Kibbuz für Flüchtlinge

Weniger ist mehr. Über das Wachstum und seine Grenzen (Ausgabe I/2011)


„Man darf nicht einfach wegschauen“, fand der Student Mansor Ashkar, als Israel vor drei Jahren den ersten nichtjüdischen Flüchtlingsstrom erlebte. Verfolgte aus der sudanesischen Krisenregion Darfur retteten sich über die ägyptische Grenze ins Land. Ashkar, ein gläubiger Christ mit arabischen Wurzeln, animierte andere Studenten und Mitglieder seiner Gemeinde, den schutzlos im Freien campierenden Familien Essen und Decken zu bringen und die Kinder auf Ausflüge an den Strand oder ins Aquarium mitzunehmen. Die staatliche israelische Hilfsorganisation ASSAF wurde auf die Gruppe aufmerksam und gründete Ende 2007 mit Ashkar und seinen Freunden den Flüchtlingskibbuz „Eilot“ für über 200 Sudanesen. Bis sie irgendwann in ihre Heimat zurückkehren können, werden die Flüchtlinge dort versorgt – und lernen Hebräisch.



Ähnliche Artikel

Im Dorf. Auf der Suche nach einem besseren Leben (Thema: Dorf)

Ihre Stimme zählt

Drei Protokolle

mehr


Menschen von morgen (Bücher)

Lost boys

von Maike Albath

Der amerikanische Schriftsteller Dave Eggers gibt einem Flüchtlingsjungen aus dem Sudan seine Stimme und dokumentiert die Leiden des Bürgerkriegs

mehr


Das neue Italien (Thema: Italien )

Feuer vor Lampedusa

von Jenny Friedrich-Freksa

Gianfranco Rosis „Seefeuer“, Gewinnerfilm der diesjährigen Berlinale, kommt in die Kinos

mehr


Neuland

Stationen der Flucht

eine Fotogalerie von Marco Tiberio

Weltweit müssen Menschen ihre Heimat verlassen. Oft finden sie in Flüchtlingscamps eine erste Aufnahme. Manche bleiben aber auch viele Jahre an diesen Orten

mehr


Erde, wie geht's? (Bücher)

Kontinent der Flüchtlinge

von Doris Akrap

Der Historiker Philipp Ther untersucht, wie Europa in der Vergangenheit Schutzsuchende aufgenommen hat

mehr


Neuland (Thema: Flucht)

Allein mit dem Smartphone

von Mojahed Akil

Etwa zwei Millionen syrische Geflüchtete befinden sich zurzeit in der Türkei. Die App „Gherbetna“ hilft ihnen sich zurechtzufinden

mehr