Obstbäume statt Wüste

Schuld (Ausgabe II/2019)


Rund um die mongolische Hauptstadt Ulan Bator sollen 100.000 Obstbäume gepflanzt werden. Die südkoreanische Behörde für internationale Zusammenarbeit, die Kookmin Bank und die NGO Green Asia wollen so der Desertifikation, der Verwüstung der ländlichen Gebiete, entgegenwirken. Über die kahle Landschaft fegen Sandstürme von der Mongolei bis nach Korea. Das Wiederaufforstungsprojekt soll fünf Jahre dauern.



Ähnliche Artikel

Körper (Essay)

„Die größte Chance aller Zeiten“

von Jakob von Uexküll

Was wird aus dem Klimaschutz nach Kopenhagen?

mehr


Ich und die Technik (Die Welt von morgen)

Das größte Teleskop der Welt

Eine Kurznachricht aus Chile

mehr


Heiße Zeiten. Wie uns das Klima verändert (Thema: Erderwärmung)

Das Vokabular zur Katastrophe

von Mike Hulme

Wie wir über den Klimawandel reden

mehr


Körper (Köpfe)

Bäumepflanzer

Der 12-jährige Berliner Max Ahmadi engagiert sich bei der internationalen Organisation „Plant for the Planet“. Die Aktivisten sind junge Schüler und ihr Ziel is...

mehr


Unterwegs. Wie wir reisen (Thema: Reisen)

Sibirien ist grün

von Philipp Jusim

Im größten Naturschutzgebiet Sibiriens entwickelt sich der Ökotourismus

mehr


Heiße Zeiten. Wie uns das Klima verändert (Editorial)

Editorial

von Jenny Friedrich-Freksa

Unsere Chefredakteurin wirft einen Blick in das aktuelle Heft

mehr