Public Diplomacy

von Renate Heugel

Weniger ist mehr. Über das Wachstum und seine Grenzen (Ausgabe I/2011)


Wie wirkt sich die nationale Politik eines Landes auf ihre Public Diplomacy aus? Wo liegt die Grenze zwischen Kulturbeziehungen und Propaganda? Wann werden ethnische Gruppen zum Zielobjekt, wann zu Akteuren? In welchem Verhältnis steht Hard Power zu Soft Power? Diese und viele weitere Fragen erörtert der Sammelband von Kenneth A. Osgood und Brian C. Etheridge. Er vergleicht die Public Diplomacy der Niederlande, Spaniens, Irlands, Großbritanniens, Frankreichs und Deutschlands mit der der USA und analysiert die Möglichkeiten, auf die Amerikaner und die amerikanische Politik Einfluss zu nehmen. Untersucht wird auch die Bedeutung von über- und transnationalen Organisationen wie beispielsweise den Vereinten Nationen sowie von revolutionären Guerillas wie in El Salvador. Der zweite Teil richtet den Blick auf die USA und ihre Außenpolitik. Dabei rückt die Frage ins Zentrum, was die US-Regierung zur Zeit des Kalten Krieges unter Public Diplomacy verstand und wie sie diese umsetzte. Abschließend wird die Rolle des Internationalen Besucherprogramms, das seit 1949 mehr als 100.000 Personen einen Aufenthalt in den USA ermöglichte, erläutert.

The Unites States and Public Diplomacy. New Directions in Cultural and International History. Hrsg. von Kenneth A. Osgood und Brian C. Etheridge. Brill, Leiden, 2010. 380 Seiten.



Ähnliche Artikel

Rausch (Weltreport)

Die letzte Kolonie

von Mayra Santos-Febres

Die Puerto Ricaner sind US-Bürger, dürfen aber nicht wählen. Was der Sieg von Donald Trump bei den Präsidentschaftswahlen in den USA für die Karibikinsel bedeutet

mehr


Unterwegs. Wie wir reisen (Forum)

„Verbände können den Staat entlasten“

von Peter Lösche

Schadet Lobbyismus der Demokratie?

mehr


Heiße Zeiten. Wie uns das Klima verändert (Thema: Erderwärmung)

„Würdet Ihr Eure schnellen Autos aufgeben?“

ein Interview mit Sheldon Ungar

Über die Deutschen und das Tempolimit, die Macht der Gewohnheit und warum es in Amerika so viele Klimaskeptiker gibt

mehr


Vom Sterben. Ein Heft über Leben und Tod (Bücher)

Die Ideen der anderen

von Marianna Lieder

Jonathan Lethem erinnert sich an die Einflüsse seines Schaffens und untersucht das Verhältnis von Kultur und Unterhaltung

mehr


Das Deutsche in der Welt (Bücher)

Public Diplomacy der USA

von Renate Heugel

Befürworter einer US-amerikanischen Public Diplomacy haben es oft schwer, sich Gehör zu verschaffen. Im Zweifelsfall vertrauen die USA eher ihrer militärischen ...

mehr


Was vom Krieg übrig bleibt (Bücher)

Anti-Amerikanismus

von Gudrun Czekalla

Warum ist das Ansehen der Vereinigten Staaten von Amerika in der Welt so dramatisch gesunken? Was lässt den Antiamerikanismus in vielen Ländern anwachsen? Warum...

mehr