer, auch im Journalismus. Lutz Mahlerwein unterrichtet an der Communication University of China Fernsehdokumentation

mehr


Menschen von morgen (Pressespiegel)

Preis trotz Drohung

Das Europaparlament zeichnet den inhaftierten chinesischen Dissidenten Hu Jia aus

mehr