Digitale Überwachung

Unterwegs. Wie wir reisen (Ausgabe II/2007)


1,3 Milliarden Namen, Ausweisnummern und Fotos hat die chinesische Regierung in eine frei zugängliche und jederzeit per SMS oder Online abrufbare Internetdatenbank aufgenommen. Nahezu die gesamte Bevölkerung Chinas ist hier, nicht immer freiwillig, verzeichnet. Als Grund gibt die Regierung an, man wolle Identitätsdiebstahl und Trickbetrügereien vorbeugen.



Ähnliche Artikel

Atatürks Erben. Die Türkei im Aufbruch (Köpfe)

Es klingt, als würde man jemanden verhauen

Die deutsche Band „Wir sind Helden“ singt jetzt Chinesisch

mehr


Inseln. Von Albträumen und Sehnsüchten (Kulturort)

Ein Bahnhof in Wuhan

von Wang Dandan

Die Millionenmetropole Wuhan gilt als das Logistikzentrum Zentralchinas. Seit 2009 besitzt die Stadt einen der größten Bahnhöfe des Landes 

mehr


Körper (Pressespiegel)

Netzstreit

Google kündigt an, sich wegen Internetzensur aus China zurückzuziehen

mehr


Nonstop (Thema: Verkehr)

Großspurig

von Shi Ming

Die von China geplante »Neue Seidenstraße« gilt als größtes Verkehrsprojekt der Neuzeit. Ein Blick hinter die Kulissen

mehr


Weniger ist mehr. Über das Wachstum und seine Grenzen (Thema: Wachstum)

Dürfen wir das?

von Bo Wen

China und Brasilien wollen sich entwickeln und werden es tun. Der Westen sollte erst mal selbst verzichten – und mit Umwelttechnik helfen

mehr


Unterwegs. Wie wir reisen (Thema: Reisen)

Immer in Bewegung bleiben

von Boris Kluge

Wissenschaftler reisen, um dazuzulernen: was Verkehrsexperten aus Berlin in Shanghai erlebten

mehr