Lebendes Geschenk

von Désirée Martine Soutonnoma

Schuld (Ausgabe II/2019)


Hühner haben auch eine soziale Bedeutung. Sowohl auf dem Land als in der Stadt werden sie zu Anlässen wie Hochzeiten oder Beerdigungen, aber auch als Gastgeschenk überreicht. Es ist ein Zeichen von Respekt und Freude, und die meisten Bauern haben auch nichts anderes zu geben. Beschenkt werden Personen jeden Alters und Geschlechts, bei der Übergabe wird das Huhn an den zusammengebundenen Füßen gehalten, damit es nicht wegflattert. Manchmal kniet der Schenkende dabei. Ist er aber sozial höher stehend, kniet umgekehrt der Beschenkte. Dieser kann den Vogel verspeisen oder zur Zucht behalten. Verpönt ist es aber, das Huhn einfach weiterzugeben.



Ähnliche Artikel

Das bessere Amerika (Was anderswo ganz anders ist)

Türkisch-Kölnischwasser

von Mitri Sirin

Der Moderator über den Duft seiner Heimat

mehr


Weniger ist mehr. Über das Wachstum und seine Grenzen (Köpfe)

Von Afrikanern adoptiert

Einsamer Europäer sucht fürsorgliche Patenfamilie in Afrika. Das bekannte Konzept der Nord-Süd-Patenschaften umzudrehen, war die Grundidee der deutschen Fotogra...

mehr


Frauen, wie geht's? (Was anderswo ganz anders ist)

Warum in Äthiopien der Gast gefüttert wird

von Asfa-Wossen Asserate

Essen ist in Äthiopien ein beinahe ritueller Akt. Man isst zusammen, bricht sozusagen auch heute noch das Brot miteinander

mehr


Das neue Italien (Was anderswo ganz anders ist)

Einsam essen

von Karamba Diaby

Einmal habe ich mit einem französischen Freund und Lehrer mein Heimatdorf im Senegal besucht, wo man uns zum Essen einlud

mehr


Iraner erzählen von Iran (Thema: Iran)

Iss Brot und Salz mit mir

von Maryam Ala Amjadi

Über die Poesie der iranischen Küche

mehr


Unterwegs. Wie wir reisen (Thema: Reisen)

Sei unser Gast

von Tom Selwyn

Alle Kulturen kennen Gastfreundschaft. Vielerorts ist sie nicht mehr umsonst

mehr