Revolutioniert künstliche Intelligenz (KI) die Kunst?

es antwortet Shu Lea Cheang

Oben (Ausgabe I/2019)


Die Entwicklung ist schleichend: Erst der clevere Lichtschalter, dann das Smart Home. Darum ist schon der Alltag politisch, nicht nur die Kunst. Ich würde liebend gerne selbst mit KI arbeiten, denn ich ›hacke‹ mich für meine Kunst in alle neuen technischen Möglichkeiten ein. Ich habe keine Angst vor technischem Fortschritt. Die Frage ist nur, wer ihn wofür nutzt.

Protokolliert von Gundula Haage



Ähnliche Artikel

Good Morning America. Ein Land wacht auf (Köpfe)

Erde aus allen Ländern

Mit einem Ohr auf der Erde, so lag sie als Kind oft im Garten ihrer Eltern, erzählt Li Koelin. Seit 1989 lebt die niederländische Künstlerin in Berlin, vor eine...

mehr


Iraner erzählen von Iran (Thema: Iran)

Die schönsten Perser der Welt

von Fateme Maroufi

Seit Jahrhunderten sind iranische Teppiche für ihre aufwendigen Motive und ihre hohe Qualität bekannt. Auch heute kann man Teppichkunst an iranischen Universitäten studieren 

mehr


Das bessere Amerika (Thema: Kanada)

Eisberge wie Raumschiffe

eine Bildergalerie von Sergey Ponomarev

Das Leben der Inuit im hohen Norden Kanadas ist geprägt von Eis und Schnee. Eine visuelle Reise

mehr


Iraner erzählen von Iran (Thema: Iran)

Was ihr nicht seht

von Amir Hassan Cheheltan

Warum gerade die Widersprüche unser Land ausmachen

mehr


Treffen sich zwei. Westen und Islam (Weltreport)

Planschen mit dem Nachbarn

von Anke Hoffmann

Wie ein japanisches Kunstfestival in einer Wohnsiedlung Anwohner, Künstler und Besucher zusammenbringt

mehr


Weniger ist mehr. Über das Wachstum und seine Grenzen (Bücher)

Begegnungen mit Afrika

von Renate Heugel

Das vorliegende Buch erschien begleitend zu der Ausstellung „Who knows tomorrow“ im Sommer 2010. An vier verschiedenen Orten Berlins veranschaulichten fünf aus ...

mehr