... einer Künstlerin: Revolutioniert künstliche Intelligenz (KI) die Kunst?

es antwortet Shu Lea Cheang

Oben (Ausgabe I/2019)


Die Entwicklung ist schleichend: Erst der clevere Lichtschalter, dann das Smart Home. Darum ist schon der Alltag politisch, nicht nur die Kunst. Ich würde liebend gerne selbst mit KI arbeiten, denn ich ›hacke‹ mich für meine Kunst in alle neuen technischen Möglichkeiten ein. Ich habe keine Angst vor technischem Fortschritt. Die Frage ist nur, wer ihn wofür nutzt.

Protokolliert von Gundula Haage



Ähnliche Artikel

Was vom Krieg übrig bleibt (Kulturprogramme)

Asien im Biennalefieber

von Ursula Zeller

Das Ausstellungsformat der Biennale erlebt einen ungeheuren Boom – das ursprünglich westeuropäische Projekt entwickelt sich zum Exportschlager in Asien

mehr


Wir haben Zeit. Ein Heft über Langsamkeit (Theorie )

Politische Künstler sind unglaubwürdig

von Aude de Kerros

Künstler greifen oft zu drastischen Mitteln, um auf Missstände hinzuweisen. Können sie damit etwas bewegen? Und muss Kunst überhaupt politisch sein?

mehr


Freie Zeit. Was Menschen tun, wenn sie nichts zu tun haben (Kulturort)

Die Graffiti im belgischen Doel

von Brian Waterschoot

Nicht das Atomkraftwerk am Rande von Doel ist die größte Bedrohung für den kleinen Ort, sondern der nahe gelegene Antwerpener Hafen

mehr


Good Morning America. Ein Land wacht auf (Köpfe)

Erde aus allen Ländern

Mit einem Ohr auf der Erde, so lag sie als Kind oft im Garten ihrer Eltern, erzählt Li Koelin. Seit 1989 lebt die niederländische Künstlerin in Berlin, vor eine...

mehr


Beweg dich. Ein Heft über Sport (Weltmarkt)

Kugelkunst

Diesmal: Verzierte Globen

mehr


Das ärmste Land, das reichste Land (Praxis)

Der Dschungel im Dom

von Dilay Avci

Geflüchtete und Helfer aus 24 Nationen gehen mit ihrer Theaterbühne auf Tour

mehr