Generation Podolski

von Renate Heugel

Weniger ist mehr. Über das Wachstum und seine Grenzen (Ausgabe I/2011)


Wie entwickelten sich die Beschäftigungsmöglichkeiten für Polen in Deutschland seit 1990? Welchen Einfluss hat die „Podolski-Generation“ auf das deutsche Polenbild? Seit wann gibt es ein „polnisches Bürgertum“ in deutschen Großstädten? Diesen und weiteren Fragen widmen sich die Beiträge im vorliegenden Polen-Jahrbuch, das einen Bogen zwischen der Bedeutung der polnischsprachigen Bevölkerungsgruppe in Deutschland und der tatsächlichen Migration aus Polen spannen möchte. Renommierte Wissenschaftler und Publizisten aus mehreren Disziplinen betrachten dabei verschiedene Aspekte. So untersucht beispielsweise Magdalena Nowicka, Migrationsforscherin an der Universität München, die Lebensstrategien und Zukunftsperspektiven polnischer Studenten, Absolventen und Hochqualifizierter in Deutschland. Bartosz Wieli?ski, Auslandskorrespondent der Gazeta Wyborcza, beschreibt die „neuen“ Polen als Wissenschaftler, Firmengründer, Manager und Selbstständige. Und Basil Kerski, Chefredakteur des deutsch-polnischen Magazins Dialog, analysiert die polnische Auswanderung im internationalen Kontext. Im Literaturteil des Buches werden neuere Texte zur polnischen Migrationserfahrung vorgestellt.

Jahrbuch Polen 2010: Migration. Hrsg. vom Deutschen Polen-Institut. Harrassowitz Verlag, Wiesbaden, 2010. 228 Seiten.



Ähnliche Artikel

Das Paradies der anderen (Bücher)

„Kulturcheck für die Wirtschaft“

ein Interview mit Sigrid Weigel

Die Kulturwissenschaftlerin Sigrid Weigel hat in einer Studie die deutsche Außenkulturpolitik untersucht

mehr


Unterwegs. Wie wir reisen (Kulturprogramme)

Mein erster Deutschkurs

von Gülten Dogdu

Das Zuwanderungsgesetz schreibt seit dem 1. Januar 2005 Integrationskurse für Migranten vor. Wie ihr Alltag sich durch den Deutschkurs verändert hat, berichtet eine Türkin aus Berlin-Kreuzberg

mehr


Endlich! (Anruf bei ...)

Wann sind Migranten integriert?

es antwortet Ferda Ataman

Über lang anhaltende Ressentiments und die ewige Bringschuld derjenigen, die sich integrieren

mehr


Ich und alle anderen (Bücher)

„Ein Atlas der Unfreiheit"

Kai Schnier

Halb verbrannte Fotos, Satellitenbilder, Illustrationen – der „Fluchtatlas“
der Studentinnen Laura Markert, Yvonne Moser und Lilli Scheuerlein vereint
persönliche Fluchtgeschichten mit Grafikdesign und Statistik.
Ein Gespräch

mehr


Oben (Bücher)

Herkunft als Verbrechen

von Thomas Hummitzsch

Was heißt es, fremd im eigenen Land zu sein? John Okada und Min Jin Lee erzählen in ihren Romanen eindrucksvoll davon

mehr


Zweifeln ist menschlich. Aufklärung im 21. Jahrhundert (Köpfe)

Geschichten aus der Heimat

„Obwohl Deutschland ein Einwanderungsland ist“, sagt Jan Gerritzen, „gelten Migranten hier nur selten als Deutsche“

mehr