56% der Amerikanerinnen und Amerikaner finden: Trump schürt Rassismus*

kommentiert von Rose-Anne Clermont

Das Paradies der anderen (Ausgabe IV/2019)


Ich war 17, als Trump Anzeigen in New Yorker Tageszeitungen schaltete, in denen er forderte, man solle die Todesstrafe wieder einführen, weil fünf Teenager – Schwarze und Latinos – beschuldigt worden waren, eine weiße Frau vergewaltigt zu haben, zu Unrecht übrigens. Trumps Wahlkampf 2016 zielte darauf ab, Angst vor Einwanderern zu schüren, Mexikaner nannte er »Kriminelle und Vergewaltiger«. Fanatiker fühlten sich von ihm dermaßen bestärkt, dass sie durch Charlottesville marschierten und »Juden werden uns nicht verdrängen« skandierten. Als es zu gewaltsamen Ausschreitungen kam, sagte er: »Es gab auf beiden Seiten anständige Leute.« Kaum im Amt, erließ er ein Einreiseverbot für Muslime. Das Heimatland meiner Eltern, Haiti, nannte er ein »Drecksloch«. Kürzlich forderte er vier dunkelhäutige Kongressabgeordnete auf, in ihre vermeintlichen Heimatländer zurückzukehren. Seit ich denken kann, hat Trump Rassismus und die Angst vor »dem Anderen« geschürt. Nun, als Präsident, ermuntert er Fanatiker, sich aus der Deckung zu wagen. Verwunderlich, dass das nur 56 Prozent begriffen haben.

*Quelle: Pew Research Center, 2019



Ähnliche Artikel

Nonstop (Thema: Verkehr)

Großspurig

von Shi Ming

Die von China geplante »Neue Seidenstraße« gilt als größtes Verkehrsprojekt der Neuzeit. Ein Blick hinter die Kulissen

mehr


Geht doch! Ein Männerheft (Thema: Männer)

Töten, um zu siegen

von Bonnie Mann

Die Angst, Schwäche zu zeigen, setzt in der amerikanischen Sicherheitspolitik das Denken außer Kraft

mehr


Helden (Ich bin dafür, dass ...)

… wir die UNESCO politisch effizienter machen

von Roland Bernecker

Die USA haben im Oktober 2017 ihren Austritt aus der UNESCO, der Organisation der Vereinten Nationen für Bildung, Wissenschaft und Kultur, angekündigt

mehr


Unterwegs. Wie wir reisen (Bücher)

Transatlantische Beziehungen

von Gudrun Czekalla

In Umbruchsituationen verändern sich politische Institutionen schneller als die Werte und Normen einer Gesellschaft. Zum Wandel im Wertekanon einer Bevölkerung ...

mehr


Wir haben die Wahl. Von neuen und alten Demokratien (Thema: Demokratie)

Die Zerbrechlichkeit der Freiheit

von Fritz Stern

Über Selbsteinschüchterung in den USA und die Hoffnung auf die Kraft der Aufklärung

mehr


Was bleibt? (Die Welt von morgen)

Monsterfisch

Eine Kurznachricht aus den USA

mehr