Heilige Antilope

von Kumar Prashant

Das ärmste Land, das reichste Land (Ausgabe III+IV/2018)

-

Ein Nilgau, das als größte Antilope Asiens gilt. Illustration: Getty Images


Am Anfang war die Welt ein großes Etwas, das sich entzweite: in einen männlichen und einen weiblichen Teil, so heißt es in hinduistischen Mythen. Die beiden Teile verwandelten sich der Reihe nach in alle heute existierenden Lebewesen. In jeder Gestalt kopulierten sie und füllten so die Welt mit Leben. Als letzte Transformation entstand das Nilgau. Die Männchen sind graublau, die Weibchen rotbraun. Aus dem Hindi übersetzt bedeutet ihr Name »blaue Kuh«. Kühe sind die heiligsten Tiere des Hinduismus, darum gelten auch ihre Namensvettern als unantastbar. Dabei sind Nilgaus eigentlich gar keine Kühe, sondern die größte Antilopenart Asiens. Sie sind sehr scheu, verursachen aber enorme Schäden, wenn sie durch die Felder der Bauern ziehen.

Darum kam es häufig zu Demonstrationen wütender Bauern in den landwirtschaftlich geprägten Bundesstaaten wie Bihar. Sie fühlten sich beim Schutz ihrer Felder alleingelassen. In einigen Staaten wurde daraufhin erlaubt, die Tiere zu jagen. Doch weil sie vielen als heilig galten, folgte kaum jemand der Aufforderung. Erst, als die Regierung die Tiere vor zwei Jahren von »Nilgau« in »Rojad« umbenannte, änderte sich die Lage. Nun sind sie zumindest dem Namen nach nicht mehr den Kühen zuzuordnen. Trotz aller Kontroversen hat der Staat Delhi das Nilgau nun zum Wappentier ernannt. Und auf dem Campus der Universität sieht man in den frühen Morgenstunden Nilgaus friedlich zwischen den Bäumen herumstreifen. 



Ähnliche Artikel

Im Dorf. Auf der Suche nach einem besseren Leben (Die Welt von morgen)

Wie in China

Eine Kurznachricht aus China

mehr


Im Dorf. Auf der Suche nach einem besseren Leben (Weltreport)

Gefühl und Verstand

von Jenny Friedrich-Freksa

Was das Jaipur Literaturfestival über die politische Kultur Indiens erzählt

mehr


Erde, wie geht's? (Wie ich wurde, was ich bin)

Fingerbillard in Ostberlin

von Arif Naqvi

Der indische Schriftsteller und Dichter erzählt aus seinem Leben 

mehr


Toleranz und ihre Grenzen (Köpfe)

Von Einstein zu Goethe

Seit Mai 2007 leitet Reimar Volker das Goethe-Institut in Kalkutta. „Indien ist eine besondere Herausforderung, da hier die eigenen Wertvorstellungen infrage ge...

mehr


Am Mittelmeer. Menschen auf neuen Wegen (Die Welt von morgen)

Raubtier-Bürokratie

Eine Kurznachricht aus Indien

mehr


Helden (Kulturort)

Die Wurzelbrücken von Nongsohphan

von Amos Chapple

In der Feuchtigkeit des nordindischen Dschungels würde jede Holzbrücke schnell verrotten. Deshalb lässt man die Brücken einfach aus den Bäumen wachsen – seit Hunderten von Jahren

mehr