Essen mit Gefühl

von Kim Thuy

Nonstop (Ausgabe III/2019)


Ich kenne zwar das vietnamesische Wort für Traurigkeit, aber ich habe keine Begriffe für Melancholie oder für Nostalgie. Diese Nuancen kann ich nur in anderen Sprachen ausdrücken.Meine Eltern habe ich noch nie „Ich liebe dich“ sagen hören, obwohl das ohne Zweifel so ist. Gefühle werden über die Essenszubereitung ausgedrückt. Meine Mutter zeigt ihre Zuneigung, indem sie kocht und ihren Lieben Essen bringt. Auch sagt man auf Vietnamesisch nie: „Ich bin wütend auf dich“. Nein, wir servieren Essen.

Kommt jemand zu Besuch, den man nicht mag, serviert man es auf eine ganz bestimmte Weise. Es ist gutes Essen, doch die Person wird genau wissen, dass sie beleidigt wurde. Sehr subtil natürlich. Ein Beispiel: Mein Cousin war immer ein Frauenheld. Seine Frau wusste das natürlich. Doch anstatt ihn zur Rede zu stellen, bereitete sie jeden Abend das Essen vor und wartete auf ihn. Wenn er um drei Uhr nachts auftauchte und sich wunderte, dass sie noch nicht gegessen hatte, sagte sie: „Ich habe darauf gewartet, dass wir gemeinsam essen.“ Er fühlte sich schrecklich und kam in Zukunft früher nach Hause.

Protokolliert von Gundula Haage
Die Bücher von Kim Thúy sind hier zu finden



Ähnliche Artikel

Innenleben. Ein Heft über Gefühle (Thema: Gefühle)

Die Tränen des Premiers

von Jan Plamper

Welche Rolle Gefühle in den internationalen Beziehungen spielen

mehr


Für Mutige. 18 Dinge, die die Welt verändern (Die Welt von morgen)

Kein Kommentar

Eine Kurznachricht aus Vietnam

mehr


Kauf ich. Ein Heft über Konsum (Die Welt von morgen)

Spam-Verbot!

Eine Kurznachricht aus Kanada

mehr


Ganz oben. Die nordischen Länder (Köpfe)

Auf den Spuren von Danh Vo

Der vietnamesische Künstler zeigt dem westlichen Kulturverständnis den Rücken

mehr


Das bessere Amerika (Bücher)

Die Macht, jemanden warten zu lassen

von Leonie Düngefeld

In ihrem Buch »Der undankbare Flüchtling« schreibt Dina Nayeri über die Arroganz und Vorurteile jener, die nie ihre Heimat verlassen mussten

mehr


Neuland (Was anderswo ganz anders ist )

Tafelrunde

von Andoni Luis Aduriz

Ich glaube, dass jedes Essen einen Rhythmus hat, der sich von Land zu Land unterscheidet. In Spanien ist dieser Rhythmus ein von jeher entspannter

mehr