Kibbuz für Flüchtlinge

Weniger ist mehr. Über das Wachstum und seine Grenzen (Ausgabe I/2011)


„Man darf nicht einfach wegschauen“, fand der Student Mansor Ashkar, als Israel vor drei Jahren den ersten nichtjüdischen Flüchtlingsstrom erlebte. Verfolgte aus der sudanesischen Krisenregion Darfur retteten sich über die ägyptische Grenze ins Land. Ashkar, ein gläubiger Christ mit arabischen Wurzeln, animierte andere Studenten und Mitglieder seiner Gemeinde, den schutzlos im Freien campierenden Familien Essen und Decken zu bringen und die Kinder auf Ausflüge an den Strand oder ins Aquarium mitzunehmen. Die staatliche israelische Hilfsorganisation ASSAF wurde auf die Gruppe aufmerksam und gründete Ende 2007 mit Ashkar und seinen Freunden den Flüchtlingskibbuz „Eilot“ für über 200 Sudanesen. Bis sie irgendwann in ihre Heimat zurückkehren können, werden die Flüchtlinge dort versorgt – und lernen Hebräisch.



Ähnliche Artikel

Russland (Was anderswo ganz anders ist )

Mamas und Papas

John Magiriba Lwanga

In Uganda, der Heimat meines Vaters, ist „Familie“ ein dehnbarer Begriff

mehr


Das neue Italien (Thema: Italien )

Feuer vor Lampedusa

von Jenny Friedrich-Freksa

Gianfranco Rosis „Seefeuer“, Gewinnerfilm der diesjährigen Berlinale, kommt in die Kinos

mehr


Neuland (Editorial)

Editorial

von Jenny Friedrich-Freksa

Unsere Chefredakteurin wirft einen Blick in das aktuelle Heft 

mehr


High. Ein Heft über Eliten (Wie ich wurde, was ich bin)

Pionierin am Ball

von Monika Staab

Wie Fußball das Leben junger Frauen verändern kann

mehr


Neuland (Thema: Flucht)

Der vergessene Plan

von Penelope Mathew

Vor dreißig Jahren gab es eine ähnliche Flüchtlingskrise wie heute. Was wir aus der Geschichte der Boatpeople lernen können

mehr


Talking about a revolution (Essay)

Die tödlichste Grenze

von Bilgin Ayata

Mit Munition und Tränengas versucht Europa, Flüchtenden den Weg nach Griechenland zu versperren. Statt ihnen Sicherheit zu gewähren, stellt sich Europa selbst als schutzbedürftig dar

mehr