Editorial

von Jenny Friedrich-Freksa

Schuld (Ausgabe II/2019)

-

Schuld. Dieses kurze Wort klingt so schwer, als laste alles Böse der Welt auf ihm. Es steht für eine Sache, die ein einzelner Mensch auf sich lädt, wenn er sich vor dem Gesetz strafbar macht. Man kann sich allerdings auch ganz still und für sich allein schuldig fühlen: wenn das eigene Gewissen einem sagt, falsch gehandelt zu haben. Schuld kann auf Gemeinschaften liegen, die toleriert haben, dass in ihrer Mitte Hässliches geschah. Und Schuld wirft lange Schatten – historisches Unrecht kann bis in die Gegenwart reichen.

Eine heftige Debatte ist derzeit über den Umgang mit dem Kolonialismus entbrannt. Im Interview sprechen die französische Kunsthistorikerin Bénédicte Savoy und der senegalesische Ökonom Felwine Sarr über die Verantwortung, sich diesem düsteren Kapitel der Geschichte zu stellen. Die Schriftstellerin Malaika Mahlatsi aus Johannesburg erkärt, weshalb Ackerflächen, die einst der schwarzen Bevölkerung gehörten, an diese zurückgegeben werden sollten. Kallie Kriel wiederum, der die Interessen europäischstämmiger Farmer in Südafrika vertritt, sagt im Gespräch: „Ich habe kein Land gestohlen.“

Die israelische Autorin Ayelet Gundar-Goshen geht Gewissensfragen nach: Warum empfinden Menschen Schuld? Und welche Rolle spielen Schuld und Verantwortung für die eigene Identität?

Wir schauen außerdem auf Täter und Opfer: Soun Rottana, ein ehemaliger Kindersoldat der Roten Khmer, spricht über das Töten. Lotte Leicht, EU-Direktorin von Human Rights Watch, erklärt, wie wichtig es für Überlebende ist, dass die Wahrheit über ein Verbrechen ausgesprochen wird. Und nicht zuletzt geht es natürlich auch um Vergebung, darum, wie Menschen in unterschiedlichen Kulturen und Religionen sich entschulden und entschuldigen, wie sie sich versöhnen und einander verzeihen.



Ähnliche Artikel

Schuld (Thema: Schuld)

„Kein Zugang zur eigenen Kultur“

ein Interview mit Chelsea Winstanley

In Neuseeland wurden Maoris lange unterdrückt. Die Filmemacherin Chelsea Winstanley will ihnen eine Stimme geben

mehr


Was vom Krieg übrig bleibt (Bücher)

Kein Gott außer Gott

Reza Aslan, Islamwissenschaftler an der University of California, erzählt in seinem international viel beachteten Buch „Kein Gott außer Gott“ die Geschichte des Islam vom Propheten Muhammad bis zur Gegenwart
 

mehr


Was vom Krieg übrig bleibt (Weltreport)

Der Mini-Koran

von Ariane Sadjed

Im Iran werden religiöse Devotionalien zunehmend kommerzialisiert

mehr


Frauen, wie geht's? (Thema: Frauen)

Zum Anbeten: Frauen in den Weltreligionen

von Nahed Selim

Islam: Chadidscha

mehr


Was vom Krieg übrig bleibt (Thema: Krieg)

Totgepredigt

von Nadim Oda

Im Irak ist ein Kampf der Konfessionen um die Kultur ausgebrochen

mehr


Une Grande Nation (Kulturort)

Die Felsenkirchen von Lalibela

von Abebe Tesfaw

Von in den Stein gehauenen Gotteshäusern, die ein „Neues Jerusalem“ in Äthiopien begründen sollten

mehr