Trauern in Weiß

von Shumona Sinha

Endlich! (Ausgabe I/2020)

Shumona Sinha -

Foto: Patrice Normand


In Indien ist der Tod keine private Tragödie, sondern ein soziales Ereignis. In den ländlichen Hindu-Gemeinden kommen alle Frauen des Ortes in das Haus des Verstorbenen, um gemeinsam mit der Familie laut zu klagen. Die jungen Männer kümmern sich um alles Weitere. Sie helfen den Trauernden, eine Bahre und Blumen zu kaufen, und dekorieren alles in Weiß – in Indien die Farbe der Trauer.

Noch am selben Tag bringt man den Toten in ein Krematorium. Man gibt ihm etwas symbolisches Essen in den Mund, Reis vermischt mit Milch. Normalerweise übernimmt das der Sohn des Verstorbenen. Als mein eigener Vater starb, mussten die Priester akzeptieren, dass ich es tue, denn ich bin das einzige Kind.

Drei Stunden später wurde mir eine Kiste mit der Asche meines Vaters übergeben – für mich eine sehr grausame Erfahrung. In Indien bleibt das diskriminierende Kastenwesen übrigens selbst im Tod erhalten. Es kann passieren, dass jemand stirbt und es ist gerade kein Mitarbeiter seiner Kaste im Krematorium. Dann akzeptieren sie den Leichnam nicht, denn sie wollen ihn nicht berühren.



Ähnliche Artikel

Was bleibt? (Thema: Orte der Erinnerung )

Ein bisschen London

von Tapas Kumar Chakraborty

Indien kopiert britische Baudenkmäler und streitet über seine koloniale Vergangenheit

mehr


Was vom Krieg übrig bleibt (Kulturleben)

Wie man in Ghana um Verstorbene trauert

Gerald Asamoah

Beim Stamm der Ashanti in Ghana wird ein ganzes Wochenende lang von den Verstorbenen Abschied genommen. Freitags trauert nur die Familie, und es geht sehr ruhig... mehr


Ich und die Technik (Thema: Technik )

Wikipedia ohne Internet

von Arnab Datta, Rahul Gairola

Digitale Archive passen heute per Chip auf fast jedes Telefon

mehr


Was bleibt? (Bücher)

Die Hungrigen und die Satten

von Friedrich Wilhelm Graf

Keine Naturkatastrophe, sondern menschengemacht: Der argentinische Journalist Martín Caparrós ruft zum Kampf gegen den weltweiten Hunger auf

mehr


Im Dorf. Auf der Suche nach einem besseren Leben (Thema: Dorf)

Wenn einer von uns stirbt

von Thomas Hyndman

In Städten kann man dem Tod leicht aus dem Weg gehen. Doch wie ist es, wenn ein 65-Seelen-Dorf einen Menschen verliert?

mehr


Weniger ist mehr. Über das Wachstum und seine Grenzen (Die Welt von morgen)

Indien: Bevölkerung nach Zahlen

Alle Inder bekommen eine Nummer. Die indische Regierung hat im Herbst 2010 damit begonnen, ihren 1,2 Milliarden Bürgern Personalnummern zuzuschreiben und -biome... mehr