Digitale Überwachung

Unterwegs. Wie wir reisen (Ausgabe II/2007)


1,3 Milliarden Namen, Ausweisnummern und Fotos hat die chinesische Regierung in eine frei zugängliche und jederzeit per SMS oder Online abrufbare Internetdatenbank aufgenommen. Nahezu die gesamte Bevölkerung Chinas ist hier, nicht immer freiwillig, verzeichnet. Als Grund gibt die Regierung an, man wolle Identitätsdiebstahl und Trickbetrügereien vorbeugen.



Ähnliche Artikel

e-volution. Wie uns die digitale Welt verändert (Bücher)

Chinas Überzeugungskraft

Gudrun Czekalla

In den letzten Jahren hat China seine Auswärtige Kulturpolitik und den Einsatz von Soft Power zur Durchsetzung nationaler Interessen rasant fortentwickelt. Doch... mehr


Inseln. Von Albträumen und Sehnsüchten (Weltreport)

Konfuzius sagt: Klasse statt Masse

von Falk Hartig

China will nicht mehr in neue Auslandsinstitute investieren, sondern einige seiner Kultureinrichtungen besonders fördern. Werden andere dafür schließen müssen?

mehr


e-volution. Wie uns die digitale Welt verändert (Thema: Digitalisierung)

„Wir fangen an, Fragen zu stellen“

ein Gespräch mit Weiwei Ai

Zwischen Zensur und neuer Freiheit: Demokratisiert sich China im Internet?

mehr


Tabu (Ich bin dafür, dass ...)

... wir Chinas Politik in Afrika kritisieren

von Basma Abdel Aziz

Auf dem afrikanischen Kontinent kaufen chinesische Investoren massiv Infrastruktur auf. Ein Plädoyer für mehr Kritik

mehr


Heiße Zeiten. Wie uns das Klima verändert (Thema: Erderwärmung)

Die Kaiser, die aus der Kälte kamen

von Harry F. Lee, David D. Zhang

In China wechselten die Dynastien immer am absoluten Tiefpunkt von Kältephasen

mehr


Neuland (Kulturort )

Der Nioushoushan-Tempel in Nanjing

von Sebastian Mayer

Sechs Stockwerke unter der Erde öffnet ein hochmoderner Tempel seine Türen nur für die mächtigsten Chinesen

mehr