... auf Kreta

von Gundula Haage

Nonstop (Ausgabe III/2019)


Von ihrer Terrasse aus schauen sie auf das Meer und auf die rund 500 Ziegen und Schafe der Großfamilie. Gemeinsam mit seinen beiden Brüdern Nikos und Jorgos bewirtschaftet Theo Nikoloudakis eine Farm, die gleichzeitig die familieneigene Taverne Nikos Small Paradise mit Fleisch, Käse, Joghurt, Gemüse und Honig versorgt. Im Sommer kehren hier täglich viele Wanderer ein, die die zerklüftete kretische Küste erkunden. Im Winter geht es geruhsamer zu. Das Herz des Hauses ist die Küche, denn an dem großen Holztisch kommt die Familie zusammen. An langen Winterabenden wird hier gespielt, geredet und gegessen. Typisch kretisch ist die weiße Farbe der Fassade: Jedes Frühjahr wird sie mit einer Paste aus Kreide weiß gestrichen, die das Sonnenlicht reflektiert. So bleibt es im Sommer schön kühl. Auch die blauen Fensterläden sind typisch für die Insel. Lange galt deren Farbe als politische Aussage: Man strich sie rot, wenn man die griechische kommunistische Partei wählte, oder blau für die Farbe der Partei Neue Demokratie. Heute hat sich das Blau auf Kreta durchgesetzt, auch ganz ohne die politische Bedeutung.



Ähnliche Artikel

Unterwegs. Wie wir reisen (Fokus)

Ein Häuschen am Schwarzen Meer

von Ivaylo Ditchev

Alle kaufen Immobilien in Bulgarien außer den Menschen, die dort leben

mehr


Une Grande Nation (Umfrage)

72% der jungen Griechen halten die Finanzkrise für nicht beendet*

kommentiert von Babis Papaioannou

Von der Wirtschaftskrise in Griechenland sind vor allem junge Menschen betroffen. Seit 2009 hat es systematische Kürzungen bei sozialer Leistungen für junge Menschen gegeben  

mehr


Unter der Erde (Weltreport)

Jenseits von Lesbos

von Wolfgang Stréter

Auf der griechischen Insel Samos werden Geflüchtete in einem Hochsicherheitslager eingepfercht. Freiwillige vor Ort sind entsetzt – und wollen Abhilfe schaffen

mehr


Im Dorf. Auf der Suche nach einem besseren Leben (Thema: Dorf)

Häppchen zum Ouzo

von Amanda Michalopoulou

Die Moderne macht auch vor griechischen Dörfern nicht halt. Damit ändert sich auch eine einzigartige Institution: das Kafenion

mehr


Weniger ist mehr. Über das Wachstum und seine Grenzen (Was anderswo ganz anders ist)

Wie Griechen es beim Feiern krachen lassen

von Anestis Azas

Die Griechen feiern gerne und laut. Das hat sich mit der Finanzkrise nicht verändert

mehr


Vom Sterben. Ein Heft über Leben und Tod (Wie ich wurde, was ich bin)

Abwarten, Tee trinken

von Hermann Parzinger

Geduld hilft weiter – im Altai-Gebirge genauso wie auf der Berliner Museumsinsel

mehr