Obstbäume statt Wüste

Schuld (Ausgabe II/2019)


Rund um die mongolische Hauptstadt Ulan Bator sollen 100.000 Obstbäume gepflanzt werden. Die südkoreanische Behörde für internationale Zusammenarbeit, die Kookmin Bank und die NGO Green Asia wollen so der Desertifikation, der Verwüstung der ländlichen Gebiete, entgegenwirken. Über die kahle Landschaft fegen Sandstürme von der Mongolei bis nach Korea. Das Wiederaufforstungsprojekt soll fünf Jahre dauern.



Ähnliche Artikel

Ich und die Technik (Die Welt von morgen)

Das größte Teleskop der Welt

Eine Kurznachricht aus Chile

mehr


Körper (Essay)

„Die größte Chance aller Zeiten“

von Jakob von Uexküll

Was wird aus dem Klimaschutz nach Kopenhagen?

mehr


Nonstop (Die Welt von morgen)

Heile Natur

Eine Kurznachricht aus Russland

mehr


Heiße Zeiten. Wie uns das Klima verändert (Thema: Erderwärmung)

„Würdet Ihr Eure schnellen Autos aufgeben?“

ein Interview mit Sheldon Ungar

Über die Deutschen und das Tempolimit, die Macht der Gewohnheit und warum es in Amerika so viele Klimaskeptiker gibt

mehr


Heiße Zeiten. Wie uns das Klima verändert (Thema: Erderwärmung)

Historischer Umbruch

von Dirk Messner

Wer den Klimawandel international bekämpfen will, muss dafür sorgen, dass alle das Ausmaß des Problems kennen

mehr


Großbritannien (Thema: Großbritannien)

„Etwas im Hier und Jetzt tun“

ein Gespräch mit Anthony Giddens

Der Soziologe erklärt, wie die britische Politik mit dem Thema Klimaschutz umgeht

mehr