Die Insel San Simón in der Bucht von Vigo

von Yolanda Castaño

Oben (Ausgabe I/2019)

-

Blick auf die Illa de San Simón vor der nordwestspanischen Küste. Foto: Alberto Pombo


Von der nordwestspanischen Küste aus erscheint die Illa de San Simón wie die anmutige Wächterin der Bucht von Vigo. Wenn man bei Ebbe unten am Strand von Redondela steht, könnte man denken, die Insel, die aus zwei mit einer Steinbrücke verbundenen Eilanden besteht, wäre mit wenigen Schwimmzügen zu erreichen. Die Ruhe von San Simón, in der nur die leichte Meeresbrise die Kronen der Eukalyptusbäume bewegt, lässt niemanden vermuten, dass hier schon vor Jahrhunderten Mönche lebten, und dass die Insel erst einer Quarantänestation für die aus den spanischen Kolonien heimkehrenden Seeleute, dann einem Heim für Waisenkinder Platz bot.

Ihr üppiges Grün verrät auch nicht, dass hier während der Franco-Diktatur Tausende politische Gefangene zusammengepfercht wurden. Im Mittelalter, wurde die Insel von Barden in ihren Liederbüchern besungen. Deswegen erträumen die Menschen sie heute als die mythische Wiege der galicisch- portugiesischen Liebeslyrik und San Simón als einen Ort, wo Liebende sich treffen ... Mittlerweile ist die Insel Kulturerbe Galiciens und offizieller Gedenkort. Je nachdem, wie das Licht auf die Illa de San Simón fällt, werden Luft und Seele verzaubert: Mal ist die Insel eine friedliche Oase oder ein Ort voll düsterer Wehmut, mal ein Sarkophag oder ein naturgewachsenes Schmuckstück. 250 Meter Länge und 84 Meter Breite misst sie, die so viele Geschichten bewahrt, wie sie zu neuen inspiriert.



Ähnliche Artikel

Brasilien: alles drin (Ein Haus ...)

... in Costa Rica

von Timo Berger

Das große Los

mehr


Das neue Italien (Was anderswo ganz anders ist)

Das ABC des Namens

von Moh Moh Thaw

Namen sind Schall und Rauch, sagt ein Sprichwort. Nicht so in Myanmar

mehr


Das neue Italien (Praxis)

Korrektheit ist kein Schimpfwort

von Gregor Gysi

Hier eine Beleidigung, da ein Shitstorm: Der Umgangston in politischen Diskussionen wird immer härter, sachliche Kritik ist out. Ist uns die Debattenkultur abhandengekommen?

mehr


Good Morning America. Ein Land wacht auf (Bücher)

Stratege und Schwerenöter

von Peter Burghardt

200 Jahre nach seinem Tod wird Simón Bolívar als Befreier Lateinamerikas mehr gefeiert denn je. Der Kulturwissenschaftler Norbert Rehrmann untersucht die Ikone in einer kritischen Biografie

mehr