Deutsches in Paris

von Renate Heugel

Weniger ist mehr. Über das Wachstum und seine Grenzen (Ausgabe I/2011)


Das vorliegende Buch ist Teil einer größeren Untersuchung der deutsch-französischen Kulturbeziehungen im 20. Jahrhundert und stellt anhand markanter Fallbeispiele die Entstehung, Entwicklung und Funktion der deutsch-französischen Begegnungsorte in Paris vom Ende des Ersten Weltkriegs bis in die Gegenwart dar. Dabei beschäftigen sich die ersten Kapitel mit den deutschen Aktivitäten in Paris in der Zeit zwischen den beiden Weltkriegen. Hierzu gehört zum Beispiel die Analyse der 1926 von Thomas Mann verfassten Schrift „Pariser Rechenschaft“. Die folgenden Kapitel widmen sich den Fragen des deutschen Exils während der Zeit des Nationalsozialismus. Untersucht wird unter anderem, in welchem Spannungsfeld sich deutsche Exilanten hinsichtlich der diplomatischen Repräsentanz des Dritten Reichs in Paris von 1933 bis 1939 bewegten. Der letzte Teil des Buches betrachtet die Zeit von 1945 bis zur Gegenwart. So werden beispielsweise die Ursprünge des Deutsch-Französischen Jugendwerks sowie die Reform des französischen Germanistikstudiums oder die Eröffnung der Zweigstelle des Deutschen Akademischen Austauschdienstes in den 1960er-Jahren untersucht.

Topographie deutscher Kulturvertretung im Paris des 20. Jahrhunderts. Von Hans Manfred Bock. Narr Verlag, Tübingen, 2010. 400 Seiten.



Ähnliche Artikel

Weniger ist mehr. Über das Wachstum und seine Grenzen (Bücher)

Public Diplomacy

von Renate Heugel

Wie wirkt sich die nationale Politik eines Landes auf ihre Public Diplomacy aus? Wo liegt die Grenze zwischen Kulturbeziehungen und Propaganda? Wann werden ethn...

mehr


Une Grande Nation (Thema: Frankreich)

Metropole ohne Zukunft

von Philippe Pujol

In Marseille liegen einige der ärmsten Viertel Europas. Was läuft falsch in Frankreichs zweitgrößter Stadt?

mehr


Helden (Was anderswo ganz anders ist)

Das normannische Loch

von Bruno Massot

In Frankreich ist das Essen ja immer ein großes Thema. Ich komme aus Caen in der Normandie, auch dort genießt man gerne mehrere Gänge. Bei festlichen Mahlzeiten auf Hochzeiten und Feiern gibt es die Tradition des „Trou Normand", des normannischen Lochs 

mehr


Zweifeln ist menschlich. Aufklärung im 21. Jahrhundert (Bücher)

Frankreichs sinkender Stern

von Gudrun Czekalla

Frankreichs kultureller Einfluss in der Welt nimmt ab. Ist das nun ein Anlass, in Melancholie zu versinken?

mehr


Toleranz und ihre Grenzen (Bücher)

Studentenaustausch

von Gudrun Czekalla

Hoher Pflichtstundenanteil und Anwesenheitspflicht in Frankreich, selbst organisiertes Studium und hohe Eigenverantwortung in Deutschland – wer bereits ein Ausl...

mehr


Endlich! (Theorie)

Der eigenen Kultur beraubt

von Mathieu Kleyebe Abonnenc

Westliche Wissenschaftler machen sich das Wissen um traditionelle Heilmittel in Französisch-Guayana zu eigen und setzen damit die koloniale Tradition fort

mehr