Keine Kolonialgesetze mehr

Das Paradies der anderen (Ausgabe IV/2019)


Das ruandische Kabinett hat zugestimmt, alle Gesetze aus der Kolonialzeit von 1885 bis 1962 abzuschaffen. Damit könnten mehr als tausend Gesetze für ungültig erklärt werden. Dass hierdurch Gesetzeslücken entstehen, wird nicht erwartet, da die meisten der betroffenen Gesetze nicht mehr angewendet werden. Etwa das Verbot des kostenlosen Alkoholausschanks vom Juli 1922 oder das Recht des Staats, wissenschaftlichen oder religiösen Organisationen Land zu schenken, das im Januar 1943 verabschiedet wurde.



Ähnliche Artikel

Das Paradies der anderen (Ich bin dafür, dass ...)

... wir uns endlich mit der Arktis befassen

ein Kommentar von Paul Gilroy

Die Arktis ist derzeit der wichtigste Ort auf der Welt

mehr


Schuld (Thema: Schuld)

„Eine schwarze Frau als Jesus“

ein Gespräch mit Kudzanai Chiurai

Wie Künstler die Deutungshoheit über die Geschichte verändern

mehr


Zweifeln ist menschlich. Aufklärung im 21. Jahrhundert (Bücher)

Kultur als Instrument der Macht

von Renate Heugel

Das von Bernd Hamm und Russel Smandych herausgegebene Buch will dem Leser die zentrale Stellung der Kultur in politischen und ökonomischen Prozessen bewusst mac...

mehr


Beweg dich. Ein Heft über Sport (Thema: Sport)

Tour d'Eritrea

von Tim Lewis

Die Radsportchampions der Zukunft kommen aus einem kleinen afrikanischen Land

mehr


Atatürks Erben. Die Türkei im Aufbruch (In Europa)

Da war doch was

von Susanne Grindel, Winfried Speitkamp

Die europäischen Staaten beginnen, sich ihrer kolonialen Vergangenheit zu stellen

mehr


Erde, wie geht's? (Ich bin dafür, dass ... )

... wir das Völkerrecht als kolonial entlarven

von Antony Anghie

 »Glaubt man den Juristen und Rechtsgelehrten, die sich mit dem Thema Völkerrecht beschäftigen, dann ist die Welt über die letzten Jahrhunderte ein immer gerechterer Ort geworden. […] Doch das Völkerrecht hat auch eine andere Seite, die in der Betrachtung oft zu kurz kommt: eine dunkle, gewalttätige und menschenfeindliche Seite, die sich vor allem in seiner Historie spiegelt.«

mehr