Das Gedächtnis des Irak

Weniger ist mehr. Über das Wachstum und seine Grenzen (Ausgabe I/2011)


„Masarat“ (deutsch: Spuren) heißt die Zeitschrift des irakischen Politikwissenschaftlers Saad Saloom, die in Bagdad erscheint. Saloom will den kulturellen Einfluß der verschiedenen Ethnien und Religionen seines Landes wieder ins Gedächtnis der Menschen bringen. Durch Besatzung, Krieg und Schrecken wurde der innere Frieden zerstört, eine nationale Identität existiert nicht mehr. Mit den Beiträgen seiner Zeitschrift möchte Saloom den Blick der Iraker auf die Vielfalt und Vielschichtigkeit ihrer Kultur lenken. So widmete sich eine „Masarat“- Ausgabe bereits den Juden im Irak. Eine andere beschrieb den kulturellen Einfluss der Christen. „Im Irak wird man als ‚Sunnit‘ oder ‚Schiit‘ klassifiziert“, beschreibt Saloom das stereotype Denken, „für Nachbarländer gilt man nur als ‚Iraker‘. In Europa ist man ‚Araber‘ oder ‚Moslem‘. Aber auf dem Mond sind wir alle nur noch ‚Bewohner der Erde‘ “.



Ähnliche Artikel

Good Morning America. Ein Land wacht auf (Thema: Vereinigte Staaten)

„Warum sollte ich euch wählen?“

ein Gespräch mit Mary C. Joyce

Mary C. Joyce erklärt, wie mit Neuen Medien Wahlkämpfe gewonnen werden

mehr


Ich und alle anderen (Die Welt von morgen)

Sprachliches Reinheitsgebot

Eine Kurznachricht aus Tadschikistan

mehr


Was vom Krieg übrig bleibt (Thema: Krieg)

Große Jungs

von Frank Sellers

Wie private amerikanische Sicherheitsfirmen im Irak arbeiten. Ein Mitarbeiter berichtet

mehr


Breaking News (Thema: Medien )

Lernt, nicht zu ermüden

von Leila Guerriero

Ein paar Ratschläge für junge Journalisten

mehr


Inseln. Von Albträumen und Sehnsüchten (Die Welt von morgen)

Frauen ans Steuer

Eine Kurznachricht aus dem Irak

mehr


Wir haben die Wahl. Von neuen und alten Demokratien (Bücher)

Islamwissenschaft

von Gudrun Czekalla

Die Islamwissenschaften legen eine religionswissenschaftliche Ausrichtung nahe. Die Forscher wiederum sehen sich als Geisteswissenschaftler mit historischen Met...

mehr