Deutsches in Paris

von Renate Heugel

Weniger ist mehr. Über das Wachstum und seine Grenzen (Ausgabe I/2011)


Das vorliegende Buch ist Teil einer größeren Untersuchung der deutsch-französischen Kulturbeziehungen im 20. Jahrhundert und stellt anhand markanter Fallbeispiele die Entstehung, Entwicklung und Funktion der deutsch-französischen Begegnungsorte in Paris vom Ende des Ersten Weltkriegs bis in die Gegenwart dar. Dabei beschäftigen sich die ersten Kapitel mit den deutschen Aktivitäten in Paris in der Zeit zwischen den beiden Weltkriegen. Hierzu gehört zum Beispiel die Analyse der 1926 von Thomas Mann verfassten Schrift „Pariser Rechenschaft“. Die folgenden Kapitel widmen sich den Fragen des deutschen Exils während der Zeit des Nationalsozialismus. Untersucht wird unter anderem, in welchem Spannungsfeld sich deutsche Exilanten hinsichtlich der diplomatischen Repräsentanz des Dritten Reichs in Paris von 1933 bis 1939 bewegten. Der letzte Teil des Buches betrachtet die Zeit von 1945 bis zur Gegenwart. So werden beispielsweise die Ursprünge des Deutsch-Französischen Jugendwerks sowie die Reform des französischen Germanistikstudiums oder die Eröffnung der Zweigstelle des Deutschen Akademischen Austauschdienstes in den 1960er-Jahren untersucht.

Topographie deutscher Kulturvertretung im Paris des 20. Jahrhunderts. Von Hans Manfred Bock. Narr Verlag, Tübingen, 2010. 400 Seiten.



Ähnliche Artikel

Heiße Zeiten. Wie uns das Klima verändert (In Europa)

Der Mensch im Zentrum

von Heike Denscheilmann

Wie Nicolas Sarkozy mit seiner Politik der Zivilisation die Kulturbeziehungen Frankreichs neu definieren will

mehr


Treffen sich zwei. Westen und Islam (In Europa)

Das sagt man uns nach

von Vanna Vannuccini

Warum so viele deutsche Wörter unübersetzbar sind und trotzdem in anderen Sprachen verwendet werden

mehr


Une Grande Nation (Thema: Frankreich)

Comment ça va?

von Areski Meftali

Fünf Französinnen und Franzosen zur Lage der Nation 

mehr


Menschen von morgen (Thema: Jugendliche)

Reisen in Uniform

von Benoît Sirugue

Statt das Weingut seiner Eltern zu übernehmen, will Benoît Sirugue aus Frankreich als Soldat Kriege beenden

mehr


Weniger ist mehr. Über das Wachstum und seine Grenzen (Bücher)

Brasilien und Deutschland

von Gudrun Czekalla

Die deutsch-brasilianischen Kulturbeziehungen sind traditionell gut. Dennoch lassen sich gewisse Asymmetrien hinsichtlich der Präsenz deutscher Kultur in Brasil...

mehr


e-volution. Wie uns die digitale Welt verändert (Bücher)

Unter Nachbarn

von Renate Heugel

In der Festschrift des Frankreich-Zentrums in Freiburg/Breisgau zu seinem 20-jährigen Bestehen betrachten Mitglieder, Lehrbeauftragte, Kooperationspartner, Mita...

mehr