Dialog mit erhobenem Zeigefinger

von Rose Marie Beck

Nonstop (Ausgabe III/2019)


Was ist neu an dem Leitlinien-Papier?

Die Rolle der Afrikanischen Union und ihre wachsende Bedeutung wird sowohl nach innen wie auch nach außen stärker wahrgenommen. Auch die Restitution von Kulturgütern ist ein neues Thema. Rhetorisch kann man sehen, dass sich die Bundesregierung bemüht, die Perspektive afrikanischer Staaten zu berücksichtigen. Dies ist erfreulich.

Wie gut funktioniert die europäisch-afrikanische Zusammenarbeit?

Anstatt Afrika ins Boot zu holen und zu fragen, wie wir die regelbasierte Weltordnung gemeinsam stärken könnten, spielt sich Deutschland, als Vertreter der EU, mit erhobenem Zeigefinger als Hüter einer Weltordnung auf, die es in Afrika noch zu etablieren gälte. Richtig ist, dass Afrika demokratischer sein könnte. Polen, Ungarn, Italien, Russland, die USA und die EU aber auch.

Muss die Zivilgesellschaft in Afrika gestärkt werden?

Die Zivilgesellschaft hat in den westlichen Demokratien eine große Bedeutung. In Bezug auf Afrika wird sie oft als postkolonial-hegemoniales Instrument der Modernisierung und Demokratisierung kritisiert. Da fragt man sich schon, wie die Bundesregierung fröhlich überkommene Modelle einfach so mal in ein Papier schreibt.



Ähnliche Artikel

Was vom Krieg übrig bleibt (Köpfe)

Frieden säen

Anne Itto-Leonardo ist die sudanesische Landwirtschaftsministerin. Agrarpolitik ist für sie der Schlüssel zum Frieden im Sudan, denn 80 Prozent der Bevölkerung ...

mehr


e-volution. Wie uns die digitale Welt verändert (Thema: Digitalisierung)

Alternative Landvermesser

von Christian Kreutz

In den Ländern des Südens zeichnen Hobby-Kartografen die Infrastruktur von Gegenden auf, die bislang nicht erfasst sind

mehr


Für Mutige. 18 Dinge, die die Welt verändern (Bücher)

Klirrendes Glas und sanftes Flüstern

von Thomas Hummitzsch

Der kenianische Journalist und Autor Binyavanga Wainaina erzählt auf betörende Weise vom Erwachsenwerden - dem eigenen und dem Afrikas

mehr


Was vom Krieg übrig bleibt (Thema: Krieg)

Reparaturmaßnahmen

von Edward B. Rackley

Der Krieg im Kongo hat das Vertrauen der Bevölkerung in die Politik völlig zerstört

mehr


What? Wie wir fremde Sprachen übersetzen (Was anderswo ganz anders ist)

Was Frauen wert sind

von Simone Schlindwein

In Uganda wird über die Tradition des Brautpreises gestritten

mehr


Nonstop (Thema: Verkehr)

Die Wartenden

von Fiston Mwanza Mujila

Es ist 18:22 Uhr in Macadam und alle wollen nach Hause in den Slum Amour. Eine Erzählung

mehr