Wann sind Migranten integriert?

es antwortet Ferda Ataman

Endlich! (Ausgabe I/2020)

-

Foto: Andreas Labes


Offenbar nie. Die Forderung nach Integration hat kein Ende, man wird nie richtig Teil von »wir Deutsche«. Wenn man alles erfüllt, was meines Erachtens zu einer Integration gehört – Sprachkenntnisse, Staatsbürgerschaft, Beruf, Rechtstreue – ist man hinterher eben ein gut integrierter Migrant. Aber wehe, man macht etwas falsch: Dann wird die Integration wieder aberkannt. Sie wird als ewige Bringschuld gehandhabt, über Generationen vererbt. Man schafft nie den Sprung in die Selbstverständlichkeit. Darum fühlt sich das Zugehörigkeitsversprechen unecht an.

Protokolliert von Dilek Güngör



Ähnliche Artikel

Das bessere Amerika (Thema: Kanada)

Die vielen Stimmen

von Sherry Simon

Unterschiedlichste Sprachen prägen Montreal bis heute. Ein Spaziergang durch das Einwandererviertel Mile End

mehr


Das Deutsche in der Welt (Thema: Deutschsein)

Die anderen leiden auch an dir

von Magda Findikgil

Wie eine deutsche Migrantin sich in die türkische Gesellschaft eingelebt hat

mehr


Das ärmste Land, das reichste Land (Thema: Ungleichheit)

Das Land, das es nie gab

von Blaise N’Djehoya

Erst weißer Fleck, dann Kolonie: Wie aus Ubangi-Schari die Zentralafrikanische Republik wurde

mehr


Endlich! (Thema: Alter)

“Das Rentenalter hängt von der sozialen Klasse ab”

ein Interview mit John Macnicol

Akademikerinnen zögern ihren Ruhestand gerne hinaus, Handwerker gehen oft schon mit Mitte fünfzig in Rente.

mehr


Was vom Krieg übrig bleibt (Thema: Krieg)

„Don’t mention the war!“

von Roger Boyes

Warum die Engländer so gerne über die Nazis lachen und wie der Krieg im Humor weiterlebt

mehr


Das Deutsche in der Welt (Thema: Deutschsein)

Thomas Mann als Handicap

von Rosa Ribas

Die deutsche Literatur gilt als schwierig. Wie man ihr dennoch verfallen kann

mehr