Revolutioniert künstliche Intelligenz (KI) die Kunst?

es antwortet Shu Lea Cheang

Oben (Ausgabe I/2019)


Die Entwicklung ist schleichend: Erst der clevere Lichtschalter, dann das Smart Home. Darum ist schon der Alltag politisch, nicht nur die Kunst. Ich würde liebend gerne selbst mit KI arbeiten, denn ich ›hacke‹ mich für meine Kunst in alle neuen technischen Möglichkeiten ein. Ich habe keine Angst vor technischem Fortschritt. Die Frage ist nur, wer ihn wofür nutzt.

Protokolliert von Gundula Haage



Ähnliche Artikel

Wir haben Zeit. Ein Heft über Langsamkeit (Praxis )

Menschen in die Aktion integrieren

von Patricia Pahlke

Künstler greifen oft zu drastischen Mitteln, um auf Missstände hinzuweisen. Können sie damit etwas bewegen? Und muss Kunst überhaupt politisch sein?

mehr


Frauen, wie geht's? (Bücher)

Nicht zu fassen

von Martin Kämpchen

Über die Wiederentdeckung des Werks von Amrita Sher-Gil, die zu den Wegbereiterinnen der modernen indischen Malerei gehört

mehr


Frauen, wie geht's? (Thema: Frauen)

Damenprogramm

von Ursula Zeller

Der Jahrhundertsommer der Kunst 2007 war eine Grand Tour der Frauen

mehr


Russland (Thema: Russland )

„Es gibt keinen Konflikt zwischen Künstlern und Kirche“

ein Gespräch mit Andrej Kurajew

Der russische Geistliche über die Nähe der russisch-orthodoxen Kirche zum Staat und ihre Einmischung in die Kunst

mehr


Ich und die Technik (Magazin)

„Hass auf Frauen existiert, feindselige Haltungen gegenüber Männern eher selten“

ein Interview mit Katharina Grosse, Siri Hustvedt

Die Romanautorin Siri Hustvedt und die Malerin Katharina Grosse im Gespräch über das Weibliche und das Männliche in der Kunst

mehr


Menschen von morgen (Weltreport)

„Die Regierung hasst Graffiti“

ein Gespräch mit Karan Reshad

Der Künstler Karan Reshad erklärt die Bedeutung von Street Art im Iran

mehr