Das Babyorakel

von Young-Sim Song

Oben (Ausgabe I/2019)


Das ist bis heute so. An ihrem ersten Geburtstages tragen Kinder die koreanische Tracht. Verwandte und Freunde kommen zu Besuch und ein Tisch mit Leckereien – einer Torte, Reiskuchen und Obst – ist angerichtet. Auch große Geschenke, vor allem Geld, sind üblich. Der wichtigste Teil der Feier ist eine Tradition namens »Doljabi«. Vor dem Kind werden verschiedene Gegenstände ausgebreitet. Wonach es greift, bestimme die Zukunft, sagt man. Zur Auswahl gehören oft Reis (Reichtum), etwas Schnur (langes Leben), Pfeil und Bogen (Kampfgeist) oder ein Kalligrafiepinsel (Gelehrsamkeit). Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt. Manchmal liegen auch ein Stethoskop, ein Mikrofon oder ein Golfball vor dem Baby.



Ähnliche Artikel

Atatürks Erben. Die Türkei im Aufbruch (Was anderswo ganz anders ist)

Woran man in Uruguay am 29. Tag eines Monats denkt

von Conrado Silveira

Neben Arbeitskraft und Unternehmergeist brachten die europäischen Immigranten, die im 19. Jahrhundert nach Uruguay kamen, auch eine Vielzahl von Volksbräuchen mit in ihre neue Heimat

mehr


Das Deutsche in der Welt (Kulturort)

Die Hochzeitsinsel Jeju-Do in Korea

von Young-Sim Song

Als meine koreanischen Eltern 1975 in ihrer Wahlheimat Deutschland heirateten, versprach mein Vater meiner Mutter, sie einmal nach Jeju-Do zu bringen

mehr


Für Mutige. 18 Dinge, die die Welt verändern (Thema: Erfindungen)

Der perfekte Mensch

von Jeffrey Steinberg

Wie in einer Klinik in Los Angeles Babys nach Wunsch gemacht werden

mehr


Kauf ich. Ein Heft über Konsum (Thema: Konsum)

Stadt am Limit

von Eun-jee Park

Hohe Immobilienpreise, kaum freie Parkplätze: Seoul versucht, seine Probleme zu lösen, indem es seine Bürger zum Teilen erzieht

mehr


What? Wie wir fremde Sprachen übersetzen (Bücher)

„Interessant ist, was fehlt“

ein Gespräch mit Anna Kim

Grönland als Sehnsuchtsort: Anna Kim beschreibt in einem Essay, wie sie die ehemalige Kolonie Dänemarks bereiste und was sie dabei vermisst hat

mehr


Körper (Thema: Körper)

Ich hielt mich für weiß

von Tobias Hübinette

Seit Ende des Koreakriegs wurden 160.000 koreanische Kinder adoptiert. Nicht immer ging das gut

mehr