... in Ho-Chi-Minh-Stadt

von Christian Berg

Helden (Ausgabe II/2018)


Der 62-jährige Hoang zog 1998 in das Apartment, in dem er heute allein lebt. Seine Kinder sind nach Amerika ausgewandert oder leben mit ihren Partnern anderswo in der Stadt. An der Wand erzählen Bilder und Spielsachen seiner Enkelkinder von einer Familie, die über die Welt verstreut ist – in Vietnam keine Seltenheit. Üblich ist auch, das Wohnzimmer zugleich als Schlafzimmer zu nutzen: Tagsüber wird die Matratze hochgeklappt, abends kann Herr Hoang beim Fernsehen einschlafen. An der hinteren Wand steht der Ahnenaltar, der in keiner vietnamesischen Wohnung fehlt. Tür und Fenster des kleinen Apartments im zweiten Stock stehen immer offen, um ein wenig Luft in der Hitze der Stadt zirkulieren zu lassen. Die Geräusche und Gerüche aus den anderen Wohnungen breiten sich aus. Die Etagen solcher Häuser verschwimmen zu einer Art vertikalem Dorf: Es gibt darin Restaurants, Karaokebars und Friseursalons. 



Ähnliche Artikel

Eine Geschichte geht um die Welt (Weltreport)

Der große Sprung zurück

von Shi Ming

Über Jahrzehnte wurden die Kulturbeziehungen zwischen China und dem Westen stetig ausgebaut. Doch unter Xi Jinping stockt der Dialog. Droht ein Rückfall in alte Zeiten?

mehr


Das ärmste Land, das reichste Land (Thema: Ungleichheit)

Der Alltag in Katar

von Gundula Haage

Anziehen

Männer tragen ein langes weißes Gewand, »Thawb«, und einen weißen Kopfschutz »Ghitra«, der mit »Igal«, einem schwarzen Band, festgehalten wird. Jeder ...

mehr


Das Deutsche in der Welt (Bücher)

Autonome Künstler

von Olaf Schwencke

Bernd Wagner legt eine Geschichte der Kulturpolitik vor

mehr


Körper (Bücher)

Kulturkrisen

von Kurt-Jürgen Maaß

Sprache, Religion und Geschichte: Eine Studie untersucht die Gründe für Konflikte weltweit

mehr


Vom Sterben. Ein Heft über Leben und Tod (Bücher)

Durch die Wüste

von Hamed Abdel-Samad

Ralph A. Austen zeigt, wie in der Geschichte der Sahara die ungleichen Beziehungen zwischen Ost und West sichtbar werden

mehr


Freie Zeit. Was Menschen tun, wenn sie nichts zu tun haben (Thema: Freizeit)

„Ein Freund wurde beim Arbeiten erwischt“

ein Gespräch mit Brigitte und Karl Mülleder

Was passiert, wenn einem Ort Freizeit verordnet wird? Das Projekt „Ein Dorf tut nichts“ brachte 30 Menschen im österreichischen Eberhardschlag dazu, die Arbeit ruhen zu lassen. Zwei, die dabei waren, erzählen

mehr