Dialog mit erhobenem Zeigefinger

von Rose Marie Beck

Nonstop (Ausgabe III/2019)


Was ist neu an dem Leitlinien-Papier?

Die Rolle der Afrikanischen Union und ihre wachsende Bedeutung wird sowohl nach innen wie auch nach außen stärker wahrgenommen. Auch die Restitution von Kulturgütern ist ein neues Thema. Rhetorisch kann man sehen, dass sich die Bundesregierung bemüht, die Perspektive afrikanischer Staaten zu berücksichtigen. Dies ist erfreulich.

Wie gut funktioniert die europäisch-afrikanische Zusammenarbeit?

Anstatt Afrika ins Boot zu holen und zu fragen, wie wir die regelbasierte Weltordnung gemeinsam stärken könnten, spielt sich Deutschland, als Vertreter der EU, mit erhobenem Zeigefinger als Hüter einer Weltordnung auf, die es in Afrika noch zu etablieren gälte. Richtig ist, dass Afrika demokratischer sein könnte. Polen, Ungarn, Italien, Russland, die USA und die EU aber auch.

Muss die Zivilgesellschaft in Afrika gestärkt werden?

Die Zivilgesellschaft hat in den westlichen Demokratien eine große Bedeutung. In Bezug auf Afrika wird sie oft als postkolonial-hegemoniales Instrument der Modernisierung und Demokratisierung kritisiert. Da fragt man sich schon, wie die Bundesregierung fröhlich überkommene Modelle einfach so mal in ein Papier schreibt.



Ähnliche Artikel

Wir haben die Wahl. Von neuen und alten Demokratien (Bücher)

Internationale Kulturbeziehungen

von Gudrun Czekalla

Was läuft falsch im Dialog der Kulturen? Wie könnte man ihn neu beleben? Was muss dazu verändert werden und welche Herausforderungen ergeben sich in diesem Zusa...

mehr


Frauen, wie geht's? (Köpfe)

Afrikas Musikgedächtnis

Bereits als Sechzehnjähriger tanzte Wolfgang Bender zu den damals aktuellen Rhythmen in Nigeria, wo er in den 1960er Jahren zur Schule ging. Die Begeisterung fü...

mehr


Freie Zeit. Was Menschen tun, wenn sie nichts zu tun haben (Köpfe)

Freie Rede

Als ihm die Stelle als Chefredakteur von NewsDay, der ersten unabhängigen Zeitung Simbabwes, angeboten wurde, zögerte Barnabas Thondhlana keine Sekunde, sie anz...

mehr


Zweifeln ist menschlich. Aufklärung im 21. Jahrhundert (Bücher)

Der skurrile Diktator

von Samson Kambalu

In „Herr der Krähen“ karikiert der kenianische Autor Ngugi wa Thiong’o einen afrikanischen Despoten und liefert Rezepte für eine bessere Welt gleich mit

mehr


What? Wie wir fremde Sprachen übersetzen (Thema: Übersetzen)

„Mehrsprachig aufzuwachsen, kann ein Manko sein“

ein Gespräch mit Ulrich Köhler

Der Regisseur Ulrich Köhler hat seine Kindheit in Zaire verbracht. In seinem Film „Schlafkrankheit“ erzählt er von einem Entwicklungshelfer, der seine Identität verliert

mehr


Freie Zeit. Was Menschen tun, wenn sie nichts zu tun haben (Köpfe)

Spielanleitung

Wie Leiter, etwa von Jugendclubs, mit Gruppenkonflikten umgehen können, erklärt Mariam-Tatu Katongole an der Akademie Remscheid. Die Kölnerin ugandischer Herkun...

mehr