Das Michigan Theatre in Detroit

von Dan Austin

Was machst du? Wie Menschen weltweit arbeiten (Ausgabe II/2013)

-

Zu seiner Eröffnung im Jahr 1926 hatte das Michigan Theatre eine Kapazität von über 4.000 Sitzplätzen. 1976 wurde es jedoch endgültig geschlossen. Foto: Pieter Franken


„Wo bin ich?“, denke ich jedes Mal wieder, wenn ich diesen Ort betrete. Es ist surreal, als würden zwei Welten aufeinanderprallen. Hier, wo einst Stars wie Frank Sinatra, Louis Armstrong oder Glenn Miller von mehreren tausend Menschen bejubelt wurden, parken heute Autos. 1926 wurde das Michigan Theatre eröffnet. Jeden Abend wurden Filme gezeigt, Sänger und Tänzer traten auf.

Mit seiner luxuriösen Innenarchitektur galt es schon bald als beliebteste Veranstaltungsadresse der Gegend. Ab Mitte der 1960er-Jahre zogen jedoch viele Menschen in die Vororte. Neue Kinos mit größerer Filmauswahl machten dem Michigan Theatre Konkurrenz. In den 1970er-Jahren belebten Rockkonzerte das Theater neu. Künstler wie die Band Aerosmith oder der Sänger David Bowie spielten unter den prachtvoll verzierten Decken. Das hinterließ seine Spuren − mit eingeschlagenen Spiegeln, Graffiti an den Wänden und herausgerissenen Sitzen.

Ende der 1970er-Jahre war das Michigan Theatre ziemlich verwüstet. Die Stadtverwaltung entschloss sich, das Gebäude abzureißen und an der Stelle ein Parkhaus zu errichten. Da der angrenzende Bürokomplex allerdings beschädigt worden wäre, entschied man sich – typisch amerikanisch – für eine pragmatische Lösung. Das dreistöckige Parkhaus wurde in das Theater gebaut. Die meisten Einwohner nahmen diese Entscheidung mit einem Schulterzucken hin. Heute treffen sich Football-Fans vor Heimspielen in der Tiefgarage, um sich auf ein Spiel einzustimmen.

Für mich ist das Michigan Theatre ein Symbol für den Aufstieg und Fall Detroits. Es grenzt an Ironie, dass das Theatre genau dort steht, wo einst Henry Ford seine erste Werkstatt hatte.

Protokolliert von Marianne Kühn



Ähnliche Artikel

Im Dorf. Auf der Suche nach einem besseren Leben (Wie ich wurde, was ich bin)

Tanz mit dem Trauma

von Nandita Dinesh

Warum es eine junge indische Theatermacherin in die Krisengebiete der Welt trieb – und wieder zurück nach Hause

mehr


Für Mutige. 18 Dinge, die die Welt verändern (Weltreport)

Schlimmer als die Hölle

von Karola Klatt

Ehemalige libanesische Gefangene zeigen in einer Theaterperformance, was sie überlebt haben: die Folter in syrischen Gefängnissen

mehr


Großbritannien (Kulturort)

Sonntage in Hongkong

von Michael Müller-Verweyen

Der Augenschein trügt nicht, Hongkong mit seinen Wolkenkratzern ist eine Stadt der Vertikale

mehr


Was bleibt? (Thema: Erinnerungen )

„Es gibt keine historische Wahrheit“

ein Interview mit Milo Rau

Milo Rau inszeniert Theaterstücke über Ereignisse, die sich im kollektiven Gedächtnis festgesetzt haben

mehr


Good Morning America. Ein Land wacht auf (In Europa)

Es ist etwas passiert

von Nicoleta Esinencu

Für„After the Fall“, ein Theaterprojekt des Goethe-Instituts, schrieben junge Dramatiker aus 15 europäischen Ländern Stücke über Europa nach dem Mauerfall. Ein düsteres Panorama liefert die moldauische Dramatikerin Nicoleta Esinencu. In „Gegenmittel“ reflektiert sie Momente vor und nach 1989: die Katastrophe von Tschernobyl 1986, das Moskauer Geiseldrama 2002 oder den Giftanschlag auf den späteren ukrainischen Präsidenten 2004

mehr


Iraner erzählen von Iran (Kulturort)

Die schwimmende Schule in Lagos

von Iwan Baan

Unterricht auf offenem Wasser: In dem Slum Makoko in der nigerianischen Hauptstadt Lagos werden rund 100 Kinder in einer schwimmenden Schule unterrichtet

mehr