Das Gedächtnis des Irak

Weniger ist mehr. Über das Wachstum und seine Grenzen (Ausgabe I/2011)


„Masarat“ (deutsch: Spuren) heißt die Zeitschrift des irakischen Politikwissenschaftlers Saad Saloom, die in Bagdad erscheint. Saloom will den kulturellen Einfluß der verschiedenen Ethnien und Religionen seines Landes wieder ins Gedächtnis der Menschen bringen. Durch Besatzung, Krieg und Schrecken wurde der innere Frieden zerstört, eine nationale Identität existiert nicht mehr. Mit den Beiträgen seiner Zeitschrift möchte Saloom den Blick der Iraker auf die Vielfalt und Vielschichtigkeit ihrer Kultur lenken. So widmete sich eine „Masarat“- Ausgabe bereits den Juden im Irak. Eine andere beschrieb den kulturellen Einfluss der Christen. „Im Irak wird man als ‚Sunnit‘ oder ‚Schiit‘ klassifiziert“, beschreibt Saloom das stereotype Denken, „für Nachbarländer gilt man nur als ‚Iraker‘. In Europa ist man ‚Araber‘ oder ‚Moslem‘. Aber auf dem Mond sind wir alle nur noch ‚Bewohner der Erde‘ “.



Ähnliche Artikel

Breaking News (Thema: Medien )

Was ich wert bin

von Emrullah Uslu

Wie ein geflohener türkischer Journalist aus den USA über seine Heimat berichtet

mehr


Weniger ist mehr. Über das Wachstum und seine Grenzen (Theorie)

„Medien reproduzieren Vorurteile“

von Ehab el-Zelaky

Vermitteln Journalisten zwischen Kulturen?

mehr


Good Morning America. Ein Land wacht auf (Theorie)

„Google ist ein Parasit“

von Henry Porter

Wie verändert Google die Welt?

mehr


Raum für Experimente (Editorial)

Editorial

Jenny Friedrich-Freksa

Unsere Chefredakteurin wirft einen Blick in das aktuelle Heft

mehr


Ich und die Technik (Praxis)

Zusammen fernsehen

von Yevhen Fedchenko

Braucht Europa einen gemeinsamen Fernsehsender? Die europäischen Länder betreiben Auslandssender mit internationaler Reichweite. Reicht das, um eine gemeinsame Identität in Europa zu stiften und ein Gegengewicht zu Nachrichtenmonopolen, wie etwa in Russland, zu bieten?

mehr


Breaking News (Thema: Medien )

Andrej kauft sich ein Imperium

von Martin Jonáš

Tschechiens Finanzminister Andrej Babiš gehören mehrere Medienkonzerne. Im Herbst könnte er zum Premierminister gewählt werden

mehr