Die Bäder von Tiflis

von Fabian Weiss

Endlich! (Ausgabe I/2020)

Royal Bath House in Tiflis -

Das Royal Bath House in Tiflis, Georgien. Foto: Fabian Weiss


„Die Stadt bezieht ihre Lebensenergie aus den Bädern“, heißt es über Tiflis, die Hauptstadt Georgiens. Denn Schwefelbäder haben hier seit jeher die Menschen belebt – selbst der Name der Stadt stammt von den heißen Quellen: Das georgische Wort „tbili“ bedeutet „warm“. Früher waren es einmal 65 Bäder, die am Fuß der Festung Narikala standen.

Heute sind im Bäderviertel Abanotubani, wo auch das im Bild zu sehende Royal Bath House liegt, noch acht Bäder in Betrieb. In vielen von ihnen kann man zu jeder Tages- und Nachtzeit im heißen Wasser sitzen. Allerdings nicht zu lange, denn das Wasser hat je nach Jahreszeit eine Temperatur zwischen 37 und 47 Grad Celsius. Die heiße Luft steigt aus den oben offenen Kuppeln ins Freie, unter jeder verbirgt sich ein eigener gefliester Bereich, den man als Einzelperson oder als Gruppe mieten kann.

Baden dient in Georgien nicht nur der körperlichen Reinigung, sondern ist auch ein soziales Ereignis. Gerne wird abends oder nachts im Bad ein Glas Wein getrunken, gesungen und der neueste Klatsch ausgetauscht. Zwischen den Badegängen lässt man sich die alte Haut vom Körper schrubben. Dabei hilft eine kunstvoll erzeugte Schaumhaube, das „georgische Duschgel“, wie es die Masseurinnen und Masseure hier nennen. Jeder von ihnen hat eine spezielle Technik, die im Bad von Kollege zu Kollege oder innerhalb der Familie weitergegeben wird.



Ähnliche Artikel

Raum für Experimente (Bücher)

Der Krisenprophet

von Karl-Heinz Meier-Braun

Der Migrationsforscher Klaus J. Bade erkannte die Relevanz von Flucht und Integration vor der Politik. Ein neues Buch versammelt seine Debattenbeiträge

mehr


Freie Zeit. Was Menschen tun, wenn sie nichts zu tun haben (Weltreport)

Verwandte Geister

von Tommi Laitio

Für junge Menschen wächst Europa längst zusammen, allerdings ganz anders, als die Politik sich das vorstellt

mehr


Das Paradies der anderen (Wie ich wurde, was ich bin)

Vermitteln lernen

von Heidi Tagliavini

Ich habe mich im Leben oft spontan für Dinge entschieden, die eigentlich eine Nummer zu groß für mich waren

mehr


Breaking News (Bücher)

Maler mit Mission

von Oleg Jurjew

Undiné Radzevičiūtė erzählt in „Fische und Drachen“ über Annäherungen an China

mehr


Freie Zeit. Was Menschen tun, wenn sie nichts zu tun haben (Weltreport)

Mächtige Nachbarn

von Inal Chaschig

Nach dem Krieg mit Georgien im vergangenen Jahr und der Anerkennung durch Russland kämpft Abchasien weiter um seine Souveränität

mehr


Breaking News (Wie ich wurde, was ich bin)

Kindersprechstunde in der Botschaft

von Annabel von Arnim-Baas

Wie ich in Sambia die Heilkraft der Natur schätzen lernte, mit Schewardnadse in Georgien feierte und meine Praxis in Berlin fand

mehr