Geister der Versöhnung

von Mia Couto

Das ärmste Land, das reichste Land (Ausgabe III+IV/2018)


Geister spielen zudem eine einzigartige Rolle im Umgang mit der jüngsten Vergangenheit: Während des Bürgerkriegs von 1977 bis 1993 wurden eine Million Menschen in Mosambik getötet. Die Linie zwischen Freund und Feind war oft nicht scharf gezogen, jede Familie hatte Angehörige auf beiden Seiten. Die traditionelle Religion kennt ein Reinigungsritual, um mit den Verbrechen dieser Zeit umzugehen: Die Männer, die an Grausamkeiten des Krieges beteiligt waren, gehen in ihre Dörfer zurück.

Man glaubt, dass die Männer nicht sie selbst waren, als sie die Taten begingen, sondern von Geistern besessen waren. Die Geister werden ihnen ausgetrieben, danach nimmt die Gemeinschaft sie wieder auf. Die Reinigungsrituale funktionieren im Kleinen, in den Dörfern, weil die Leute an sie glauben. Auf nationaler Ebene müssten wir noch etwas Vergleichbares fi nden. Ich denke, auch die Literatur kann helfen: Durch unsere Geschichten laden wir die Leute ein, sich mit dieser traumatischen Zeit auseinanderzusetzen.



Ähnliche Artikel

e-volution. Wie uns die digitale Welt verändert (Was anderswo ganz anders ist)

Wie man in Mosambik die Größe seines Kindes anzeigt

von Henning Mankell

Über Wachstum in dem Staat im Süden Afrikas

mehr


Geht doch! Ein Männerheft (Thema: Männer)

Ohne Schutz

von Albino Forquilha

Wie mich Erwachsene zwangen, ein Kindersoldat zu sein

mehr


Das ärmste Land, das reichste Land (Thema: Ungleichheit)

Unregierbar

von Josué Kanabo

Warum der schwache Staat eines der größten Probleme des Landes ist

mehr


Das ärmste Land, das reichste Land (Thema: Ungleichheit)

Das Bürgerradio

von Sylvie Panika

Wer in der Zentralafrikanischen Republik kritisch berichtet, riskiert viel. Die Chefredakteurin von Radio Ndeke Luka erzählt

mehr


Ich und die Technik (Thema: Technik )

Ausspähen und töten

von Anita Gohdes

Wie die syrische Regierung mit digitalen Medien gegen die eigene Bevölkerung vorgeht

mehr


Nonstop (Was anderswo ganz anders ist)

Den Geist verabschieden

von Muzamil Sekulima

Wenn bei uns, dem Stamm der Baganda in Uganda, jemand stirbt, führen wir Rituale durch, damit der Geist des Verstorbenen endgültig ins Jenseits übergehen kann

mehr